Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«Raupe» reißt sich bei Kirmes los: Sieben Verletzte

Gevelsberg/Ennepetal (dpa) Bei einem Karussellunfall auf einer Kirmes im westfälischen Gevelsberg ist der Waggon einer «Raupe» ausgebrochen und hat sieben Menschen verletzt.

/
Ein Polizist sichert die Unfallstelle auf der Kirmes in Gevelsberg: Aus noch ungeklärter Ursache hatte sich eine Gondel von einem Fahrgeschäft auf gelöst. Sieben Menschen wurden verletzt. Foto: Holger Battefeld

Sieben Menschen wurden im "Schlagerexpress" verletzt. Foto: Henning Kaiser

Absperrung bei der Kirmes in Gevelsberg. Foto: Henning Kaiser

Aus für den "Schlagerexpress": Das Karussell ist nach dem Unglück mit Planen verhängt. Foto: Jonas Güttler

Gutachter untersuchen den "Schlagerexpress" auf der Gevelsberger Kirmes. Foto: Jonas Güttler

Zwei Frauen im Alter von 47 und 52 Jahren wurden schwer verletzt, sie erlitten Prellungen, Abschürfungen und Knochenbrüche und mussten ins Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Fünf weitere Kirmesbesucher, die in der Nähe des Karussells gestanden hatten, erlitten leichte Verletzungen beziehungsweise einen Schock.

Sachverständige eines Materialprüfungsinstituts aus Dortmund suchten am Mittwoch nach der Ursache. Die Staatsanwaltschaft Hagen sperrte das Fahrgeschäft. Auch das Wartungsbuch sei beschlagnahmt worden, sagte Staatsanwalt Wolfgang Rahmer. Das Volksfest wäre am Dienstag nach einem Feuerwerk ohnehin zu Ende gewesen. Am Mittwoch wurde dort abgebaut.

Der Unfall geschah kurz vor dem Abschlussfeuerwerk gegen 22.45 Uhr am Dienstagabend. Der Waggon am Schlagerexpress «Insider» habe sich gelöst, sei auf einen anderen Wagen geprallt, habe sich gedreht und sei dann noch ein Stück kopfüber weitergefahren, schilderte der Polizeisprecher. Die Frauen im Waggon wurden nicht hinausgeschleudert, weil sie mit Metallbügeln in ihren Sitzen gesichert waren. Schließlich habe der Betreiber das Karussell zum Stehen gebracht. Zum Zeitpunkt des Unfalls seien noch mehrere tausend Besucher auf dem Volksfest gewesen, sagte Polizeisprecher Dietmar Trust.

Mitteilung Polizei

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Zahl der Toten bei Flugzeugunglück in Taiwan steigt auf 31

Taipeh (dpa) Die Zahl der Toten bei einem Flugzeugunglück in Taiwans Hauptstadt Taipeh ist auf 31 gestiegen. Auch werden noch zwölf Insassen vermisst, berichtete die Luftverkehrsbehörde nach Angaben der taiwanesischen Nachrichtenagentur CNA vom Mittwoch.mehr...

Politik

Sieben Tote bei Zugunglück in New Yorker Vorort

New York (dpa) Ein Pendlerzug bei New York hat an einem Bahnübergang ein Auto gerammt und die Fahrerin des Wagens getötet. Sechs weitere Menschen in dem voll besetzten Zug starben, wie US-Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten.mehr...

Politik

Linienbus kracht in Wohnhaus - acht Verletzte

Hamburg/Halstenbek (dpa) Ein Linienbus ist in Halstenbek bei Hamburg in ein Wohnhaus gekracht. Dabei wurden nach Angaben einer Polizeisprecherin in Bad Segeberg der 52 Jahre alte Busfahrer sowie eine Passagierin schwer verletzt. Sechs weitere Fahrgäste erlitten leichte Verletzungen.mehr...

Politik

Es bleibt kalt: Schnee und Frost zum Ferienstart

Offenbach (dpa) Pünktlich zum Ferienbeginn in sechs deutschen Bundesländern lockt das Winterwetter viele Menschen in die Berge. Während auf deutschen Straßen größere Unfälle ausbleiben, verunglücken etliche Menschen in Polen und der Slowakei.mehr...

Politik

Zwei Menschen sterben bei Lawinenunglücken im Schwarzwald

Feldberg (dpa) Bei Lawinenunglücken im Schwarzwald sind zwei Wintersportler ums Leben gekommen. Ein 20 Jahre alter Mann wurde am Freitagnachmittag am Feldberg im Südschwarzwald von einer Lawine verschüttet.mehr...