Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Razzia gegen Schleuser in Berlin und Brandenburg

Berlin. Vietnamesen sollen viel Geld für eine Ehe bezahlt haben - und somit für das Aufenthaltsrecht in Deutschland. Nun sind die Ermittler gegen die mutmaßliche Bande vorgegangen - und sprechen von „Schlag gegen Schleuser“.

Razzia gegen Schleuser in Berlin und Brandenburg

Den Bandenmitgliedern wird vorgeworfen, Scheinehen zwischen Deutschen und Vietnamesen arrangiert haben. Foto: Paul Zinken

Die Polizei ist in Berlin und Brandenburg am Morgen mit einer groß angelegten Razzia gegen mutmaßliche Menschenschleuser vorgegangen.

„Wir haben die drei Hauptverdächtigen verhaftet und durchsuchen mehrere Wohnungen“, erklärte ein Sprecher der Bundespolizei. Der deutsch-vietnamesischen Bande wird vorgeworfen, unter anderem Scheinehen arrangiert zu haben.

Rund 200 Polizisten der Bundespolizei und der Berliner Landespolizei seien am Dienstagmorgen von etwa 6 Uhr an im Einsatz gewesen, teilte die Bundespolizei mit und sprach bei Twitter von einem „Schlag gegen Schleuser“. Rund 20 Wohnungen seien durchsucht worden. Zwei davon liegen den Angaben zufolge in Brandenburg, in den Gemeinden Ahrensfelde und Panketal. Die restlichen Durchsuchungsobjekte waren im Berliner Osten in den Stadtbezirken Lichtenberg, Pankow, Treptow-Köpenick und Marzahn Hellersdorf.

Den Bandenmitgliedern wird vorgeworfen, Scheinehen zwischen Deutschen und Vietnamesen arrangiert zu haben. Die augenscheinlichen Paare sollen dazu nach Dänemark gebracht worden sein. „Dort wurden sie ganz normal getraut“, sagte der Sprecher. Anschließend kehrten die Menschen zurück nach Deutschland und gingen getrennte Wege. Den vietnamesischen Ehepartner kostete das Verfahren und damit das Aufenthaltsrecht in Deutschland fünfstellige Geldbeträge. Insgesamt hat die Bundespolizei Erkenntnisse über zehn erfolgte Scheinehen sowie fünf Scheinvaterschaften. Dem Kern der Bande sollen rund zehn Mitglieder angehören.

Bei den verhafteten Verdächtigen handelte es sich um zwei vietnamesische Männer im Alter von 35 und 57 Jahren, sowie eine 26 Jahre alte Deutsche. Wie lange die Wohnungsdurchsuchungen am Dienstag noch dauern sollten, war in den Morgenstunden noch nicht abzusehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

SPD-Vize Stegner zieht rote Linien im Asylstreit

Berlin. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) stößt mit seinen Plänen für eine schärfere Flüchtlingspolitik nicht nur bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf entschiedenen Widerstand, sondern auch bei der SPD.mehr...

Inland

Neuer NRW-SPD-Chef Hartmann: „Niemand will traurige Truppe“

Bochum. Es war eine Zitterpartie - doch dann jubelte die SPD in Nordrhein-Westfalen ihrem neuen Vorsitzenden sogar zu. Ein wenig bekannter 40-Jähriger ist nun Chef des mächtigen Landesverbands.mehr...

Inland

Mehr als 1000 Demonstranten fordern raschen Kohleausstieg

Berlin. Zwei Tage vor der ersten Sitzung der Kohlekommission haben nach Veranstalterangaben mehr als 1000 Aktivisten im Berliner Regierungsviertel für einen schnellen Kohleausstieg demonstriert.mehr...

Inland

CSU triezt Merkel vor dem EU-Asyl-Treffen

Berlin. Die CSU lässt im Asylstreit mit der Kanzlerin nicht locker und dreht vielmehr richtig auf: Kurz vor dem - für Merkel wichtigen - EU-Treffen zum Thema geben Seehofer und andere der CDU-Chefin unverhohlene Botschaften mit. Aber verzockt sich die CSU vielleicht?mehr...

Inland

Umfrage: Union verliert - AfD mit 16 Prozent auf Rekordhoch

Berlin. Die AfD ist durch die heftigen Machtkämpfe in der Union im Höhenflug: Während CDU/CSU in Richtung 30-Prozent-Marke absacken, erreicht die rechtspopulistische Partei ihren bisherigen Bestwert.mehr...

Inland

Buntes Dorffest gegen rechtsnationales AfD-Treffen

Burgscheidungen. Zu einem abgeschotteten Treffen des rechtsnationalen AfD-„Flügels“ kommen laut Polizei rund 1000 Teilnehmer nach Burgscheidungen. Der kleine Ort im Süden Sachsen-Anhalts gibt seine eigene Antwort darauf.mehr...