Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Razzien in 13 Ländern: Schlag gegen Kreditkartenbetrüger

New York (dpa) Dem FBI ist nach eigenen Angaben der bisher größte Schlag gegen Kreditkartenbetrüger gelungen. Bei einer Aktion in 13 Ländern, darunter auch in Deutschland, seien 24 Verdächtige festgenommen worden.

Razzien in 13 Ländern: Schlag gegen Kreditkartenbetrüger

Nach Angaben des FBI sind bei einer gezielten Aktion gegen Kreditkartenbetrüger in 13 Ländern, darunter auch Deutschland, 24 Verdächtige festgenommen worden. Foto: Justin Lane

Das teilte die US-Bundespolizei am Dienstagabend (Ortszeit) in New York mit. Den Verdächtigen drohen im Höchstfall 20 Jahre Haft.

«Operation Card Shop» sei der bisher größte Schlag gegen die illegalen Datenhändler in der Kriminalgeschichte, hieß es vom FBI. Die Bande hatte die Daten von 411 000 Karten gestohlen. Dank des Einsatzes habe ein Schaden von 205 Millionen Dollar (164 Millionen Euro) verhindert werden können. Unklar blieb zunächst aber, wie hoch der schon angerichtete Schaden war.

Durchsucht wurde auch die Wohnung eines tatverdächtigen Deutschen in Stolberg bei Aachen. Es gebe aber keine Anhaltpunkte, dass der Mann maßgeblich an dem Kreditkartenmissbrauch beteiligt war, bilanzierte Oberstaatsanwalt Robert Deller am Mittwoch. Die beschlagnahmten Computer und Datenträger würden aber noch untersucht. Der Mann sitze trotzdem in Haft, weil er Geldstrafen in anderen Verfahren nicht bezahlt habe. Der Mann war dem FBI aufgefallen, weil er in einem Internet-Forum mit seinen kriminellen Fähigkeiten geprahlt habe.

Den Ermittlungen zufolge nimmt der Betrug mit gestohlenen Kartendaten nicht nur zu, die Kriminellen würden auch immer raffinierter. Die Daten würden über das Internet gestohlen und auch gleich über das Netz auf abgesicherten Seiten gehandelt.

Die Operation mit mehr als 30 Durchsuchungen sei das Ergebnis einer zweijährigen Ermittlung unter FBI-Führung. In Deutschland arbeiteten die US-Ermittler mit dem Bundeskriminalamt zusammen.

Die elf in den USA Festgenommenen sind um die 20 Jahre alt. Sogar zwei Minderjährige wurden von den Fahndern ins Visier genommen. Alle hatten mit gestohlenen Kreditkarten oder aus dem Netz gefischten Kartendaten auf Einkaufstour gehen wollen.

Dazu hatten sie untereinander gestohlene Daten von Konten und Kreditkarten regelrecht gehandelt. Weil sie sich in Internetforen austauschten, bediente sich das FBI einer List: Es eröffnete selbst solch ein Forum, auf dem die «Carder» mit gestohlenen Daten handeln wollten. Im Mai wurde die Website geschlossen nach knapp zwei Jahren geschlossen, jetzt erfolgte der Zugriff.

«Wenn die Internetkriminalität immer internationaler wird, muss auch unsere Antwort globaler und schlagkräftiger werden», sagte Manhattans Staatsanwalt Preet Bharara. Die länderübergreifende Aktion habe gezeigt, «dass Hacker und Betrüger nicht damit rechnen können, ungeschoren in der Anonymität des Internets untertauchen zu können, auch nicht über Grenzen hinweg», sagte Bharara. «Gerissene Internetkriminelle, die glauben, hinter dem angeblichen Schleier des Internets arbeiten zu können, werden trotzdem vom langen Arm des Gesetzes ergriffen.»

Warnhinweise des FBI

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Mutmaßlicher Kinox.to-Betreiber im Kosovo gefasst

Dresden (dpa) Die Homepage Kinox.to ist noch immer online. Weiterhin kann man üpber sie zu unerlaubten Raubkopien von etwa Kinofilmen gelangen. Die Betreiber des Internetportals sind zwei Brüder. Einer von ihnen wurde nun im Kosovo festgenommen.mehr...

Vermischtes

Missbrauchsbilder im Darknet - Opfer und Täter identifiziert

Wiesbaden/Frankfurt (dpa) Es ist ein Fall von außergewöhnlicher Brutalität - und die Ermittler gehen bei der Aufklärung außergewöhnliche Wege. Ein Verdächtiger soll ein vier Jahre altes Mädchen sexuell missbraucht haben. Nun wandten sich die Behörden an die Öffentlichkeit - mit Erfolg.mehr...

Grausame Taten

Prozess gegen Doppelmöder Marcel H. beginnt

BOCHUM Zwei grausam zugerichtete Leichen und ein offenbar eiskalter Täter: Nach den Morden an dem neun Jahre alten Jaden aus Herne und einem 22-jährigen Bekannten beginnt am Freitag in Bochum der Prozess gegen den mutmaßlichen Doppelmörder Marcel H. Die Frage, die alles beherrscht: Was war der Antrieb hinter seinen Taten?mehr...

Freund sagte vor Gericht aus

So prahlte Marcel H. mit dem Mord an Jaden (9)

BOCHUM Erst verschickte er Fotos der Leichen. Dann tat er so, als hätte er schon fünf Leute umgebracht. Im Doppelmord-Prozess gegen Marcel H. aus Herne ist über einen Chat-Freund am Mittwoch bekannt geworden, wie der 19-Jährige mit seinen Taten geprahlt hat.mehr...

Ein Zeichen wird 10

#Happy Birthday, Hashtag

Berlin Seit 10 Jahren gibt es den Hashtag zur Verschlagwortung im Netz - und seitdem hat sich die Kommunikation im Internet vollkommen verändert. Warum das Rautezeichen zunächst zu "nerdy" für Twitter war, wie es sich dann doch durchsetzte und was es mit uns und unserer Sprache macht.mehr...

Kongress in Stuttgart

Zeitungsverleger beklagen staatlichen Einfluss

STUTTGART Beim Zeitungskongress in der Schwabenmetropole Stuttgart diskutierten die deutschen Verlage am Montag über die Probleme der Branche. Darunter etwa: Konkurrenz durch Online-Angebote von Städten oder durch den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Nimmt sich die Politik nun den Problemen der Verleger an?mehr...