Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Reaktionen des FC Bayern zur Champions-League-Auslosung

München. Die Deutsche Presse-Agentur hat die Reaktionen des FC Bayern München zur Champions-League-Auslosung zusammengefasst. Der deutsche Rekordmeister trifft im Achtelfinale auf Besiktas Istanbul.

Reaktionen des FC Bayern zur Champions-League-Auslosung

Der FC Bayern trifft im Achtelfinale der Champions League auf Besiktas Istanbul. Foto: Salvatore Di Nolfi

Trainer Jupp Heynckes: „Ich kenne Besiktas sehr gut. Ich habe sie zuletzt noch gegen Leipzig spielen sehen. Besiktas hat in der Gruppe vier Siege und zwei Unentschieden geholt, sie sind also unbesiegt geblieben. Zudem haben sie einen sehr guten Trainer. Er hat es verstanden, verschiedene Nationalitäten zusammenzubringen. Also das ist kein leichtes los. Das ist eine sehr gute Mannschaft. Da müssen wir in beiden Spielen eine Topleistung bringen, um weiterzukommen.“

Sportdirektor Hasan Salihamidzic: „Wir wissen, wie stark Besiktas ist. Wir haben sie verfolgt, weil sie in der Gruppe mit Leipzig waren. Das ist eine schwere Aufgabe. Schauen wir mal, was passiert. Das wird sicher eine außergewöhnliche Stimmung dort sein, aber auch hier in München. Wir freuen uns darauf. Klar ist es kein Vorteil, wenn man zuerst zuhause spielt, aber wir sind stark genug und nehmen das so an.“

Joshua Kimmich: „Wir haben die Auslosung selber gar nicht mitbekommen, weil wir noch trainiert haben. Ich denke, es ist ein schönes Los. Vom Papier hätten uns größere Teams treffen können. Ich freue mich auf Istanbul. Ich war noch nicht da. Ich weiß aber von den Leipziger Jungs, dass dort eine Riesenstimmung herrscht. Paris hat als Gruppenerster Real Madrid bekommen. Da haben wir als Gruppenzweiter das leichtere Los gezogen.“

Thomas Müller: „Ich habe Besiktas gegen Leipzig ein bisschen beobachtet. Da haben sie in Istanbul mit ihrer Fankulisse die Leipziger beeindruckt. Wir wollen auf gar keinen Fall im Heimspiel ein Gegentor bekommen. Beim Auswärtsspiel müssen die Warnglocken schon angehen. Wir sind nicht unglücklich. Wir wollen so weit kommen wie möglich, dann würde das deutsche Ergebnis in der Champions League ein bisschen beschönigt. Es hängt ja doch ein bisschen Nationalstolz mit drin.“

Niklas Süle: „Es war ja dann doch nicht so schlecht, dass wir Gruppenzweiter geworden sind. Gerade wenn man Real Madrid gegen Paris Saint-Germain sieht. Besiktas hat Topspieler. Ryan Babel kenne ich noch aus Hoffenheim. Es wird eine schwierige Aufgabe, aber es hätte schlimmer kommen können.“

Arjen Robben: „Es ist eine schöne Herausforderung. Ich habe noch nicht gegen Besiktas gespielt. Wir müssen uns gut vorbereiten und vorsichtig sein. Sie waren mit Leipzig in der Gruppe und haben es gut gemacht. In der Türkei ist die Stimmung immer super, darauf können wir uns einstellen. Wir müssen aber erst zuhause spielen und eine gute Ausgangsposition holen.“

Besiktas' Vorstandschef Fikret Orman: „Dass wir Vizemeister RB Leipzig zweimal geschlagen haben, hat unser Selbstvertrauen ganz bestimmt gesteigert. Wir sind kein Team, das leicht aufgibt. Ich wünsche beiden Mannschaften viel Glück.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

ChampionsLeague

FC Bayern im Glück: Trotzdem „Warnglocken“ bei Besiktas

München. Am Ende waren nur noch der große FC Barcelona und Leipzig-Bezwinger Besiktas Istanbul im Lostopf. Der Ex-Münchner Xabi Alonso bescherte „seinen“ Bayern den türkischen Meister. „Kein leichtes Los“, mahnt Heynckes. Das Rückspiel dürfte atmosphärisch sehr heiß werden.mehr...

ChampionsLeague

FCB in der Champions League: Barça, Pep oder ein Glückslos?

Nyon. Der FC Bayern darf sich auf seinen Achtelfinalgegner in der Champions League freuen. Starke Gegner drohen, aber es sind auch leichtere Aufgaben möglich. Besonders heiß wäre das Duell mit einem ehemaligen Trainer.mehr...

ChampionsLeague

Englischer Rekord in der Champions League

London. Erstmals in der Geschichte der Champions League haben sich fünf Teams aus einem Land fürs Achtelfinale qualifiziert. Den Clubs aus der Premier League gelang der Rekord. Nicht nur Liverpool-Coach Jürgen Klopp sieht darin ein klares Zeichen für die Stärke der Liga.mehr...