Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Real-Profi Modric in Kroatien wegen Falschaussage angeklagt

Osijek. Der kroatische Fußballstar Luka Modric von Real Madrid ist in seinem Heimatland wegen des Vorwurfs der Falschaussage angeklagt worden.

Real-Profi Modric in Kroatien wegen Falschaussage angeklagt

Real Madrids kroatischer Mittelfeldspieler Luka Modric wird in Kroatien wegen Falschaussage angeklagt. Foto: Paco Campos/EFE

Wie die Staatsanwaltschaft in der ostkroatischen Stadt Osijek am 2. März mitteilte, wird dem 32-jährigen Mittelfeldspieler zur Last gelegt, in einem Prozess gegen den mächtigen Fußballboss Zdravko Mamic und drei weitere Angeklagte als Zeuge nicht die Wahrheit gesagt zu haben.

Mamic, der frühere Vereinschef von Dinamo Zagreb und einer der einflussreichsten Männer im kroatischen Fußball, soll laut Anklage mit seinen Komplizen Erlöse aus Spielertransfers in Höhe von umgerechnet über 15 Millionen Euro unterschlagen und Steuern hinterzogen haben. Modric war wegen seines Wechsels im Jahr 2008 von Dinamo Zagreb zu Tottenham Hotspur als Zeuge vernommen worden.

Der Fußballstar, der seit 2012 für den Champions-League-Sieger Real Madrid spielt, hatte während der Ermittlungen ursprünglich ausgesagt, mit dem damaligen Dinamo-Boss eine Teilung des Transfererlöses vereinbart zu haben. Bei seiner Zeugenaussage vor Gericht zog Modric im Mai 2017 diese Darstellung jedoch zurück. Er sagte, er sei damals verwirrt gewesen und könne sich nun nicht mehr erinnern. Im Falle einer Verurteilung drohen dem Nationalspieler bis zu sechs Jahre Haft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

Kosten für Polizeieinsätze: DFL soll in Fonds einzahlen

Mainz. Fußball begeistert Millionen, Hunderttausende pilgern Woche für Woche in die Stadien. Das macht teilweise auch große Polizeieinsätze nötig. Für die sollte nicht nur der Steuerzahler aufkommen, finden die Länder Bremen und Rheinland-Pfalz - und machen einen Vorschlag.mehr...

Sportpolitik

UEFA will Anfang Juni über PSG urteilen

Frankfurt/Main. An diesem Freitag muss sich Paris Saint-Germain bei der UEFA für seine Wahnsinnstransfers erklären. Hat der Verein gegen das Financial Fair Play verstoßen oder nicht? Im Hintergrund laufen aber längst Gespräche zur Verschärfung dieser umstrittenen Regel.mehr...

Sportpolitik

DFB-Chef Grindel fordert Informationen von Infantino

Berlin. Das Milliarden-Angebot von Investoren zum Kauf internationaler FIFA-Turniere sorgt weiter für Wirbel. Europas Fraktion um DFB-Präsident Reinhard Grindel will Details erfahren. Doch die Zeit drängt offenbar.mehr...

Sportpolitik

FIFA-Vizepräsident Chung tritt zurück

Zürich. FIFA-Vizepräsident David Chung aus Papua-Neuguinea ist überraschend von seinem Amt zurückgetreten. Der 55-Jährige ziehe sich aus „persönlichen Gründen“ auch vom Posten des Chefs bei der Ozeanischen Fußball-Konföderation (OFC) zurück, teilte der Weltverband in Zürich mit.mehr...

Sportpolitik

„Rheinische Post“: Vesper gegen Politiker-Boykott der WM

Düsseldorf. Der langjährige Vorstandsvorsitzende des Deutschen Olympischen Sportbundes, Michael Vesper, hat sich deutlich gegen einen Boykott der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland durch deutsche Politiker ausgesprochen.mehr...