Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rechtsamt warnte vor freihändiger Vergabe

BOCHUM Durch die Blume wollte Bochum sich schön reden, doch die Gerbera der Kampagne "Bochum macht jung" sind schnell verwelkt.

von von Joachim Stöwer

, 19.10.2007

Statt das Image der Stadt zu stärken, sorgten Pleiten, Pech und Pannen für Ansehensverlust. Das musste im Rat sogar die Oberbürgermeisterin eingestehen: "Das wird Konsequenzen haben." Welch ist noch umstritten (gibt es bessere Kontrollen? wird die Vergabepraxis geändert?, wann erfolgt die Untersuchung auf Akzeptanz in der Bevölkerung).

Verfahren ändern

Eine Konsequenz ist klar: Das Verfahren muss sich ändern, nachdem der Regierungspräsident die Stadt wegen der freihändigen Vergabe gerügt hatte. Einem Mitarbeiter droht sogar ein Disziplinarverfahren, wie in nicht-öffentlicher Sitzung des Rates zu hören war. Er hatte einen warnenden Hinweis aus dem Rechtsamt in den Wind geschlagen.