Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rechtsextremist verliert Regionalwahl in der Slowakei

Bratislava.

Die Regionalwahlen in der Slowakei haben nicht den befürchteten starken Zugewinn für die rechtsextremistische Volkspartei Unsere Slowakei gebracht. Ihr Parteiführer Marian Kotleba wurde nach dem vorerst inoffiziellen Endergebnis als Regionspräsident in der flächengrößten Region Banska Bystrica abgewählt. Sein überraschender Wahlsieg 2013 hatte den Rechtsextremisten einen historischen Durchbruch verschafft. Überraschend schwach schnitten auch die Sozialdemokraten von Ministerpräsident Robert Fico ab. Sie stellen nur noch zwei statt fünf der acht Regionspräsidenten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Lawrow nennt US-Vorwürfe gegen Russen „Geschwätz“

München. Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat gelassen auf die von der US-Justiz erhobenen Wahlbeeinflussungs-Vorwürfe gegen 13 Russen reagiert. „So lange wir die Fakten nicht haben, ist alles andere Geschwätz“, sagte Lawrow auf der Münchner Sicherheitskonferenz. US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. Die Angeklagten halten sich in Russland auf, sind daher für die US-Justiz nicht greifbar.mehr...

Schlaglichter

Russische Politiker weisen US-Anklage als lächerlich zurück

Moskau. Russische Politiker haben die Anklage gegen 13 Russen wegen angeblicher Beeinflussung des US-Wahlkampfs als lächerlich zurückgewiesen. „Das alles kommt dem Wahnsinn sehr nahe“, sagte der Vorsitzende des Außenausschusses des russischen Parlaments, Leonid Sluzki. Das Vorgehen der USA erinnere ihn eher an eine Hollywood-Komödie und sei Teil einer russenfeindlichen Kampagne, sagte er der Agentur Interfax zufolge. Zuvor hatte der US-Sonderermittler Robert Mueller 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentenwahl 2016 zu beeinflussen.mehr...

Schlaglichter

Wahleinmischung: Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an

Washington. US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 zu beeinflussen. Sie hätten mit ihren Aktionen schon 2014 begonnen, heißt es in der vom Justizministerium veröffentlichten Klageschrift einer Grand Jury. Neben den 13 Personen werden auch drei russische Einrichtungen angeklagt. Ausführlich werden Indizien vorgelegt. Diese Anklage ist in der lange wogenden Affäre um eine Wahleinmischung ein sehr großer Schritt. US-Präsident Donald Trump hat eine Wahleinmischung seitens Russlands immer bestritten.mehr...

Schlaglichter

US-Geheimdienstdirektor: Russland hat Kongresswahlen im Blick

Washington. Der oberste Geheimdienstler der USA erwartet russische Versuche einer Beeinflussung der US-Kongresswahlen im November. „Es gibt keinen Zweifel daran, dass Russland seine letzten Anstrengungen als einen Erfolg wertet und die Halbzeitwahlen als ein mögliches Ziel für Operationen sieht“, sagte der nationale Geheimdienstdirektor Dan Coats in einer turnusmäßigen Anhörung vor dem US-Kongress in Washington. Die US-Geheimdienste erwarteten, dass Russland weiter gezielt Propaganda und soziale Medien einsetzen werde, insbesondere Programme, die sich als Personen ausgeben.mehr...

Schlaglichter

Venezuelas Präsident Maduro will sich bestätigen lassen

Caracas. Nach wochenlangem Gezerre um die umstrittene Präsidentenwahl im krisengeplagten Venezuela schafft das regierungstreue Wahlamt Fakten. Die Abstimmung werde am 22. April stattfinden, kündigte Wahlamtschefin Tibisay Lucena an. Wenige Stunden zuvor waren die Gespräche über den Wahltermin zwischen der sozialistischen Regierung und der Opposition in der Dominikanischen Republik gescheitert. Die Regierungsgegner lehnen den 22. April als zu früh ab und argumentierten, in so kurzer Zeit könnten keine freien und transparenten Wahlen vorbereitet werden.mehr...

Schlaglichter

Putin offiziell als Kandidat für Präsidentenwahl registriert

Moskau. Russlands Staatschef Wladimir Putin ist offiziell als Präsidentschaftskandidat für die Wahl am 18. März registriert worden. Als parteiloser Bewerber habe er die erforderlichen 300 000 Unterschriften eingereicht, heißt es von der Wahlkommission. Putin dürfe nun offiziell mit seinem Wahlkampf beginnen. Putin ist seit dem Jahr 2000 mit Unterbrechungen im Amt. Andere Bewerber als der Amtsinhaber gelten bei der Abstimmung im Frühjahr als chancenlos.mehr...