Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Regeln zu Spielzeiten müssen zum Computerspiel passen

Hamburg. Computerspiele nehmen unterschiedlich viel Zeit in Anspruch. Deshalb sollten sich Eltern über die Spiele, die ihre Kinder interessieren, informieren und zusammen mit dem Nachwuchs einen Kompromiss über Spielzeiten finden.

Regeln zu Spielzeiten müssen zum Computerspiel passen

Nur weil ein Kind gerne spielt, müssen Eltern sich noch keine Sorgen machen. Sie fragen besser interessiert nach und nehmen das Hobby ernst. Foto: Ole Spata/dpa

Eltern sollten mit ihrem Kind klare Regeln dazu vereinbaren, wann und wie oft es am Computer spielen darf. Allerdings sollten die Zeitvorgaben zum Spiel passen, rät Autorin und Coach Verena Gonsch in der Zeitschrift „Brigitte Mom“ (Ausgabe 04/2017).

Bei „Minecraft“ geht es beispielsweise darum, gemeinsam und kontinuierlich etwas aufzubauen. Darf das Kind nur jeden zweiten Tag den Computer anschalten, verliert es in diesem Spiel den Anschluss. Die Lösung könnte lauten: Jeden Tag, aber dafür kürzer spielen.

Ein weiteres Beispiel: Bei „League of Legends“ sammelt man gemeinsam mit Freunden Punkte. Wer sein Team mitten im Spiel im Stich lässt, verhagelt ihm die Siegchancen. Also nicht einfach den Stecker ziehen, wenn man will, dass der Nachwuchs weniger spielt. Sonst riskiert man, dass das Kind bei den Freunden nicht mehr mitspielen darf.

Eltern sollten nach Kompromissen suchen. Damit sie passende Regeln vereinbaren können, ist es wichtig, dass sie sich mit den Spielen beschäftigen - sie also beispielsweise selbst ausprobieren oder sich zeigen lassen. Das sorgt für mehr Verständnis und Einblicke in die Interessen der Kinder.

Literatur: 

Verena Gonsch: Digitale Intelligenz - warum die Generation Smartphone kein Problem, sondern unsere Rettung ist, Bastei Lübbe, 192 Seiten, 12,90 Euro, ISBN: 978-3404609796.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Eltern müssen bei Familienproblemen vierte Ausbildung zahlen

Brandenburg. Ist die familiäre Situation schwierig, brauchen junge Erwachsene manchmal mehrere Anläufe, bis sie die richtige Ausbildung gefunden haben. In diesem Fall sind Eltern verpflichtet, mehrere Ausbildungen zu finanzieren.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Ist Religiosität für den Kindergartenplatz vortäuschen klug?

Berlin. Gerade in Ballungszentren sind Kitaplätze oft stark umkämpft. Das gilt auch für Plätze in konfessionellen Tagesstätten. Doch sollten Eltern aus diesem Grund Religiosität vortäuschen?mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Was bei einer Gangstörung zu tun ist

Aachen/Grevenbroich. Gehen zu lernen, ist alles andere als trivial. Und so kann es auch passieren, dass diese Fähigkeit im Laufe des Lebens wieder nachlässt. Bei älteren Menschen stecken gleich mehrere Ursachen dahinter. Darum heißt die Devise: Wer sich fit hält, läuft länger rund.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wie Großeltern Enkeln ihren Glauben vermitteln

Coburg. Schon lange vor der Erstkommunion oder Konfirmation stellt sich die Frage, ob ein Kind religiös erzogen werden soll oder nicht. Heute sind es häufig die Großeltern, die noch einen Bezug zum Glauben haben - während sich viele Eltern von der Kirche abgewandt haben.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Erpressen und verhandeln: Worauf Eltern achten sollten

Fürth. Die gute, alte Wenn-Dann-Drohung: Welche Eltern kennen sie nicht? Immer mit dabei - das schlechte Gewissen von Mutter und Vater. Dabei müssen sie es nicht immer haben, sagt Erziehungsexpertin Isabelle Dulleck. Sie erklärt aber auch, wie es besser geht.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Veränderungen setzen die Beziehung unter Druck

Weinheim. Eine Partnerschaft kann schon durch ein neues Hobby oder einen neuen Job ins Wanken geraten. Denn mit solchen Veränderungen kommt nicht jeder klar. Das beweist eine Studie.mehr...