Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wetter

Regenwolken zum Siebenschläfer - Sommer noch nicht gelaufen

Offenbach An der alten Siebenschläfer-Bauernregel ist was dran. Aber es zählt nicht nur der eine Tag für das Wetter in den nächsten Wochen. Vollkommen unschuldig am Wetter ist das kleine Nagetier gleichen Namens.

Regenwolken zum Siebenschläfer - Sommer noch nicht gelaufen

Wenn die alte Siebenschläfer-Regel zuträfe, würde der Sommer in weiten Teilen Deutschlands eher nass.

Sieben Wochen Regen, Schauer und Gewitter? Wenn die alte Siebenschläfer-Regel zuträfe, würde der Sommer in weiten Teilen Deutschlands eher nass. „Wenn's am Siebenschläfer gießt, sieben Wochen Regen fließt“, lautet die Bauernregel. Am Mittwoch, dem Siebenschläfertag, bringt Tief „Lisa“ aus Westen Regen, der sich im Lauf des Tages über der Mitte Deutschlands ostwärts ausbreitet und auch Gewitter im Gepäck hat. Nur der äußerste Norden und der Süden bekommen keinen Regen ab, dort gibt es auch Wolkenlücken, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach voraussagt.Das sei aber kein Vorzeichen für die kommenden sieben Wochen, versicherte DWD-Meteorologe Simon Trippler am Dienstag. Zwar bilde sich tatsächlich Ende Juni/Anfang Juli oft eine stabile Wetterlage aus, „aber dafür darf man nicht nur einen Tag betrachten.“ Bis zum 10. Juli müsse man schon schauen. Der Sommer ist also noch nicht gelaufen.

 Und in den nächsten Tagen sieht es nach der Prognose der Meteorologen gar nicht so schlecht aus. Zum Wochenende wird es wärmer, am Freitag liegen die Temperaturen zwischen 20 Grad im Norden und 30 Grad im Süden. Dazu gibt es Wärmegewitter, die auch heftig ausfallen können. Am Wochenende wird voraussichtlich eine Luftmassengrenze über Deutschland liegen, die kühlere Luft im Norden von feucht-warmer im Süden trennt.  Der Siebenschläfertag galt über Jahrhunderte als Weichensteller für das Sommerwetter. Der Statistik zufolge trifft das auch in bis zu 70 Prozent der Jahre zu, wenn nicht nur der eine Tag gewertet wird. Die moderne Meteorologie hat eine Erklärung: Entscheidend sei der Verlauf des sogenannten Jetstreams mit starkem Wind in großer Höhe. Liege seine Bahn nördlich von Deutschland, herrsche sonniges und warmes Wetter, verlaufe sie südlich, dominiere Regen. Derzeit beschreibe der Jetstream aber keine gerade Bahn, sondern mache Kurven, erläuterte Meteorologe Trippler. Und so ist noch ungewiss, wie der Sommer 2012 wird.

 Der Name Siebenschläfer geht auf eine Legende von sieben schlafenden Jünglingen zurück. Sie sollen während der Christenverfolgung im Jahr 251 in eine Höhle eingemauert worden sein. Am 27. Juni 446 erwachten sie und bezeugten den Glauben an die Auferstehung. Bis ins 18. Jahrhundert wurden die Sieben als Heilige verehrt und galten als Schutzpatrone gegen Schlaflosigkeit.  Das gleichnamige Nagetier hat mit dem Wetter rein gar nichts zu tun. Der Siebenschläfer (lateinisch: Glis glis) sei zwar total verschlafen und erst im Mai aus dem Winterschlaf erwacht, aber „für das Sommerwetter der nächsten sieben Wochen ist er nicht verantwortlich“, heißt es in einer Mitteilung der Deutschen Wildtier Stiftung. Das Wetter sei dem knapp 100 Gramm schweren nachtaktiven Tier völlig egal. Bis zum September, wenn er sich wieder schlafen legt, muss er sich mit Bucheckern, Kastanien oder Eicheln eine dicke Speckschicht anfressen. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Freundin erwürgt

Lebenslange Haft für Münsterländer Schausteller

Münster Es klingt wie die Geschichte aus einem Kriminalroman. Ein Kirmes-Schausteller verliebt sich in eine Besucherin. Dann bestiehlt er sie und bringt sie schließlich um. Unfassbar: Erst im Krankenhaus starb das Opfer. Zwischen der Tat und dem Tod beklaute der Schausteller aus Recke im Kreis Steinfurt seine Freundin erneut. Da kam das Urteil nun wenig überraschend.mehr...

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Überblick mit Fotos

Bilder des Tages: Rot gefärbte Hunde beißen nicht

Deutschland Emotional, spannend, lustig. Jeden Tag fangen Fotografen auf der ganzen Welt spannende Momente mit ihrer Kamera ein. Wir stellen hier unsere Lieblingsbilder vor und erzählen die Geschichte dazu.mehr...

Jamaika-Koalition

Union und FDP optimistisch nach erstem Treffen

BERLIN Nach dem ersten Treffen zwischen Union und FDP schauen beide Parteien optimistisch auf die kommenden Sondierungsgespräche. CDU-Generalsekretär Peter Tauber äußerte sich zuversichtlich über die Zukunft einer möglichen Jamaika-Koalition.mehr...

Erste Neuaufstellung bundesweit

AfD-Fraktion in Iserlohn ist jetzt "Blaue Fraktion"

ISERLOHN. Die AfD hat sich im Iserlohner Rat als „Blaue Fraktion“ nach dem Leitbild von Frauke Petrys „Blauer Partei“ neu aufgestellt. Dem Weg von Alexander Gauland und Co. will sie nicht folgen. Sie hat ganz eigene Ideen, wie die Politik innerhalb der Fraktion in Zukunft gemacht werden soll.mehr...