Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Regierung wirbt um ausländische Fachkräfte

Berlin (dpa) Qualifizierten Fachkräften aus dem Ausland soll die Einwanderung nach Deutschland erleichtert werden. Die Bundesregierung plant niedrigere Hürden für den Zugang zum Arbeitsmarkt und niedrigere Einkommensgrenzen.

Regierung wirbt um ausländische Fachkräfte

Arbeitsminister Scholz (L) und Innenminister Schäuble (CDU) hatten ein Aktionsprogramm vorgelegt. (Archivbild)

Sie will so qualifizierten Ausländern, die bislang nur geduldet wurden, eine Perspektive in Deutschland geben. Das Kabinett beschloss dazu am Mittwoch den von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) vorgelegten Entwurf für ein Arbeitsmigrationssteuerungsgesetz und billigte ergänzende Verordnungen von Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD). Die Regierung will damit dem zunehmenden Fachkräftemangel begegnen und im internationalen Wettbewerb um Spitzenleute mithalten. Die FDP hält die Maßnahmen für wenig geeignet, das Problem zu lösen.

Strikte Zugangsregeln versperrten bislang vielen Hochqualifizierten den Weg nach Deutschland. 2007 kamen lediglich 466 der begehrten Fachkräfte ins Land.

Ein wesentlicher Punkt des Entwurfs, der 2009 Gesetz werden soll, ist die niedrigere Einkommensgrenze für Hochqualifizierte. Um in Deutschland arbeiten zu dürfen, müssen sie künftig nur noch 63 600 Euro (Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung) Jahresverdienst nachweisen. Bisher galt als Untergrenze 86 400 Euro (doppelter Satz der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Krankenversicherung). Die neue niedrigere Grenze orientiert sich an üblichen Gehältern für Hochqualifizierte mit Berufserfahrung.

Bislang nur Geduldete sollen einen sicheren Aufenthaltsstatus erhalten, wenn sie in Deutschland eine qualifizierte Berufsausbildung abgeschlossen und eine Arbeitsstelle haben. Dies gilt auch für geduldete Hochschulabsolventen, deren Studienabschluss in Deutschland anerkannt ist, und die zwei Jahre lang in einem ihrer Qualifikation entsprechenden Beruf gearbeitet haben. Die neue Regelung erfasst ebenso geduldete Fachkräfte, die zwei Jahre lang in einem qualifizierten Beschäftigungsverhältnis standen.

Akademiker aus den neuen EU-Staaten können künftig ebenfalls leichter in Deutschland Arbeit finden. Mit einer Verordnung verzichtet das Arbeitsministerium auf die bislang vorgeschriebene Vorrangprüfung. Danach wird bislang nur dann eine Arbeitsgenehmigung erteilt, wenn für den Platz weder ein Deutscher noch ein Bewerber aus den alten EU-Ländern zur Verfügung steht. Für Akademiker aus Drittstaaten wird der deutsche Arbeitsmarkt ebenfalls geöffnet. Für sie bleibt aber die Vorrangprüfung bestehen. Absolventen deutscher Auslandsschulen werden hingegen für jede Berufsausbildung zugelassen und eine anschließende Beschäftigung wird ohne Einschränkung erlaubt.

Der von Schäuble vorgelegte Gesetzentwurf streicht außerdem die Befristung der Härtefallkommissionen. Die von den Ländern eingesetzten Kommissionen entscheiden über Härtefälle beim Aufenthalt von Ausländern. Da es noch keine Erfahrungen gab, wurde die 2005 mit dem Zuwanderungsgesetz eingeführte Regelung bis 31. Dezember 2009 befristet.

Der FDP-Migrationsexperte Hartfrid Wolff hielt der Regierung mangelnden Mut vor und forderte erneut die Einführung eines Punktesystems, bei dem die Qualifikationen von Zuwanderern bewertet werden. Das durchschnittliche Qualifikationsniveau der Einwanderer nach Deutschland sei so schlecht wie bei kaum einem anderen Land. Um die mit der Zuwanderung verbundenen Chancen auf Wachstum zu nutzen, müssten CDU/CSU und SPD die Zuwanderungspolitik neu ausrichten.

Internet: Arbeitsmigration: http://www.bmi.bund.de und http://www.bmas.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Demonstrationen

Tausende warten in Griechenland auf Familiennachzug

Berlin/Athen Tausende Syrer warten auf die Zusammenführung ihrer Familien. Viele sitzen seit Monaten in Griechenland fest und kommen nicht weiter. Sie demonstrieren immer wieder für ihr Recht, ihre Verwandten wiederzutreffen. Doch die Politik hat offenbar andere Prioritäten.mehr...

Sonntagabend

Schulz gegen Merkel: Mögliche Themen im TV-Duell

BERLIN Kanzlerkandidat Martin Schulz und seine SPD liegen in Umfragen weit hinter Amtsinhaberin Angela Merkel und der Union. Das TV-Duell am Sonntagabend (20.15 Uhr) könnte den Umschwung bringen. Diese Aspekte dürften beim Aufeinandertreffen eine Rolle spielen.mehr...

Politik

Arbeit auf Abruf: Teilzeit und Befristung stark gestiegen

Berlin (dpa) Millionen Arbeitnehmer verdienen ihr Geld jenseits unbefristeter Vollzeitjobs. Auch Arbeit auf Abruf ist für viele Alltag. Mit Spannung wird erwartet, welche Weichen eine Jamaika-Koalition auf dem Arbeitsmarkt stellt.mehr...

Politik

Europäer wollen Zusammenarbeit mit Afrika stärken

Paris (dpa) Damit weniger Menschen die Überfahrt über das Mittelmeer wagen, will Europa enger mit afrikanischen Ländern zusammenarbeiten. Die Mittel: Unterstützung für örtliche Sicherheitskräfte, Wirtschaftshilfe - und möglicherweise auch legale Fluchtwege nach Europa.mehr...

Politik

Merkel will illegale Migration reduzieren

Berlin (dpa) An diesem Montag beraten vier große EU-Staaten darüber, wie sie die irreguläre Migration nach Europa möglichst schon in Afrika stoppen können. Gleichzeitig will man den eigenen humanitären Anspruch nicht aufgeben. Das ist schwierig.mehr...

Politik

Integration von Muslimen: Gute Noten für Deutschland

Gütersloh (dpa) Der Blick auf andere europäische Länder zeigt: Muslime, die schon lange in Deutschland leben, sind vergleichsweise gut integriert. Doch es gibt auch Schattenseiten.mehr...