Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Regierungspartei deutet Straffreiheit für Mugabe an

Harare. Nach dem Rücktritt des Langzeitpräsidenten von Simbabwe, Robert Mugabe, dürfen er und seine Frau Grace im Land bleiben und müssen wahrscheinlich keine Strafverfolgung fürchten.

Regierungspartei deutet Straffreiheit für Mugabe an

Robert Mugabe und seine Frau Grace in Harare: Der 93-jährige Mugabe war unter erheblichem Druck nach 37 Jahren Herrschaft zurückgetreten. Foto: AP/Archiv

Nach dem Rücktritt von Simbabwes Langzeitpräsident Robert Mugabe müssen er und seine Frau Grace nach Aussage der Regierungspartei keine Strafverfolgung fürchten

„Wir haben nichts gegen Mugabe oder seine Frau. Es steht ihnen frei, im Land zu bleiben, wenn sie das möchten“, sagte Zanu-PF Sprecher Simon Khaya Moyo. Es blieb jedoch zunächst unklar, ob die Parteiführung einen formellen Beschluss gefasst hat, Mugabe Straffreiheit zu gewähren.

Der Parteisprecher verwies auch auf Verdienste, die die Partei Mugabe zugute halte: „Er trug in den letzten 37 Jahren wesentlich zur Entwicklung des Landes bei.“ Der 93-jährige Mugabe war am Dienstag unter erheblichem Druck nach 37 Jahren Herrschaft zurückgetreten. Nach einem unblutigen Militärputsch standen er und seine Frau unter Hausarrest. Beobachter vermuten, die Militärführung könnte ihm Immunität zugesichert haben, um ihn zum Rücktritt zu bewegen.

David Coltart, ein ehemaliger Minister der Oppositionspartei MDC, erklärte, er sei nicht überrascht, dass den Mugabes wohl keine Strafverfolgung drohe. „Trotz der ganzen Demonstrationen in Harare am Samstag ist es so, dass Robert Mugabe in vielen ländlichen Gegenden verehrt wird“, sagte er der dpa. „Zanu weiß das.“

Mugabe, seiner Frau und anderen wird massive Korruption und die gewaltsame Unterdrückung von Gegnern vorgeworfen. Mugabes früherer Stellvertreter Emmerson Mnangagwa soll am Freitag als Nachfolger vereidigt werden. Mugabe war in Simbabwe seit 1980 an der Macht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Trumps Militärparade bis zu 30 Millionen Dollar teuer

Washington. Eine von US-Präsident Donald Trump gewünschte Militärparade in Washington würde nach einer ersten Schätzung aus dem Weißen Haus zwischen zehn und 30 Millionen US-Dollar kosten.mehr...

Ausland

Warten auf den Rücktritt: Südafrikas Präsident Zuma am Ende

Johannesburg. Es waren wohl zu viele Korruptionsskandale. Südafrikas Präsident Zuma steht vor dem Rücktritt. Doch er will Zugeständnisse aushandeln. Der Nachfolger scharrt schon mit den Hufen. Ihn erwarten große Herausforderungen.mehr...

Ausland

Krise in Venezuela: Kolumbien verschärft Grenzkontrollen

Cúcuta. Die schwere Krise in Venezuela treibt immer mehr Menschen über die Grenze in das Nachbarland Kolumbien. Doch die dortige Regierung zieht die Handbremse. Mit strengeren Vorschriften will sie illegale Einreisen in den Griff bekommen.mehr...

Ausland

Neue Provokation Nordkoreas: Militärparade mit Raketen

Pjöngjang/Seoul. Das Säbelrasseln widerspricht der versöhnlichen Sportdiplomatie. Vor Beginn der Winterspiele in Südkorea lässt Nordkorea militärisch die Muskeln spielen. An einem Dialog mit den USA zeigt sich Pjöngjang nicht interessiert. Werden sich beide Seiten aus dem Weg gehen?mehr...

Ausland

Spiel mit dem Feuer: Kehrt Kenia der Demokratie den Rücken?

Nairobi. Eigentlich gilt Kenia als stabile Demokratie. Doch seit der jüngsten politischen Krise greift die Regierung hart gegen Oppositionelle und Medien durch. Menschenrechtler warnen vor einem gefährlichen Trend.mehr...

Ausland

Trump will mit Militärparade durch Washington Stärke zeigen

Washington. Fahren künftig Panzer und Raketensysteme durch Washington? Donald Trump fand die Militärparade in Paris so klasse, dass er auch eine möchte. Das habe nichts mit Ego zu tun, sondern sei eine Würdigung der Leistung der Männer und Frauen in Uniform, betont das Weiße Haus.mehr...