Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Regierungssprecher: Kanzlerin verfolgt Lage nach Zugunglück

Berlin/Meerbusch.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verfolgt die Lage nach dem Zugunglück in Nordrhein-Westfalen. Dies teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstagabend via Twitter mit. „Hoffentlich kann allen Verletzten rasch geholfen werden. Dank für den Einsatz der Rettungskräfte.“ Ein Personenzug war zuvor in Meerbusch nahe Neuss auf einen stehenden Güterwagen aufgefahren. Über die Zahl möglicher Verletzter gab es zunächst widersprüchliche Angaben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Mobilfunknetz-Ausbau: Telefónica und Vodafone kooperieren

München/Düsseldorf. Beim Ausbau ihrer Mobilfunk-Netze gehen die beiden Konkurrenten Telefónica und Vodafone künftig in einem Pilotprojekt gemeinsame Wege. Man habe sich darauf verständigt, ab Juli Glasfaserleitungen zu zunächst 100 Mobilfunkstandorten gemeinsam nutzen zu wollen, teilten die beiden Firmen am Mittwoch mit. Es geht um Mobilfunkmasten oder Häuser mit Antennen, die ohnehin schon von beiden Firmen genutzt werden oder benachbart sind - bisher werden dort separate Leitungen genutzt. Künftig soll dort eine gemeinsame Glasfaserleitung liegen - das spart Baukosten, um das eigene Netz für die Zukunftstechnologie 5G aufzurüsten.mehr...

NRW

Bottermann: Kein Automatismus, dass Diesel-Verbot kommt

Düsseldorf. Das NRW-Umweltministerium hat vor dem möglichen Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig zu Diesel-Fahrverboten vor Panikmache gewarnt. „Es gibt keinen Automatismus, dass Fahrverbote in jedem Fall erfolgen“, sagte Staatssekretär Heinrich Bottermann am Mittwoch im Düsseldorfer Landtag. Das Gericht prüfe lediglich die Rechtsgrundlage für Verbote. Andere Erwartungen müssten zurückgefahren werden.mehr...

NRW

Nach Bluttat keine neuen Sicherheitsmaßnahmen an Schulen

Düsseldorf. Nach der Bluttat an einer Lüner Gesamtschule im Januar sieht Nordrhein-Westfalens Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) keinen Anlass für wesentliche neue Sicherheitsmaßnahmen. Die Tat sei „ein tragischer und schrecklicher Einzelfall“ gewesen, sagte Gebauer am Mittwoch im Schulausschuss des Düsseldorfer Landtags. Alle Statistiken zeigten, dass Gewaltdelikte an Schulen und auch Tötungsdelikte von Jugendlichen extrem rückläufig seien.mehr...

NRW

NRW-Tourismus: erstmals mehr als 50 Millionen Übernachtungen

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen zieht immer mehr Besucher an. 2017 verbuchten Hotels und Pensionen landesweit erstmals mehr als 50 Millionen Übernachtungen. Insgesamt 51,5 Millionen Mal vermieteten Betriebe ein Zimmer für die Nacht, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte. Die Zahl der Übernachtungen legte damit im Vorjahresvergleich um fast 4 Prozent zu. Mehr als 23 Millionen Menschen reisten 2017 nach NRW - ein Plus von gut 5 Prozent.mehr...

NRW

Kölner Haie verlängern Vertrag mit Trainer Peter Draisaitl

Köln. Peter Draisaitl bleibt auch in der kommenden Saison der Deutschen Eishockey Liga Trainer der Kölner Haie. „Wir sind mit der Arbeit von Peter Draisaitl sehr zufrieden und davon überzeugt, dass er in der Zukunft der richtige Mann hinter der Haie-Bande ist, sagte Sportdirektor Mark Mahon am Mittwoch zur Vertragsverlängerung mit dem 52 Jahre alten Coach. Draisaitl ist seit dem 20. November als Nachfolger des Kanadiers Cory Clouston für die Profimannschaft des achtmaligen deutschen Meisters verantwortlich.mehr...

NRW

WDR-Intendant Buhrow stellt sich am 23. März zur Wiederwahl

Köln. Früher berichtete Tom Buhrow aus Washington, dann moderierte er die „Tagesthemen“. Und jetzt steht er schon fast ein halbes Jahrzehnt an der Spitze des Westdeutschen Rundfunks. Das wird voraussichtlich auch noch länger so bleiben.mehr...