Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Regierungswechsel in Neuseeland - Labour geschlagen

Wellington (dpa) In Neuseeland steht nach neun Labour-Jahren ein Regierungswechsel bevor. Die konservative Opposition errang bei der Parlamentswahl am Samstag einen deutlichen Sieg.

Regierungswechsel in Neuseeland - Labour geschlagen

Die neuseeländische Premierministerin Helen Clark hat die Wahl verloren (Archivbild)

Premierministerin Helen Clark (58), die eine vierte Amtszeit angestrebt hatte, gratulierte dem Oppositionsführer John Key (47) per Telefon. Angesichts der weltweiten Finanzkrise, die ihre Schatten auch auf Neuseeland wirft, dämpfte der Wahlsieger allzu große Erwartungen: «Der Weg, der vor uns liegt, könnte steinig werden.»

Clark, die Neuseeland seit 1999 regierte, kündigte ihren Rücktritt als Parteivorsitzende an, blieb aber kämpferisch: «Ich hoffe, dass nicht alles, was wir geschafft haben, im Freudenfeuer rechter Politik in Flammen aufgeht.» Ihr Abgeordnetenmandat will Clark auch weiterhin wahrnehmen. Die Labour-Partei rutschte von gut 41 Prozent bei der Wahl 2005 auf 33 Prozent ab. Die rechts-liberale Nationalpartei des Wahlsiegers Kay legte dagegen von rund 39 auf 45 Prozent zu.

Der Wahlkampf war von der Finanzkrise bestimmt. In Neuseeland droht eine Rezession. Die burschikose Clark hatte vergeblich davor gewarnt, in schwierigen Zeiten «die Pferde zu wechseln». Key hatte sich mit seinen Erfahrungen als erfolgreicher Investmentbanker im Ausland als idealer Krisenmanager empfohlen.

Mit kleineren Koalitionspartnern dürfte die künftige Mitte-Rechts- Regierung auf 65 der wahrscheinlich 122 Parlamentssitze in Wellington kommen. Wegen möglicher Überhangmandate war die genaue Zahl der Abgeordneten zunächst noch unklar. Labour und die ihr nahestehenden Parteien müssen sich voraussichtlich mit 52 Sitzen begnügen. Selbst mit Unterstützung der von früheren Labour-Mitgliedern gegründeten Ureinwohnerpartei wäre Labour nicht auf eine Mehrheit gekommen.

Prominentester Wahlverlierer war der frühere Außenminister Winston Peters. Er gehörte der nationalistischen New-Zealand-First-Partei an, die Clarks Regierung im Gegenzug für den Ministerposten unterstützt hatte. Er verlor sein Mandat und seine Partei scheiterte an der Fünf-Prozent-Hürde.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Venezuelas Opposition stellt Bedingungen für Dialog

Nach Monaten der Konfrontation und über 120 Toten will sich Venezuelas Präsident Maduro mit der Opposition an einen Tisch setzen. Die Regierungsgegner wittern taktische Winkelzüge und fordern zuvor einen Zeitplan für Wahlen und die Freilassung politischer Gefangener.mehr...

Politik

Risiko Wahl-Software - Grüne fordern Antworten

Berlin (dpa) Klaffende Lücken wurden vergangene Woche in einer für Wahlen oft genutzten Software entdeckt. Die Schwachstellen sollen bereits behoben sein. Aber reichen die Maßnahmen wirklich aus, um die Wahlen vor Manipulationen zu schützen? Die Grünen wollen es genau wissen.mehr...

Politik

Thailändische Militärregierung verspricht Wahlen 2018

Bangkok (dpa) Dreieinhalb Jahre nach dem jüngsten Putsch hat Thailands Militärregierung nun für November 2018 Parlamentswahlen angekündigt. Der amtierende Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha versprach in Bangkok, dass im November kommenden Jahres gewählt wird.mehr...

Politik

Kenias Opposition wirft Regierung Wahlbetrug vor

Nairobi (dpa) Die Wahlen in Kenia sind weitestgehend ruhig verlaufen - doch nun gibt es erste Proteste. Oppositionskandidat Odinga wirft seinem Konkurrenten Wahlbetrug vor. Das Wahlsystem sei zugunsten von Amtsinhaber Kenyatta manipuliert worden.mehr...

Politik

Japans Ministerpräsident Abe macht Weg für Neuwahlen frei

Tokio (dpa) Japans Regierungschef Abe will die Gunst der Stunde nutzen: Just, da seine Umfragewerte nach Skandalen dank der Nordkorea-Krise wieder gestiegen sind, ruft er Wahlen aus. Doch der Urnengang birgt Risiken.mehr...

Politik

Pakistans Ministerpräsident Sharif des Amtes enthoben

Islamabad (dpa) Lange galt er als politisches Stehaufmännchen - nun muss Pakistans Premier Sharif wegen Korruptionsvorwürfen gehen. Die Entscheidung des Obersten Gerichts trifft das Atomwaffen-Land in Zeiten der Krise.mehr...