Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vorfall in Bayern

"Reichsbürger": Harmlose Spinner oder echte Gefahr?

Georgensgmünd Querulanten, Spinner, Verschwörungstheoretiker - und überzeugte Rechtsextremisten: Die Bewegung der sogenannten „Reichsbürger“ gewinnt in Deutschland immer mehr Anhänger. Brandgefährlich wird es, wenn Ideologie und Waffenbesitz zusammentreffen.

"Reichsbürger": Harmlose Spinner oder echte Gefahr?

Polizeibeamte vor dem Grundstück eines sogenannten "Reichsbürgers": Bei einer Razzia hatte ein 49-jähriger Angehöriger der Reichsbürger-Bewegung am Mittwochmorgen vier Polizisten durch Schüsse zum Teil schwer verletzt. Er hatte laut Bayerns Innenminister Hermann 30 Waffen.

Der Brief des selbst ernannten „Reichsbürgers“ an den Rother Landrat Herbert Eckstein liest sich verrückt. Der 49-Jährige aus Georgensgmünd bei Nürnberg weist darin von sich, die „Person“ zu sein, mit der die Behörden dringend sprechen wollen. Der Jäger hat 31 Waffen in seinem Haus, verweist im Sommer jedoch mehrmals Polizei und Waffen-Kontrolleure von seinem Grundstück. Vielmehr sei er der „autorisierte Repräsentant Ihres Handelsnamens“, heißt es in dem Schreiben - allgemeine Geschäftsbedingungen schickt der Verfasser gleich mit.

"Reichbürger" eröffnete Feuer auf Polizei 

Solche Leute tue man oft als „Spinner“ ab, sagt Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Dabei seien einige dieser „Reichsbürger“ brandgefährlich - wie sich am Mittwoch auf dramatische Weise zeigt. Am frühen Morgen eröffnet der Mann aus Georgensgmünd bei einer Durchsuchungsaktion in seinem Haus das Feuer auf die Polizei. Er verletzt den 32-jährigen Beamten eines Spezialeinsatzkommandos mit einem Schuss lebensgefährlich, einen weiteren Beamten schwer.

Georgensgmünd/Roth Nach den Schüssen eines „Reichsbürgers“ auf Polizisten in Mittelfranken schwebt ein Beamter weiter in akuter Lebensgefahr. Das teilte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Mittelfranken am Mittwochabend mit und entschuldige sich für eine vorige falsche Information. Zuvor hatte die Polizei den Tod des Beamten mitgeteilt.mehr...

Mit Schutzweste und Pistole in der Hand hatte er auf die Einsatzkräfte gewartet. Dabei hatte er in seinem Brief noch geschrieben: „All mein Tun geschieht immer in friedlicher und liebevoller Absicht.“ Die Angelegenheit solle geregelt werden, „ohne dass ein Mensch zu Schaden kommt“.

Manche haben sogar Fantasiepapiere

„Reichsbürger“, „Reichsdeutsche“ oder auch „Germaniten“ halten die Bundesrepublik Deutschland für einen Unrechtsstaat und erkennen ihn nicht an. Ihrer Meinung nach besteht das Deutsche Reich bis heute fort - oft mit den Grenzen von 1937. Manche Reichsbürger haben sogar eigene Fantasiepapiere - „Reichsausweise“ -, die sie wie einen amtlichen Personalausweis mit sich führen. Wie viele „Reichsbürger“ es in Deutschland gibt, ist unklar. Weder das Bundesamt für Verfassungsschutz noch das bayerische Innenministerium äußern sich zu Zahlen. 

„Wenn man mit solchen Leuten zu tun hat, reagiert man laienhaft erstmal mit: 'Alles Spinner'", sagt Innenminister Herrmann. „Man hält die für verrückt, wenn einer sagt: „Diesen Staat gibt es überhaupt nicht. Ich weigere mich, Anordnungen zur Kenntnis zu nehmen und ich definiere mein Grundstück als eigenes Staatsgebiet.““ Dies sei jedoch keine Frage einer Geisteskrankheit, sagt Herrmann. Hier gehe es um eine Ideologie.

Genaue Überprüfung angekündigt

Nach dem Vorfall kündigt Herrmann an, alle bekannten „Reichsbürger“ im Freistaat nochmals genau zu überprüfen - vor allem hinsichtlich ihres Waffenbesitzes. Auch die Bundesregierung will die Einschätzungen über die Gruppierung prüfen. 

Die SPD im bayerischen Landtag kritisiert die Staatsregierung heftig, weil sie die „Reichsbürger“ bislang sträflich vernachlässigt habe. „Diese schlimme Tat zeigt, welche immense Gefahr von dieser rechtsradikalen Bewegung ausgeht“, sagt der Rechtsextremismus-Experte Florian Ritter.

Heterogene und zersplitterte Bewegung

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) fordert ein bundesweites Lagebild über die von „Reichsbürgern“ gegenüber Behördenvertretern begangenen Straftaten. Das Schwierige dabei: Die „Reichsbürger“ sind eine sehr heterogene und zersplitterte Bewegung. Unter ihnen sind laut einem Sprecher des Landesamtes für Verfassungsschutz „Querulanten, Spinner, Verschwörungstheoretiker und Geschäftemacher“. Sie zahlen oft keine Steuern oder Bußgelder, nerven Behörden mit Widersprüchen oder ellenlangen schriftlichen Einlassungen. Nach Angaben des baden-württembergischen Justizministers Guido Wolf (CDU) machen „Reichsbürger“ auch zunehmend den Gerichten zu schaffen, indem sie bei Prozessen gegen Mitglieder verstärkt Präsenz zeigen und über die sozialen Medien Mitstreiter mobilisieren.

30 bis 40 "Reichsbürger" werden beobachtet

Viele „Reichsbürger“ vertreten ziemlich abwegige Meinungen, doch sie verhalten sich weitgehend rechtskonform. Oft ist bei ihnen jedoch „eine große ideologische Nähe zum Rechtsextremismus offensichtlich“, heißt es vom bayerischen Verfassungsschutz. Etwa 30 bis 40 Angehörige der Reichsbürgerszene, die gleichzeitig dem Rechtsextremismus zuzuordnen sind, werden derzeit beobachtet. Dabei geht es vor allem um die Gruppe der „Exilregierung Deutsches Reich“. „Ihre Ideologie ist völkisch und antisemitisch. Das ist klar rechtsextremistisch“, teilt ein Sprecher des Landesamtes für Verfassungsschutz mit.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

In Recklinghausen

"Schlechter Scherz": Polizist schießt Kollegen ins Bein

RECKLINGHAUSEN Es sollte wohl ein Scherz unter Kollegen sein. Weil allerdings eine Waffe involviert war, ging jener Scherz eines Polizisten in Recklinghausen gehörig daneben. Ein Schuss löste sich - und traf seinen Kollegen ins Bein. Die Polizeipräsidentin ist alles andere als amüsiert.mehr...

Vermischtes

Drei Menschen im Schwarzwald erschossen

Villingendorf (dpa) In einem Dorf im Schwarzwald werden drei Menschen getötet - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde. Sein Vater soll der Täter sein.mehr...

Älteste Kandidatin und jüngster Kandidat

Sie 89, er 18 - beide wollen in den Bundestag

Marktheidenfeld/Fürstenwalde Eine Chance haben sie nicht. Aber jede Menge Energie. Von allen Kandidaten, die sich am 24. September um einen Platz im neuen Bundestag bewerben, ist Barbara Rütting mit ihren 89 Jahren die älteste, der gerade 18 Jahre alt gewordene Floris Beer der jüngste. Wir stellen sie vor.mehr...

Vermischtes

Nach Las Vegas-Attentat: Dauerfeuer-Vorrichtung vor dem Aus

Washington (dpa) Nach dem Massenmord von Las Vegas wird in den USA vermutlich bald eine Vorrichtung verboten, die halbautomatische Waffen fast so schnell feuern lässt wie Maschinengewehre.mehr...