Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Verfassungsschutz

"Reichsbürger" auch in NRW eine latente Gefahr

Düsseldorf Nach dem Fall in Bayern, wo ein sogenannter "Reichsbürger" bei einer Razzia einen Polizisten erschoss und drei verletzte, wird die Bewegung auch in NRW ein Thema. Die sogenannten Reichsbürger stellen nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden auch hier eine latente Gefahr dar.

"Reichsbürger" auch in NRW eine latente Gefahr

So genannte Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik Deutschland nicht als ihren Staat an.

Unter der wachsenden Schar der Anhänger der "Reichsbürger" seien auch rechtsextremistische Waffennarren, berichtete der Leiter des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes, Burkhard Freier, am Donnerstag in Düsseldorf. Gewalttätige Übergriffe seien in NRW bislang nicht bekannt. Allerdings falle die Gruppierung zunehmend durch rassistische Hetze im Internet auf.

Georgensgmünd Querulanten, Spinner, Verschwörungstheoretiker - und überzeugte Rechtsextremisten: Die Bewegung der sogenannten „Reichsbürger“ gewinnt in Deutschland immer mehr Anhänger. Brandgefährlich wird es, wenn Ideologie und Waffenbesitz zusammentreffen.mehr...

In Bayern hatte ein „Reichsbürger“ am Mittwoch während einer Razzia auf Polizisten geschossen. Ein 32 Jahre alter Beamter wurde dabei tödlich getroffen, drei weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Als Zeichen des Mitgefühls tragen die Streifenwagen in NRW bis zur Beisetzung Trauerflor.

Eine niedrige dreistellige Zahl

In NRW gibt es nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden eine niedrige dreistellige Zahl selbst ernannter „Reichsbürger“. „Wir gehen davon aus, dass der größte Teil eher Ideologen sind, vielleicht auch Spinner“, sagte Freier. „Ein kleiner Teil ist rechtsextremistisch - darunter eben auch Waffennarren.“

Die Behörden prüften aber regelmäßig, ob Rechtsextremisten, die legal eine Waffe besitzen, die Waffenbesitzkarten entzogen werden könnten, erklärte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) in einer Mitteilung. „Waffen gehören nicht in die Hände dieser Leute. Erklärte Staatsfeinde bieten keine Gewähr für den verantwortungsvollen Umgang mit Schusswaffen, sondern stellen eine Gefahr dar.“

Gruppierung tritt teilweise sektenartig auf

Die „Reichsbürger“ würden seit Jahren vom Verfassungsschutz in NRW beobachtet, sagte Freier. Nachdem sie ihre Mitgliederzahl und ihren Organisationsgrad zuletzt verstärkt und sich insgesamt radikalisiert hätten, werde die teilweise sektenartig auftretende Gruppierung erstmals im Verfassungsschutzbericht 2016 auftauchen. Am kommenden Donnerstag wird sich der Innenausschuss des Landtags mit der Frage beschäftigen, welche Gefahr von der Bewegung ausgeht.

Georgensgmünd/Roth Nach den Schüssen eines „Reichsbürgers“ auf Polizisten in Mittelfranken schwebt ein Beamter weiter in akuter Lebensgefahr. Das teilte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Mittelfranken am Mittwochabend mit und entschuldige sich für eine vorige falsche Information. Zuvor hatte die Polizei den Tod des Beamten mitgeteilt.mehr...

 

Unter anderem beschwerten sich Behörden zunehmend über Einschüchterungsversuche und aggressives Auftreten von Anhängern, die etwa ihre deutsche Staatsangehörigkeit aberkennen lassen wollen - weil sie ja „Reichsbürger“ sind - oder mit selbst gemachten Pässen oder Kennzeichen auftreten. Teilweise müssten sich Beamte juristisch gegen maltesische Vollstreckungsbescheide mit Schadenersatzforderungen in sechsstelliger Höhe wehren.

Generell seien „Reichsbürger“ in drei Gruppen einzuteilen: Querulanten, die ihre Steuern und Gebühren nicht zahlen und renitent auftreten, Verschwörungstheoretiker, die so tun als bestehe das Deutsche Reich in den alten Grenzen fort, und Rechtsextremisten. 

Auch in Dortmund gab es jüngst einen Fall: Ein Dortmunder Polizist war im November 2014 vom Dienst suspendiert worden. Gegen den 34-jährigen Mann, der sich den Germaniten zuordnete, wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet, seine Wohnung als auch seine Diensträume durchsucht und seine Bezüge gekürzt. Bald soll ein Gerichtsverfahren beginnen.

Disziplinarverfahren bald abgeschlossen

Suspendierter Polizist kurz vor Gerichtsverfahren

DORTMUND Am Mittwoch schoss ein "Reichsbürger" in Mittelfranken auf Polizeibeamte, am Donnerstag verstarb einer der Polizisten an den Folgen der Schussverletzungen. Auch in NRW gibt es diese "Reichsbürger", so war ein Dortmunder Polizist im November 2014 vom Dienst suspendiert worden. Bald soll ein Gerichtsverfahren beginnen.mehr...

Mit Material von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Chef der Polizeigewerkschaft

Opposition fordert Auskunft in Fall Wendt

DÜSSELDORF Der Fall des Polizeigewerkschafts-Chefs Rainer Wendt ist noch immer nicht geklärt: Die Opposition hat die neue schwarz-gelben Landesregierung zur Aufklärung gemahnt. Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Wendt hatte jahrelang in NRW ein Teilzeitgehalt als Polizist bezogen, aber nicht als Polizist gearbeitet.mehr...

Jeder Zweite älter als 52 Jahre

Wähler werden immer älter - das sind die Folgen

Wiesbaden Noch nie waren die Wahlberechtigten bei einer Bundestagswahl so alt. Die Hälfte der Wahlberechtigten ist 52 Jahre alt und älter. Wahlbeteiligung, politische Agenda, Ausgang der Wahl: Welchen Einfluss hat das zunehmende Alter des Wahlvolks?mehr...

Umfrage auf Großveranstaltungen

Junges Deutschland, was wählst du?

DÜSSELDORF Es heißt immer: Die Alten entscheiden die Wahl. Aber wie würde ein Wahlergebnis aussehen, wenn nur Wähler bis 30 Jahre zur Urne gehen würden? Unsere Autorin war auf dem Kirchentag, bei einem Sport-Event und bei einem Festival unterwegs und hat junge Menschen ihr Kreuz machen lassen. Das Ergebnis verblüfft.mehr...

Bei Sondersitzung

Messerattentat: Hamburgs Innensenator gibt Fehler zu

HAMBURG Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) hat Fehler der Sicherheitsbehörden im Umgang mit Hinweisen auf den späteren Messerattentäter von Barmbek eingeräumt. Der 26-Jährige in den Vereinigten Arabischen Emiraten geborene Mann hatte Ende Juli einen Menschen getötet und weitere sieben zum Teil schwer verletzt.mehr...

Mit Schadstoff-Karte für NRW

Diesel verpesten Städte - und das sind die Folgen

NRW Stundenlang haben Autobranche und Politik beim Dieselgipfel am Mittwoch gerungen. Um die Zukunft der Diesel-Technologie? Auch. Am Ende geht es aber wohl um etwas anderes: die Luftqualität in unseren Städten. Wo die Luftverschmutzung in NRW am größten ist, zeigen wir auf einer Karte- und gehen der Frage nach, wie gefährlich diese Verschmutzung ist.mehr...