Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Reichster Chinese sitzt wegen Aktiengeschäfte fest

Peking (dpa) Der chinesische Milliardär Huang Guangyu, der als reichster Chinese gilt, ist nach Presseberichten festgenommen worden. Ermittlungen liefen wegen angeblicher Manipulation mit den Aktien eines Unternehmens seines älteren Bruders Huang Junqin.

Reichster Chinese sitzt wegen Aktiengeschäfte fest

Wegen der Berichte wurde der Handel mit der Gome-Aktie am Montag in Hongkong ausgesetzt.

Amtliche Stellen wollten die Berichte am Montag nicht bestätigen, doch teilte die Polizei der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua mit, «dass der Fall direkt der Verantwortung des Polizeiministeriums untersteht».

Der 39-jährige Huang Guangyu, dessen Eigentum auf 43 Milliarden Yuan (umgerechnet 5 Milliarden Euro) geschätzt wird, ist Chef der größten chinesischen Elektro-Einzelhandelskette Gome. Wegen der Berichte wurde der Handel mit der Aktie am Montag in Hongkong ausgesetzt. Auf der Liste des bekannten Hunrun-Instituts mit den reichsten Chinesen hatte Huang Guangyu, der auch Immobilien besitzt, in diesem Jahr den Spitzenplatz eingenommen.

Der Vorwurf der Kursmanipulation bezieht sich auf die Aktie des Shanghaier Medizin-Unternehmens Jintai seines Bruders, dessen Wert in diesem Jahr stark schwankte und vergangene Woche tief in den Keller sackte. Die beiden Brüder hatten die Elektro-Kette Gome seit 1987 zusammen aufgebaut, doch konzentrierte sich der Ältere später auf das Immobiliengeschäft. 2006 war gegen beide wegen angeblich illegaler Kredite ermittelt worden, ohne dass es zur Anklage kam. Gome hat 1200 Geschäfte in 280 Städten in China.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Bosch zielt auf Hobbygärtner in der Stadt

Stuttgart (dpa) Der Technikkonzern Bosch setzt auf den Trend zur grünen Oase in der Großstadt - und will mit speziellen Geräten neue Kunden gewinnen. «Die Gärten werden immer kleiner - das ist ein wichtiger Trend».mehr...

Abwärtssog

Prognose für Weltwirtschaft nach unten korrigiert

London/Peking Die Weltwirtschaft kämpft mit einem Abwärtssog. Der Riesenmarkt China schwächelt und die Schwellenländer sind auf Schlingerkurs. Unklar sind noch die Folgen der Flüchtlingskrise.mehr...

Wirtschaft

Südkorea und China liberalisieren ihren Handel

Seoul (dpa) Südkorea hat mit seinem größten Handelspartner China ein Freihandelsabkommen unterzeichnet. Mit dem Abkommen sollen in den nächsten 20 Jahren die Einfuhrzölle für mehr als 90 Prozent der Waren wegfallen, wie Südkoreas Handelsministerium mitteilte.mehr...

Wettbewerbsfähige Chinesen

Deutsche Bahn will Züge bald in China kaufen

Frankfurt/Main Die Deutsche Bahn sucht die Zusammenarbeit mit chinesischen Zugherstellern. «In drei bis fünf Jahren kann Asien und speziell China eine Schlüsselfunktion im Einkauf von Zügen und Ersatzteilen für die Deutsche Bahn erlangen», sagte Bahn-Technikvorstand Heike Hanagarth der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (F.A.Z.).mehr...

Wirtschaft

VW prüft bei Baustelle Billigauto Kooperation in China

Wolfsburg/Berlin (dpa) Europas größter Autobauer Volkswagen prüft laut einem Medienbericht eine Zusammenarbeit mit einem chinesischen Konzern, um die schleppende Entwicklung eines Billigautos für den asiatischen Markt voranzutreiben.mehr...

Wirtschaft

Deutsches Bier wird in China beliebter

Wiesbaden (dpa) Deutsches Bier wird in China immer beliebter. Fast zehn Prozent der Bierexporte von insgesamt 1,5 Milliarden Liter wurden im vergangenen Jahr in die Volksrepublik geliefert, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. mehr...