Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Reifenpanne beheben: So kommt man wieder ins Rollen

München (dpa/tmn) Wenn das Auto einen Plattfuß hat, ist der Schreck oft groß. Und manche müssen erst einmal kräftig überlegen: Wie ging das noch mit dem Reparieren oder Wechseln vom Reifen? Eine Anleitung in vier Schritten.

Reifenpanne beheben: So kommt man wieder ins Rollen

Ein Unbekannter zersticht Reifen geparkter Fahrzeuge.

Statistisch gesehen erleben Autofahrer einmal in zehn Jahren eine Reifenpanne. Alles halb so schlimm, wenn man das Auto sicher zum Stehen bekommt und sich zu helfen weiß. Der TÜV Süd erklärt, wie Betroffene den Plattfuß flott und fehlerfrei beheben:

1.Pannenstelle sichern: Den Wagen gefühlvoll abbremsen und an eine Stelle abseits der Fahrbahn lenken, wo er möglichst gefahrlos repariert werden kann. Motor abstellen, den ersten Gang einlegen, Handbremse anziehen. Anschließend die Warnweste anlegen und das Warndreieck aufstellen.

2.Reparatur mit Dichtmittel: Statt eines Ersatzrads haben viele Autos heute ein Pannen-Set im Kofferraum. Das beinhaltet Dichtmittel und einen kleinen Kompressor. Vor der Anwendung sollte die Anleitung gründlich gelesen und exakt befolgt werden. Der Reifen wird am besten mit der Schadstelle nach unten gedreht, damit das Dichtmittel gleich dorthin fließen kann.

3.Reserverad montieren: Immer erst die Radschrauben anlösen, bevor das Auto mit dem Wagenheber aufgebockt wird. Andersherum kann der Wagen durch den Kraftaufwand beim Schrauben vom Heber rutschen. Ganz wichtig: Den Wagenheber nur an den verstärkten Stellen nahe der Radkästen ansetzen, damit der Fahrzeugunterboden nicht beschädigt wird. Nach dem Radwechsel die Radschrauben kreuzweise und gleichmäßig eindrehen - erst nur handfest, dann das Auto herunterlassen und die Schrauben richtig festziehen.

4. Langsam zur Werkstatt: Ob die Panne per Dichtmittel oder Ersatzrad behoben wurde - maximal mit Tempo 80 direkt zur nächsten Werkstatt fahren. Dort kann der Reifenschaden dann komplett behoben werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Auto

Test: Vor allem jüngere Autobesitzer sparen bei Versicherung

Berlin (dpa/tmn) Ende November ist wieder Stichtag für die Kündigung der alten Kfz-Versicherung. Ein aktueller Vergleich zeigt: Ein Wechsel der Police kann mehrere hundert Euro Ersparnis im Jahr bringen. Auch über die Leistungen können Autofahrer Beiträge nach unten drücken.mehr...

Leben : Auto

Automarken signalisieren Selbstbild und Gruppenzugehörigkeit

Essen (dpa/tmn) Nur Transportmittel oder doch Statussymbol? Ob nun bewusst oder unbewusst, beim Autokauf bestimmen praktische, aber auch emotionale Aspekte unseren Entscheidungsprozess.mehr...

Leben : Auto

Ein Klassiker für die Garage - Wie der Oldtimerkauf gelingt

Stuttgart (dpa/tmn) Vom eigenen Oldtimer träumen ist einfach, den richtigen zu finden, deutlich schwerer. Denn der Klassiker muss zu den eigenen Vorstellungen passen, darf nicht zu teuer und kein Blender sein.mehr...

Leben : Auto

Sturmschäden am Auto schnell der Versicherung melden

Henstedt-Ulzburg (dpa/tmn) Wenn heftige Stürme durchs Land jagen und Bäume umwerfen, stehen oft leider Autos darunter. Die Schäden übernimmt meist die Versicherung. Halter sollten sie schnell informieren.mehr...

Leben : Auto

Nur zum Einfädeln rote Ampel überfahren: Fahrverbot

Dortmund (dpa/tmn) Wer über eine rote Ampel fährt, riskiert seinen Führerschein. Das gilt auch, wenn der Fahrer sich anschließend kaum von der Ampel entfernt. Dagegen wehrte sich ein Verkehrssünder, blieb damit jedoch ohne Erfolg.mehr...

Leben : Auto

Vier Spuren auf einmal: Moderne Blitzer machen keine Pause

Wiesbaden (dpa/tmn) Der gute alte Starenkasten war einmal. Moderne Blitzer kommen im schlanken Säulendesign daher, und sie haben auch keine Filmkassette mehr, die irgendwann voll ist. Selbst unsichtbare Infrarot-Blitzer kommen inzwischen zum Einsatz.mehr...