Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Reinhold Messner spricht über seine Abenteuer

Erzählkunst im Ruhr Congress

Beeindruckender Vortrag: Extrem-Bergsteiger Reinhold Messner berichtete am Sonntag im Ruhr Congress anschaulich aus seinem Leben und vom Überleben. Mit dem doppeldeutigen Titel „Über Leben“ erklimmt er dabei den Gipfel der Erzählkunst.

BOCHUM

, 11.11.2014
Reinhold Messner spricht über seine Abenteuer

Reinhold Messner berichtete im vollen Saal des Ruhr-Congress sehr anschaulich aus seinem Leben und wie er gefährliche Situationen überlebte.

"Ich habe viel Glück gehabt", sagt Reinhold Messner, der leidenschaftliche Extrem-Bergsteiger. Er hat sie überlebt die Abenteuer - etwa als Erster einen Achttausender und dann auch die anderen 13 Gipfel dieser Größenordnung ohne Flaschen-Sauerstoff bezwang.

Er kennt die Gefahren, die in den Bergen lauern. Zwei seiner Brüder kamen in den Bergen um. Sehr ausführlich geht Messner in seinem zweistündigen Vortrag auf den Tod seines Bruders Günther am Nanga Parbat ein, lässt auch den Blitz-Tod seines Bruders Siegfried nicht unerwähnt. Der 70-Jährige hat viel erlebt auf den Bergen dieser Welt. Er durchquerte die Antarktis und wanderte durch Wüsten, wo er noch heute mit seinem Sohn Simon Berge erklimmt – geführt von seinem Filius. Reinhold Messner hat dabei stets die Natur im Blick: „Die Umwelt sollte man so belassen, wie sie ist“, sagt der einstige EU-Abgeordnete. „Man braucht nicht überall Seilbahnen und andere Aufstiegshilfen.“

Er befürwortet aber einen sanften Tourismus, mit dem man die Menschen in die Berge locken kann. So können auch sie die Schönheit und die Freiheit kennen lernen, die Messner sieben Jahrzehnte lebt und von der er so leidenschaftlich berichtet.