Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Rekordabsatz: BMW verkauft 2,25 Millionen Autos

München/Detroit (dpa) Die Nachfrage in Europa hat BMW im vergangenen Jahr einen weiteren Verkaufsrekord beschert. Aber der Ausblick ist gemischt.

Rekordabsatz: BMW verkauft 2,25 Millionen Autos

Ein BMW M2 Coupe auf der derzeitigen Automesse NAIAS in Detroit. Foto: Uli Deck

Der BMW-Konzern hat im vergangenen Jahr 2,25 Millionen Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce verkauft und damit seine Führungsposition in der Oberklasse behauptet.

Dank der starken Nachfrage in Europa legte der Absatz um gut 6 Prozent zu. Zum Jahresende gab es allerdings Gegenwind, der Verkauf schrumpfte um 0,8 Prozent.

BMW-Vertriebsvorstand Ian Robertson zeigte sich am Montag auf der Automesse in Detroit vorsichtig: «Wir erwarten, dass viele dieser Herausforderungen auch 2016 bestehenbleiben. Deshalb ist es wichtig, dass wir weiterhin flexibel auf aktuelle Marktbedingungen reagieren, um in der Erfolgsspur zu bleiben.»

Seit 2005 führt BMW das Feld in der Oberklasse an, aber der Abstand ist kleiner geworden. Mercedes hat in kräftig China zugelegt, weltweit inklusive Smart 1,99 Millionen Autos verkauft und ist im vergangenen Jahr um stolze 14,4 Prozent gewachsen. Audi rutschte mit 3,6 Prozent Wachstum und 1,80 Millionen Autos auf den dritten Platz zurück.

BMW-Vertriebschef Ian Robertson rechnet für das laufende Jahr in China nur noch mit einem kleinen Verkaufsplus. Das Wachstum werde voraussichtlich im niedrigen einstelligen Prozentbereich liegen, eine solche Entwicklung erwarte er auch für den Gesamtmarkt.

Die deutschen Autobauer waren in dem Land über Jahre hinweg zweistellige Wachstumsraten gewohnt, aber das Wachstum des chinesischen Automarktes war im vergangenen Sommer eingeknickt. Erst zum Jahresende zogen die Verkäufe wieder an, auch weil die Regierung die Mehrwertsteuer für kleinere Autos halbiert hatte.

Im vergangenen Jahr war der BMW-Absatz in China nur noch um 1,7 Prozent gewachsen auf rund 464 000 Autos der Marken BMW und Mini. Ähnlich verlief das Geschäft in den USA, die Auslieferungen legten um 2,2 Prozent auf rund 405 000 Autos zu. Am stärksten wuchs der BMW-Absatz in Europa - hier verkaufte der Münchner Konzern eine Million Autos, das entspricht satten 9,4 Prozent mehr.

Wachstumstreiber im vergangenen Jahr waren vor allem die geländegängigen BMW-X-Modelle und der Mini, der als Fünftürer neue viele Kunden gewann. Der Verkauf der Marke Mini legte mit 12 Prozent Wachstum doppelt so stark zu wie der Verkauf der Marke BMW mit gut 5 Prozent.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Airbag-Probleme: VW ruft in China 4,9 Millionen Autos zurück

Peking/Wolfsburg (dpa) Jetzt also auch Volkswagen und die Gemeinschaftsunternehmen in China - ein millionenfacher Rückruf wegen Problemen mit Airbags von Takata steht bevor. Bisher blieb der Volkswagen-Konzern verschont.mehr...

Wirtschaft

Samsung entwickelt Technik für selbstfahrende Autos

Frankfurt/Main (dpa) Im Wettlauf um die Entwicklung von Roboterwagen-Technologie kommt mit Samsung ein weiterer starker Player dazu. Der Smartphone-Riese will dabei als Zulieferer die Hersteller beliefern.mehr...

Wirtschaft

Porsche mit gutem China-Zahlen und Schwächen in Deutschland

Stuttgart (dpa) Starke Geschäfte in China halten den Sport- und Geländewagenbauer Porsche auf Wachstumskurs. In den ersten drei Quartalen 2017 seien weltweit rund 186 000 Autos an Kunden ausgeliefert worden und damit vier Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.mehr...

Wirtschaft

Kekse, Autos, Urnen: Das Internet der Individualisierung

Brilon (dpa) Wem die Mettwurst-Auswahl im Supermarktregal oder die Farben der Sneaker im Schuhgeschäft nicht zusagen, der macht sie sich selbst. Im Internet gibt es dafür massenhaft Webseiten. Kunden bietet das passgenaue Angebote - wenn sie den Überblick behalten.mehr...

Wirtschaft

Post baut neues Werk für Elektro-Transporter in Düren

Bonn/Düren (dpa) Die Post-Tochter Streetscooter baut angesichts der großen Nachfrage ihr Angebot an elektrisch betriebenen Autos aus. In Düren nahe Aachen werde ein zweites Werk für den Bau von 10 000 Elektro-Autos jährlich gebaut, teilte das Unternehmen mit. Zuvor hatte der "Spiegel" darüber berichtet.mehr...

Wirtschaft

Deutsche Hersteller bei Patenten zum autonomen Fahren vorn

Hannover/Köln (dpa) Immer wieder mussten sich deutsche Autobauer vorwerfen lassen, Trends verschlafen zu haben. Auch selbstfahrende Roboterautos werden eher mit amerikanischen Tech-Riesen in Verbindung gebracht. Doch die meisten Patente halten deutsche Unternehmen.mehr...