Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rekordfund von 12 Tonnen Kokain in Kolumbien

Apartadó.

Der Polizei und dem Militär in Kolumbien ist der größte Kokainfund in der Geschichte des Landes gelungen: Insgesamt zwölf Tonnen Kokain wurden beschlagnahmt. Die Drogen, die in vier Fincas in den Departements Antioquia und Choco sichergestellt wurden, sollen dem Kartell „Clan de Golfo“ gehören. Zwölf Tonnen Kokain seien ein überzeugendes Zeichen der Stärke unserer Streitkräfte, lobte Präsident Juan Manuel Santos den Rekordfund. Ein Kilo Kokain könne in den USA bis zu 30 000 Dollar einbringen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Ziege in Streichelzoo getötet - zwei Verdächtige ertappt

Berlin. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen haben Einbrecher in einem Streichelzoo in Berlin-Neukölln ein Tier geschlachtet - diesmal eine Angora-Ziege. Weil ein Zeuge am Sonntagabend Tierschreie hörte und die Polizei rief, erwischten Beamte zwei Tatverdächtige. Einer der Männer hatte ein blutverschmiertes Messer bei sich, in der Nähe lag ein Rucksack mit einem Ziegenbein und blutverschmierten Handschuhen. In einem Gehege des Streichelzoos im Volkspark Hasenheide entdeckten die Polizisten die Ziege mit durchtrennter Kehle und abgetrenntem Bein.mehr...

Schlaglichter

Ex-Oasis-Sänger: Deutsche Polizei hat mir Zähne gezogen

London. Ex-Oasis-Sänger Liam Gallagher sieht sich als Opfer der deutschen Polizei. Der notorische Streithahn hatte bei einer Schlägerei in einem Hotel in München im Jahr 2002 zwei Schneidezähne verloren, wie es damals hieß. Nun behauptete er in einem veröffentlichten „Guardian“-Interview, die Zähne seien ihm von der Polizei „mit der Zange“ gezogen worden. Seiner Darstellung nach zogen „die verdammten deutschen Polizisten“ sie zur Rache, während er bewusstlos war. Gallagher hatte einem Polizisten gegen die Brust getreten, als der ihn bei der Massenschlägerei festnehmen wollte.mehr...

Schlaglichter

Nach Messerangriff auf Mitschüler Anklage erhoben

Mühlhausen. Nach der Messerattacke auf einen Mitschüler in einer Klosterschule in Thüringen hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen 15 Jahre alten Gymnasiasten erhoben. Sie lautet auf versuchten Mord und schwere Körperverletzung, wie die Behörde in Mühlhausen mitteilte. Der 15-Jährige soll den Mitschüler im vergangenen September in Roßleben mit einem 20 Zentimeter langen Küchenmesser mindestens fünfmal in den Rücken gestochen haben. Das Opfer ist seit der Tat querschnittsgelähmt und an den Rollstuhl gefesselt.mehr...

Schlaglichter

Oxfam veröffentlicht Bericht über sexuelle Ausbeutung in Haiti

London. Die Hilfsorganisation Oxfam hat ihren internen Untersuchungsbericht über sexuelle Ausbeutung durch Mitarbeiter in Haiti veröffentlicht. Dem Report aus dem Jahr 2011 zufolge kam es dort unter anderem zu sexueller Ausbeutung, Belästigung und Einschüchterung durch Oxfam-Mitarbeiter, die in dem Land nach dem verheerenden Erdbeben von 2010 Nothilfe leisten sollten. Selbst als bereits eine Untersuchung lief, wurden demnach Zeugen bedroht. Sieben Mitarbeiter mussten gehen. Ein britischer Zeitungsbericht hatte die Vorfälle an die Öffentlichkeit gebracht.mehr...

Schlaglichter

Thailand: Deutschem droht wegen Sex mit Minderjähriger Haft

Pattaya. Wegen Sex mit einem minderjährigen Mädchen ist ein 56 Jahre alter Deutscher im thailändischen Urlauberort Pattaya verhaftet worden. Der Mann wurde in einem Privathaus verhaftet, wo er sich zusammen mit dem Teenager aufgehalten hatte, wie die Polizei mitteilte. Nach Angaben eines Polizeisprechers ist das Mädchen höchstens 17 Jahre alt. Eine thailändische Zeitung berichtete, es sei erst 15. Dem Deutschen drohen nun bis zu 20 Jahre Haft. Der Bundesbürger lebt nach Angaben der Polizei bereits seit mehreren Jahren in Thailand.mehr...

Schlaglichter

Plädoyers im Prozess um Hamburger Messerattacke erwartet

Hamburg. Mehr als ein halbes Jahr nach der tödlichen Messerattacke in einem Hamburger Supermarkt werden heute die Plädoyers von Bundesanwaltschaft und Verteidigung erwartet. Die Anklage wirft dem 27 Jahre alten Palästinenser Ahmad A. Mord versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung in sechs Fällen vor. Die Tat sei islamistisch motiviert gewesen. Der abgelehnte Asylbewerber hat bereits gestanden, am 28. Juli in einer Edeka-Filiale einen 50-Jährigen erstochen und einen weiteren Kunden schwer verletzt zu haben. Dann verletzte noch fünf weitere Menschen.mehr...