Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rekordjahr für Deutschlands Börsenschwergewichte

Frankfurt/Main. Die weltweit gute Konjunktur hat Deutschlands Börsenschwergewichten 2017 in der Gesamtschau Rekordzahlen beschert.

Rekordjahr für Deutschlands Börsenschwergewichte

Für die meisten Dax-Konzerne läuft es derzeit rund. Foto: Frank Rumpenhorst

Der Umsatz der Dax-Konzerne stieg binnen Jahresfrist um 5,4 Prozent auf zusammen gut 1,3 Billionen Euro, wie eine Auswertung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY ergab.

Damit erlösten die Unternehmen nach EY-Angaben vom Donnerstag fast 58 Milliarden Euro mehr als im bisherigen Rekordjahr 2015. Am besten entwickelten sich demnach die Geschäfte in Asien mit neun Prozent Umsatzplus. In der Region erwirtschaften die Unternehmen inzwischen fast jeden fünften Euro.

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) erhöhte sich EY zufolge im vergangenen Jahr um 17 Prozent auf rund 133 Milliarden Euro. Berücksichtigt sind dabei die Jahreszahlen von 28 der 30 Unternehmen im Deutschen Aktienindex, die Zahlen der Deutschen Bank und der Commerzbank fließen traditionell nicht in die EY-Auswertung ein.

„Für die meisten Dax-Konzerne läuft es im operativen Geschäft zurzeit gut bis sehr gut. Das liegt an der guten Konjunkturentwicklung in Deutschland und in den europäischen Nachbarländern, aber auch an der steigenden Nachfrage aus Märkten wie Nordamerika und China“, erklärte Mathieu Meyer, Mitglied der EY-Geschäftsführung.

Doch die Risiken für die exportorientierte deutsche Wirtschaft nähmen zu, führte Meyer aus: Der vergleichsweise schwache Dollar sorge für Einbußen bei der Umrechnung von im Ausland erzielten Umsätzen und Gewinnen in Euro, Zölle und Handelsbarrieren könnten zum Problem werden. In Europa sorge die bislang unklare Ausgestaltung des britischen EU-Austritts (Brexit) für Unsicherheit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Fresenius bläst Milliarden-Übernahme von Akorn ab

Bad Homburg. Es wäre der zweitgrößte Zukauf in der Firmengeschichte von Fresenius. Umstritten war der Kauf des US-Herstellers von Cremes und Salben aber schon lange. Nun sagt der Dax-Konzern die Übernahme ab. Gelaufen ist die Sache aber noch nicht.mehr...

Wirtschaft

Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme ab

Bad Homburg. Der Medizinkonzern Fresenius hat die geplante 4,4 Milliarden Euro schwere Übernahme des US-Konzerns Akorn platzen lassen. Das Unternehmen habe beschlossen, die Übernahmevereinbarung zu kündigen, weil Akorn mehrere Vollzugsvoraussetzungen nicht erfüllt habe.mehr...

Wirtschaft

Merkel eröffnet Hannover Messe

Hannover. Mit dem traditionellen Rundgang von Bundeskanzlerin Angela Merkel ist die weltgrößte Industrieschau Hannover Messe für Besucher eröffnet worden.mehr...

Wirtschaft

Zeitung: Post zahlt neuen Postboten hohes Einstiegsgehalt

Bonn. 2172 Euro Gehalt hören sich nicht nach viel an. Doch die Deutsche Post zahlt ihren künftigen Zustellern dieses Salär nach einem Zeitungsbericht bereits während der Ausbildung, bei der man bisher nur 820 Euro verdiente.mehr...