Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Renault zeigt auf Genfer Autosalon das Robotaxi EZ-GO

Genf. Der Stadtverkehr der Zukunft läuft für Renault weitgehend fahrerlos. Dafür haben die Franzosen auf dem Genfer Autosalon das Robotaxi EZ-GO vorgestellt. Darin haben bis zu sechs Passagiere Platz.

Renault zeigt auf Genfer Autosalon das Robotaxi EZ-GO

Alles ganz einfach: Mit dem EZ-GO zeigt Renault, wie sich der französiche Hersteller ein Robotaxi vorstellt, das ab 2022 zum Einsatz kommen könnte. Foto: Thomas Geiger

Es braucht keinen Fahrer mehr: Mit der Studie EZ-GO zeigt Renault auf dem

Beim EZ-GO handelt es sich um ein 5,20 Meter langes und 1,60 Meter hohes Fahrzeug mit viel Fensterfläche und rundlicher Karosserie, das Platz für bis zu sechs Passagiere bietet. Durch eine Öffnung im Bug können auch Menschen mit Rollstuhl hineinfahren.

Renault-Designchef Laurens van den Acker spricht beim EZ-GO zwar von einer Fingerübung. Doch plant Renault mit der Schwestermarke Nissan, bis zum Jahr 2022 die ersten vollautonomem Taxis auf der Straße zu haben. Geht es nach der Vision von van den Acker, können Metropolen wie Paris bald ohne konventionelle Taxis auskommen.

Angetrieben wird der EZ-GO von einem Elektromotor an der Hinterachse, der mit Rücksicht auf die Reichweite und die Sicherheit auf 50 km/h limitiert ist. Für die nötige Wendigkeit will Renault mit einer Allradlenkung sorgen. Den bequemen Zustieg ermöglicht eine aktive Aufhängung, mit der sich das Fahrzeug um bis zu fünf Zentimeter anheben oder absenken lässt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auto und Verkehr

Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren

Hannover. Noch ist es Zukunftsmusik, die Serienreife weit weg. Aber irgendwann wird es wahr - dann plaudern wir, lesen oder schauen Videos während der Fahrt im Roboterauto.mehr...

Auto und Verkehr

Die Neuheiten von der Peking Motor Show

Peking. Dagegen sind die Messen in Detroit, Genf oder Frankfurt Kindergeburtstage: Bei der Peking Motor Show drehen die Hersteller kräftig auf. China ist schließlich größter und wichtigster Automarkt der Welt. Dabei zeigen sie vor allem SUVs, Stromer und Luxusautos.mehr...

Auto und Verkehr

Mercedes A-Klasse kommt im Herbst auch als Limousine

Peking. Auf der Peking Motor Show präsentiert Mercedes seine neue A-Klasse. Neben einem leicht überarbeiteten Design bietet die Stufenheck-Version ein neues Infotainment- und Bedienkonzept.mehr...

Auto und Verkehr

BMW-Studie in Peking gibt Ausblick auf elektrischen X3

Peking. Nach dem Dieselskandal sind vor allem elektrische Alternativen gefragt. Auch der Münchner Autobauer BMW folgt dem Trend und präsentiert auf der Peking Motor Show eine Studie für den ersten vollelektrischen BMW.mehr...

Auto und Verkehr

Neuer Lexus ES wird 2019 in Europa zum GS-Nachfolger

Peking. Lexus stellt auf der Peking Motor Show die mittlerweile siebte Generation der ES-Limosine vor. Deutsche Lexus-Fans müssen sich noch bis 2019 gedulden, bevor der Wagen in den Verkauf geht.mehr...

Auto und Verkehr

Eine Typologie der Radfahrer

München. Autofahrer, Lieferanten, Fußgänger, Baustellen - die Hindernisse auf dem Weg eines Radfahrers sind vielseitig. Dabei machen die Artgenossen mindestens genauso viele Probleme.mehr...