Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Rente mit 63 für viele unerreichbar - Zu krank zum Arbeiten

Berlin (dpa) Hohe Anforderungen im Job können gut und befriedigend sein - aber der Stress macht immer mehr Menschen krank. Die Gewerkschaften fordern die Regierung zum Handeln auf, die Arbeitgeber verlangen mehr Therapieplätze.

Rente mit 63 für viele unerreichbar - Zu krank zum Arbeiten

Schnelle Taktzeiten, Schichtarbeit und unregelmäßige Arbeitszeiten: Unter diesen Bedingungen halten viele nicht bis zur Rente mit 63 durch. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Rente mit 67, 65 oder 63? Hunderttausende jedes Jahr halten gar nicht so lange durch - psychische Erkrankungen, etwa Depressionen, sind Hauptursachen, die Zahlen steigen. Die Gewerkschaften sehen deshalb immer dringender die Bundesregierung gefordert, den Arbeitsschutz gegen Überlastung im Job zu erhöhen. Die Arbeitgeber kritisieren vor allem, die Betroffenen würden zu langsam und zu wenig behandelt.

Laut Deutscher Rentenversicherung Bund wechselten im vergangenen Jahr 66 441 Arbeitnehmer wegen psychischer Erkrankungen in die Erwerbsminderungsrente - 732 mehr als im Vorjahr und 19 351 mehr als 2005. «Die besondere Dramatik liegt im Durchschnittsalter der Betroffenen», sagt Susanne Weinbrenner, bei der Rentenversicherung für Sozialmedizin zuständig.

Das durchschnittliche Alter beim Beginn der Erwerbsminderungsrente wegen psychischer Leiden liegt bei rund 49 Jahren. Bei den weniger zahlreichen Frührenten wegen Knochen-Muskel-Problemen, Krebs oder Herz-Kreislauf-Krankheiten sind die Betroffenen zum Rentenbeginn im Schnitt dagegen bereits 53 bis 56 Jahre alt.

«Die Ursachen sind vielfältig», sagt Ingo Nürnberger, Sozialpolitik-Experte des Deutschen Gewerkschaftsbundes. «Doch die Gestaltung der Arbeitszeit, der konkreten Arbeitsbedingungen und das Führungsverhalten in Unternehmen sind zentral.» Die Industrie schraube die Anforderungen vielfach hoch. «Oft herrschen große Arbeitsverdichtung und schnelle Taktzeiten.» Das gelte auch für den Dienstleistungsbereich, wo zusätzlich Schichtarbeit und unregelmäßige Arbeitszeiten zugenommen hätten - und zwar stark, wie Nürnberger betont.

Auch die Rentenversicherung sieht Stress, den Druck, ständig zu kommunizieren, und Job-Unsicherheit als brennende Probleme bei vielen. Aber: Auch die Enttabuisierung führe dazu, dass Ärzte öfter als früher entsprechende Diagnosen stellten. Ärzte, Betroffene und ihr Umfeld sind also etwas sensibler und offener gegenüber psychischen Störungen - aber es gibt auch viel Ignoranz gegenüber solchen Problemen. Die DAK-Gesundheit hatte Studienergebnisse vorgelegt, nach denen nicht dichte Jobroutine allein krank macht. Viele hätten vielmehr ständig das Gefühl, viel zu machen - aber ohne positive Rückmeldung und Anerkennung.

Insgesamt sank die Zahl der neu gewährten Erwerbsminderungsrenten von 201 000 im Jahr 2001 zunächst auf 160 000 Fälle 2006. Seit 2007 nehmen die Neuzugänge wieder zu, zuletzt waren es rund 180 000 Fälle. Ein Grund: Die geburtenstarke Generation der «Baby-Boomer» wächst in die Altersgruppe zwischen 50 und 60 - für frühe Arbeitsunfähigkeit typisch. Das bringt soziale Probleme: Gut ein Drittel der Erwerbsminderungsrentner und ihrer Angehörigen gilt als armutsgefährdet.

«Das Thema Arbeitsschutz bekommt eine ganz neue Bedeutung», sagt DGB-Experte Nürnberger. Die Bundesregierung müsse nun schleunigst das Arbeitsschutzgesetz durch eine Anti-Stress-Verordnung präzisieren. Über entsprechend schärfere Vorgaben gab es bisher zwischen Union und SPD wenig Einvernehmen. «Die Betriebe müssen zudem stärker kontrolliert und besser beraten werden.»

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) sieht vor allem große Lücken bei der therapeutischen Versorgung von Überlasteten, Depressiven oder Suchtkranken. «Durch fehlende oder zu späte Behandlung gehen uns viele Erwerbsfähige verloren, die als Fachkräfte gebraucht werden», sagt der BDA-Arbeitswissenschaftler Norbert Breutmann. «Oft vergehen Jahre, bis die Störungen auffällig werden.»

Viele Betroffene seien auf sich allein gestellt, wenn sie Hilfe suchten, so Breutmann. «Es ist nicht hinnehmbar, dass Betroffene auf der Suche nach einer Therapie dauernd auf irgendwelche Anrufbeantworter sprechen.» Auch die Arbeitsbedingungen könnten Ursache sein - doch vor allem müsse die Versorgung verbessert, müssten Psychotherapieplätze vermehrt werden. Auch der DGB tritt für eine bessere und schnellere Versorgung Betroffener ein.

Pendelwege, Überstunden, Arbeit auch daheim, ständige Erreichbarkeit - Millionen leben in und mit geänderten Arbeitsbedingungen. In medizinischem Sinne krank wird nur eine - wenn auch große - Minderheit. Die Rentenversicherung legt Wert darauf, dass solche Probleme kein unabänderliches Schicksal sind. So soll die Reha bewirken, dass Betroffene möglichst wieder am normalen Berufsleben teilhaben können - und es gibt Angebote vor einer Reha, um gefährdeten Menschen rechtzeitig zu helfen. Es werden allerdings längst nicht alle Betroffenen erreicht.

taz zur Debatte um Anti-Stress-Verordnung

Gemeinsame Erklärung Regierung, BDA, DGB (pdf)

DRV-Chef Reimann zur EMR (pdf)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Landschaftsarchitekt

Bad Friedrichshall (dpa/tmn) Gärtner pflanzen Blumen und legen Grünflächen an. Wohin die jeweiligen Stauden, Büsche und Co. gesetzt werden sollen, legen hingegen Landschaftsarchitekten fest.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Grün gegen Grau - Mit Büropflanzen das Arbeitsklima verbessern

Stuttgart (dpa/tmn) Ob im Finanzamt Berlin Marzahn-Hellersdorf oder bei BMW in München: Büropflanzen wachsen an vielen Arbeitsplätzen. Firmen nutzen das Grün, um es ihren Mitarbeitern etwas gemütlicher zu machen. Manche sponsern dafür sogar den Gärtner.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich... Florist?

Gelsenkirchen (dpa/tmn) Immer weniger Schulabgänger wollen Florist werden. Seit Jahren sinkt die Zahl der Auszubildenden. Dabei ist es ein spannender Job. Denn die Fachleute mit dem grünen Daumen beraten die unterschiedlichsten Kunden.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich ....? Logopäde

Düsseldorf/Heidelberg (dpa/tmn) Die Augen schauen angestrengt. Sascha überlegt, holt tief Luft und spitzt die Lippen. «Rose», bringt der Sechsjährige schließlich hervor und strahlt. «Sehr gut», lobt ihn seine Sprachtherapeutin Birgitta Juchems.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Pflegejobs gibt es bald in rauen Mengen

Freiburg/Göttingen (dpa/tmn) Sie trösten Kinder, wenn sie Schmerzen haben. Sie helfen Älteren bei der Medikamenteneinnahme oder organisieren den Tagesablauf eines Querschnittsgelähmten: In vielen Situationen brauchen Menschen Hilfe und Pflege. Der Pflegesektor boomt.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Berufsmusiker künftig besser vor eigenem «Lärm» geschützt

Berlin (dpa/tmn) Orchestermusiker sollen künftig besser vor dem eigenen «Lärm» geschützt werden. Vom 15. Februar an dürfe die tägliche Schallbelastung den Grenzwert von 85 Dezibel A (dB (A)) nicht überschreiten.mehr...