Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Renteninformation hilft bei Planungen für das Alter

Berlin. Viele Arbeitnehmer teilen die Sorge um ihr Auskommen im Alter. Wer nicht weiß, ob er nach dem Erwerbsleben genug Geld zur Verfügung hat, sollte einen Blick in die Renteninformation werfen. Sie gibt auch Hinweise zum individuellen Vorsorgebedarf.

Renteninformation hilft bei Planungen für das Alter

Die Renteninformation zeigt auf, welche Bezüge Beitragszahler im Alter zu erwarten haben. Foto: Franz-Peter Tschauner

Wie hoch wird meine Rente sein? Diese Frage stellt sich nicht erst am Ende eines Berufslebens. Sie ist auch für junge Menschen von Bedeutung, da sie ihre Altersvorsorge langfristig planen müssen. Aufschluss darüber, wie hoch die Rente einmal sein wird, gibt die Renteninformation.

Dieses Dokument wird allen Versicherten ab dem 27. Lebensjahr einmal im Jahr zugeschickt, erklärt die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin. Voraussetzung ist, dass bereits fünf Jahre Beiträge gezahlt wurden. Wer die Voraussetzungen erfüllt und bisher noch keine Renteninformation erhalten hat, sollte sich an seinen Rentenversicherungsträger wenden.

Die Renteninformation zeigt die Summe der Beiträge, die zusammen mit dem Arbeitgeber oder anderen Stellen bisher gezahlt wurden. Man erfährt, wie hoch die erworbenen Rentenansprüche sind und ab wann man eine Regelaltersrente erhalten kann.

Außerdem hilft die Renteninformation, den individuellen Vorsorgebedarf fürs Alter zu ermitteln. Dafür enthält sie eine Berechnung, die zeigt, wie hoch die künftige Rente sein könnte. Zugrunde gelegt wird dafür eine Beitragszahlung wie im Durchschnitt der zurückliegenden fünf Kalenderjahre.

Auch wird die Höhe der Erwerbsminderungsrente ausgewiesen. Diese wird gezahlt, wenn bei einer Erkrankung oder nach einem Unfall eine regelmäßige Erwerbstätigkeit nicht mehr möglich ist.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Dividenden dienen in schwierigen Zeiten als Puffer

Frankfurt/Main. Wenn eine Firma Gewinne erzielt, freuen sich die Aktionäre über steigende Aktienwerte. Allerdings zählt nicht nur die aktuelle Ausschüttung. Wichtig ist auch, das ein Unternehmen dauerhaft solide Bilanzen erzielt.mehr...

Geld und Recht

Wer bei der Steuererklärung hilft

Wiesbaden. Der Abgabetermin für die Steuererklärung naht. Bis zum 31. Mai muss sie beim Finanzamt sein - außer ein Profi packt mit an. Wann sich ein Besuch beim Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein lohnt.mehr...

Geld und Recht

Gekündigte Sparverträge - was tun?

Stuttgart. Niedrige Zinsen machen es Sparern zunehmend schwer, gute Angebote zu finden. Auch auf alte Sparverträge können sie nicht immer setzen. Denn Geldinstitute versuchen mitunter, Altkunden in neue Verträge zu bringen. Mit einigen Tricks.mehr...

Steuerrat

Lassen sich Wildtierschäden bald bei der Steuer absetzen?

Berlin. Wenn Wildtiere wie Wildschweine und Biber den eigenen Garten als Spielwiese nutzen, kann schnell ein großer Schaden entstehen. Bisher lassen sich die Ausgaben für die Beseitigung nicht steuerlich geltend machen. Aber eine Änderung ist in Sicht.mehr...

Geld und Recht

Können Hartz-IV-Empfänger über Bearbeitung mitbestimmen?

Konstanz. Dass Hartz-IV-Bezieher mit dem zuständigen Sachbearbeiter des Jobcenters unzufrieden sind, dürfte keine Seltenheit sein. Doch haben Empfänger daher das Recht, sich bei Personalfragen einzumischen? Darüber hatte das Sozialgericht Mainz zu entscheiden.mehr...

Geld und Recht

Wo Sparer Zinsen bekommen können

Frankfurt/Main. Sicher Geld anlegen ist derzeit nicht gerade einfach. Denn mit Zinsen können Sparer kaum rechnen. Wer dennoch auf ein Zinsprodukt setzen möchte, sollte die Unterschiede kennen.mehr...