Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Resthaushaltsmittel für Kinder und Jugendliche

HUCKARDE Die Bezirksvertretung (BV) Huckarde ist erneut in der Lage, Resthaushaltsmittel auszugeben, die aus abgeschlossenen Maßnahmen für Kinder- und Jugendarbeit frei geworden sind. Rund 102 000 Euro fließen jetzt in andere Kinder- und Jugendmaßnahmen im Stadtbezirk Huckarde.

von Von Arndt Brede

, 25.10.2007

Das Vorortparlament profitiert dabei unter anderem von einem Missverständnis. Wie

(Foto 1), Sprecher der SPD-Bezirksfraktion, erklärte, sei die Verwaltung ursprünglich davon ausgegangen, dass die Jugendfreizeitstätte komplett eingezäunt werden muss. Kostenansatz: 65 000 Euro. "Die Jugendfreizeitstätte benötigt aber nur einen Zaun um einen Teilbereich, was nur zwischen 11 000 und 12 000 Euro kostet", führte Keller aus. Die über gebliebenen mehr als 50 000 Euro machte die BV per einstimmigem Beschluss frei. Hinzu kommen noch einmal rund 52 000 Euro aus schon frei gewordenen Restmittel. Und diese Gesamtsumme von 102 000 Euro fließt nach dem einstimmigen Votum der Bezirksvertretung in folgende Maßnahmen bzw. Einrichtungen:

Ehemalige Kochschule: 5000 Euro; Hangeney-Grundschule: 10 000 Euro; Widey-Grundschule: 10 000 Euro; Skateranlage Kirchlinde: 25 000 Euro; Kindertagesstätte Elfenwald: 2500 Euro; Kindertageseinrichtung Varziner Straße: 8500 Euro; Schulhof Alfred-Adler- und Jungferntal-Schule: 12 373 Euro; Kindertageseinrichtung Friedrichsruher Straße: 15 000 Euro; Astrid-Lindgren-Kindergarten: 10 000 Euro; Kindertageseinrichtung unter?m Regenbogen: 4000 Euro.

Einige der Maßnahmen, die jetzt aus Resthaushaltsmitteln finanziert werden, seien ursprünglich erst für das Haushaltsjahr 2008 / 2009 vorgesehen, erklärte Stefan Keller auf Anfrage der Ruhr Nachrichten. Geld, das für den kommenden Doppelhaushalt wieder andere Maßnahmen frei werde.

Verwaltungstöpfe

Eine Situation, die auch die CDU-Fraktion zufrieden stellt. Fraktionssprecher Peter Krause (Foto 2) kommentierte: "Es ist doch toll, dass wir solch eine Summe aus Restmitteln zur Verfügung haben. Er regte an, zusätzlich zum Geld für die Schulhofgestaltung im Jungferntal noch Verwaltungstöpfe zu nutzen, um die Finanzierung der Gestaltung abzurunden. Antwort Stefan Keller: "Es laufen bereits entsprechende Gespräche."