Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Reul: Straftaten an Schulen werden häufiger angezeigt

Düsseldorf. Mehr registrierte Straftaten an Schulen müssen nach Ansicht von Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) nicht zwingend auf wachsende Kriminalität hindeuten. „Wenn wir zur Anzeigenerstattung motivieren und somit das Dunkelfeld aufhellen, müssen wir auch in Kauf nehmen, dass sich die statistischen Zahlen entsprechend verändern“, sagte Reul am Donnerstag im Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags.

Reul: Straftaten an Schulen werden häufiger angezeigt

Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen. Foto: Caroline Seidel/Archiv

Im vergangenen Jahr waren in NRW fast 23 000 Straftaten an Schulen registriert worden - rund 1000 mehr als 2016. Die Zahl der Körperverletzungen stieg von 2841 auf 3146. Hier sei es vor allem bei strafunmündigen Kindern im Vergleich zu den zwei Vorjahren zu einem Anstieg der Fallzahlen gekommen.

„Unsere Gesellschaft hat sich in der Wahrnehmung von Straftaten an Schulen in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt, der Umgang ist sensibler geworden“, sagte Reul. Gleichzeitig seien zahlreiche Präventionsprogramme vom Land und an den Schulen aufgelegt worden. Derzeit stünden in NRW 181 Schulpsychologen-Stellen zur Verfügung.

„Wir werden keine Opfer allein lassen“, versicherte Reul. Die Landesregierung unternehme alle Anstrengungen zur Verhütung und Bekämpfung der Jugendkriminalität. Letztlich sei die Gewaltprävention aber auch Sache jeder einzelnen Schule. Allen Schulen sei empfohlen worden, Schulteams für Gewaltprävention und Krisenintervention einzurichten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Festnahme nach mutmaßlicher Brandstiftung

Lüdenscheid. Nach einer mutmaßlichen Brandstiftung im sauerländischen Lüdenscheid hat sich ein 31-Jähriger am Samstagmorgen bei der Polizei gestellt. Eine Mordkommission ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts und schwerer Brandstiftung, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag gemeinsam mitteilten. In der Nacht war in dem Doppelhaus mit 37 Bewohnern ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde nach Polizeiangaben niemand. Zeugen hatten laut Mitteilung kurz vor dem Ausbruch eine verdächtige Person beobachtet, die anschließend flüchtete. Die Ermittlungen dauern an.mehr...

NRW

Weltrekord bei Darts-Turnier in Gelsenkirchen

Gelsenkirchen. Mehr als 20 000 Zuschauer haben in der Fußball-Arena in Gelsenkirchen für einen Publikums-Weltrekord im Darts gesorgt. Insgesamt seien 20 100 Zuschauer bei dem Event dabei gewesen, teilte der Veranstalter am Samstag mit. Das Finale des hochkarätig besetzten Turniers fand gegen Mitternacht statt.mehr...

NRW

Alte Kanal-Schleusen werden zum Sicherheitsrisiko

Marl. Die mangelnde Wartung der Kanal-Schleusen im Ruhrgebiet wird zum Sicherheits-Risiko und bedroht auch die Versorgung der Industrie. So seien die sogenannten Festmachpoller in sechs Schleusen am Wesel Datteln Kanal und in zwei Ruhrschleusen in Mülheim und Duisburg nicht mehr funktionsfähig, berichtete Oliver Jaswetz vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Duisburg. Der WDR hatte zuvor über das Thema berichtet.mehr...

NRW

Eichenprozessionsspinner breitet sich weiter aus

Köln/Münster. Der auch für Menschen gefährliche Eichenprozessionsspinner breitet sich in Nordrhein-Westfalen weiter aus. Waren in der Vergangenheit vornehmlich freistehende Eichen befallen, trete der Waldschmetterling in diesem Jahr vermehrt auch in lichten Wäldern auf, sagte Norbert Geisthoff von Wald und Holz NRW der Deutschen Presse-Agentur. Die Brennhaare der Raupen können bei Menschen Allergien und Asthma auslösen. Verbreitet sei der Schädling inzwischen vor allem im Münsterland, am Niederrhein und zunehmend auch im Rheinland. „Wo es letztes Jahr bereits einen Befall gab, wird er dieses Jahr wahrscheinlich noch zunehmen“, sagte Geisthoff.mehr...

NRW

Zug fährt gegen liegengebliebenes Auto auf Bahnübergang

Vlotho. Auf einem Bahnübergang im ostwestfälischen Vlotho ist am Freitagabend ein Zug der Weser-Bahn auf ein liegengebliebenes Auto gefahren. Wie ein Sprecher des Unternehmens Nordwestbahn sagte, wurde niemand bei dem Unfall nahe der Grenze zu Niedersachsen verletzt. Ein Autofahrer sei - wohl wegen technischer Probleme am Fahrzeug - an dem unbeschrankten Übergang auf den Schienen stehengeblieben. Er sei dann schnell ausgestiegen, bevor ein Zug kam. Der Lokführer habe nicht mehr rechtzeitig bremsen können und sei gegen das Auto gefahren.mehr...