Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Revierpark: Gespräche mit oder ohne Vermittler?

WISCHLINGEN In der Diskussion um die Zukunft des Freizeithauses des Revierparks Wischlingen ist die Ausgangssituation für Gespräche zwischen Geschäftsführung und Nutzern schwierig.

von Von Arndt Brede

, 15.10.2007

Unmut entzündet sich von Seiten einiger Vereine an der Forderung des Revierpark-Geschäftsführers Uwe Büscher, nur mit einem von den Vereinen bestimmten Vertreter sprechen und dabei auch auf die Moderation durch Politiker verzichten zu wollen.

Ob Vereine ab 2008 das Freizeithaus des Revierparks Wischlingen nutzen dürfen und, wenn ja, wie, ist noch ungewiss. Und ob sie sich mit einem eigenen Konzept bei denen einreihen, die sich als künftige Mieter oder Pächter bewerben, ist (noch) nicht zu beantworten.

Mark Rabe, Vorsitzender der Briefmarken- und Münzenfreunde Wischlingen, jedenfalls fordert: "Herr Büscher soll mit Detlef Zaydowicz von Fidelitas und mir sowie einer neutralen dritten Person sprechen."

Was Uwe Büscher ablehnt: "Die Geschäftsführung hat den Vereinen angeboten, dass sie einen aus ihren Reihen als Ansprechperson benennen, mit dem wir sprechen können. Wir warten jetzt darauf, dass ein Vorschlag kommt. Die Tür steht für ein Gespräch offen. Vermittler, vor allem aus der Politik, brauchen wir nicht."

Eigenes Konzept

Ulla Hawighorsts (Bündnis 90 / Die Grünen) Moderatorenrolle hatte Büscher aus genau diesem Grund abgelehnt. Die Bezirksvertreterin meint jedoch, "dass ein Koordinator da sein muss, der nicht beteiligt ist." Gespräche zwischen Geschäftsführung und nur einem Vereinsvertreter halte sie für schwierig: "Es gibt ja keinen Zusammenschluss der Nutzer des Freizeithauses." Die Vereine hätten gleichwohl die Möglichkeit, ein eigenes Konzept vorzulegen - ohne mit der Geschäftsführung sprechen zu müssen.

Unterdessen hat sich Peter Werner Borris angeboten, vermitteln zu wollen. Und zwar nicht als SPD-Ratsvertreter und Mitglied im Revierpark-Verwaltungsrat, sonder als Privatier mit Einblick und Mitglied bei Vereinen wie "sport live" und "Fidelitas": "Herr Büscher  wird mit mehreren sprechen müssen, und das geht nur in strukturierten Verhältnissen."