Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rewe baut Supermarkt-Geschäft massiv aus

Köln. Der Handelsriese profitiert von der Kauflust der Bundesbürger und von der Übernahme von mehr als 200 Kaiser's Tengelmann- und Sky-Filialen. Doch der Umsatzsprung ist teuer erkauft.

Rewe baut Supermarkt-Geschäft massiv aus

Ein Kunde geht mit einem Einkaufskorb durch einen Rewe-Supermarkt. Foto: Oliver Berg/Archiv

Der Lebensmittelhandel in Deutschland boomt - und einer der großen Gewinner ist der Kölner Handelsriese Rewe. Der Lebensmittelhändler steigerte im vergangenen Jahr die Umsätze in seinen deutschen Supermärkten um satte 15,4 Prozent auf mehr als 21 Milliarden Euro, wie er am Dienstag in Köln mitteilte. Auch die Rewe-Discounttochter Penny wuchs - allerdings deutlich schwächer.

Ein wichtiger Grund für den Umsatzsprung bei den Supermärkten war die Übernahme von 64 Kaiser's Tengelmann-Filialen und 164 Sky-Supermärkten, die Rewe ein zusätzliches Umsatzvolumen von deutlich mehr als einer Milliarde Euro verschafften.

Doch auch ohne die Zukäufe habe Rewe „das stärkste Umsatzwachstum der Supermarktbranche erwirtschaftet“, sagte Konzernchef Lionel Souque unter Berufung auf Zahlen des Marktforschungsunternehmens Nielsen Trade Dimensions. Bereinigt um die Neuerwerbungen lag das Plus bei 5,8 Prozent.

Rewe profitierte besonders stark von der gestiegenen Kauflust der Bundesbürger. 2017 war nach Angaben des Marktforschungsunternehmens GfK für den Konsumgüterhandel „das beste in einer Reihe von guten Jahren“. Vor allem weil die Konsumenten häufiger zu teureren Produkten griffen, um sich eine „kleine Freude“ zu gönnen.

Den Umsatzsprung hat Rewe aber teuer bezahlt. Der Gewinn des Konzerns brach wegen der Kosten für die Filialübernahmen nach den bisher vorliegenden Zahlen um 27 Prozent auf 338 Millionen Euro ein. Und auch in den kommenden Jahren rechnet der Handelsriese mit weiteren Belastungen wegen Übernahmen. Vor allem die Sky-Supermärkte würden das Unternehmen noch Jahre Geld kosten, sagte Souque.

Dennoch verteidigt der Manager die Zukäufe. „Durch die Kaiser's-Tengelmann-Filialen und den Sanierungsbedarf bei Sky haben wir eine temporäre Ergebnisbelastung“, sagte er. „Doch indem wir dort investieren und modernisieren, verbessern wir unsere Wettbewerbsposition erheblich.“

Auch in Zukunft will Rewe auf Expansion setzen und jährlich mehr als zwei Milliarden Euro in den Ausbau des Unternehmens investieren. Denn der Konzern sieht sich unter Druck - und das nicht nur durch den direkten Konkurrenten Edeka. Auch die Discounter Aldi und Lidl investieren Milliarden in ihre Filialen und verwandeln sich immer mehr in kleine Supermärkte. Und im Internet wachsen weitere Rivalen wie der Lieferdienst Amazon Fresh heran. „Wir wissen, dass der Wettbewerb weiterhin extrem hart sein wird“, betonte Souque.

Um dem zu begegnen, steckt Rewe auch Geld in neue Ladenkonzepte. Im Mittelpunkt stehen mehr Frische und Bequemlichkeit. Ziel sei es, den „Abstand zum Discountgeschäft zu halten und auszubauen“ sagte der Manager. Auch online will Rewe Amazon und Co. Paroli bieten. 2017 steigerte der Konzern seine E-Commerce-Umsätze um rund 24 Prozent.

Im Schatten des deutschen Supermarktgeschäfts wuchsen auch die anderen Sparten des Handels- und Touristikkonzerns, wie der Discounter Penny, das Supermarktgeschäft im Ausland und die Rewe-Touristiksparte weiter. Insgesamt erhöhte sich der Umsatz der Rewe-Gruppe um 6,7 Prozent auf 57,8 Milliarden Euro.

Und auch im laufenden Jahr blieb der Konzern auf Wachsumskurs. In den ersten drei Monaten steigerten Rewe und Penny ihren Erlös in Deutschland um 6,5 Prozent. Das Auslandsgeschäft wuchs gar um 7,5 Prozent. Geholfen hat dabei das dieses Jahr frühe Ostergeschäft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Rentner schlägt Neunjährige mit Gehhilfe

Essen. Weil sie trotz Fahrverbots durch die Fußgängerzone geradelt ist, hat ein Rentner in Essen eine Neunjährige mit seiner Gehhilfe geschlagen. Das Mädchen sei mit dem Rad an dem 82-Jährigen vorbeigefahren, als dieser das Kind angeschrien und ausgeholt habe, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Neunjährige habe nach dem Vorfall am Montag über starke Schmerzen geklagt. Ein Rettungswagen brachte sie in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt gegen den Mann wegen gefährlicher Körperverletzung.mehr...

NRW

Neuer Duisburger Radweg leuchtet in der Nacht

Duisburg. Ein mit einer speziellen Chemikalie präparierter Radweg leuchtet im Duisburger Landschaftspark Nord in der Nacht. Das Projekt zähle in dieser Form zu den ersten in Deutschland, berichtete die RAG Stiftung, die die aus einem Schülerwettbewerb entstandene Idee gefördert hatte. Ähnliche Projekte seien bislang vorwiegend im Ausland umgesetzt worden.mehr...

NRW

Schlachtabfälle in Altkleidercontainer entdeckt

Versmold. Mehrere Säcke mit Schlachtabfällen sind in einem Altkleidercontainer im Kreis Gütersloh entsorgt worden. Zeugen hatten am Dienstagmorgen austretendes Blut vor dem Container im ostwestfälischen Versmold entdeckt und die Polizei über die grausige Beobachtung informiert. Wie die Beamten mitteilten, öffnete die Feuerwehr den Container und stieß auf mehrere Säcke tierischer Abfälle. Die Ermittler suchen nach dem ungewöhnlichen Fund weitere Zeugen.mehr...

NRW

Erdbeerbauern hoffen auf üppige Ernte

Senden. Der warme April lässt Landwirte und Verbraucher in Nordrhein-Westfalen auf eine reiche Ernte heimischer Erdbeeren hoffen. Anders als im letzten Jahr, als die Erdbeeren unter Spätfrost gelitten hätten, herrschten in diesem Frühjahr gute Wachstumsbedingungen. „Der Verbraucher kann aus dem Vollen schöpfen“, teilte die Landwirtschaftskammer anlässlich der offiziellen Saisoneröffnung am Dienstag im münsterländischen Senden mit. Erdbeeren aus heimischer Produktion seien bereits seit Mitte April auf dem Markt, inzwischen sei auch das Angebot aus dem Freiland groß. Mit neuen Sorten, dem Einsatz von Folientunneln oder wärmendem Stroh auf dem Boden versuchen die Erdbeerbauern, die Erntezeit bis in den Herbst zu ziehen.mehr...

NRW

Frau von eigenem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt

Mettmann. Eine 39-Jährige ist in Mettmann von ihrem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden. Die Frau war nach Polizeiangaben aus einer Tiefgarade gefahren und dann an der abschüssigen Ausfahrt aus ihrem Wagen gestiegen, ohne die Handbremse zu ziehen. Sie habe vermutlich das Rolltor der Garage schließen wollen. Das Auto rollte daraufhin die Ausfahrt herunter, erfasste die Frau und schleuderte sie auf den Boden. Notärzte kümmerten sich am Unfallort um die Schwerverletzte. Sie kam in ein Krankenhaus.mehr...

NRW

Gladbach: Trainer Schmalenberg verlässt Frauen-Team

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbach hat sich nach der Rückkehr in die Frauenfußball-Bundesliga von Trainer Mike Schmalenberg getrennt. Beide Seiten hatten sich nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen können. Der 32-Jährige hatte die Frauen-Mannschaft 2012 übernommen, von der Regionalliga in die Bundesliga und nach dem Abstieg nun zum sofortigen Wiederaufstieg geführt. Sein Nachfolger ist Bart Denissen, der bisher die zweite Mannschaft in der Regionalliga West trainierte.mehr...