Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Alle Artikel zum Thema: Rezensionen

Rezensionen

Berlin. Ein Schriftsteller führt im Roman „Pik-Bube“ von Joyce Carol Oates ein erfolgreiches literarisches Doppelleben. Aber dann gerät seine wohlorganisierte Existenz aus den Fugen und das Grauen wandert von den Buchseiten in seine Realität.mehr...

Berlin. Wie überlebt man schlimme Zeiten und Verhältnisse auch als Künstler? Hans Magnus Enzensberger zeigt das am Beispiel von 99 Schriftstellern, die das vergangene „Jahrhundert der Gewalt“ überstanden haben.mehr...

Darmstadt. Was haben Lukas Podolski, Knoblauchwurst und Ruhrgebiet gemeinsam? Alle stehen für polnische Spuren in Deutschland. Ein Lesebuchlexikon des Deutschen Polen-Instituts zeigt: Davon gibt es viele.mehr...

Buch im Gespräch

12.06.2018

Würmer beschwören und Babys ärgern

Berlin. Oft messen Menschen in aller Welt ihre Kräfte in völlig sinnlosen Wettkämpfen. Nigel Holmes hat das in Infografiken umgesetzt.mehr...

Buch im Gespräch

12.06.2018

„Joseph und seine Brüder“ neu kommentiert

Berlin. Thomas-Mann-Leser kennen und schätzen vor allem die „Buddenbrooks“ und den „Zauberberg“. Über das vierbändige Roman „Joseph und seine Brüder“ gehen die Meinungen weit auseinander. Die jetzt erschienene erstmals umfassend kommentierte Neuausgabe ist eine aufregende Lektüre.mehr...

Buch im Gespräch

12.06.2018

Road-Trip: Vater und Tochter auf der Flucht

Berlin. „Die Rache der Polly McClusky“ von Jordan Harper ist ein knallharter und spannender Roman, der Vater und Tochter auf der Flucht vor einer Gangstergruppe begleitet. Deren Boss hat ein Kopfgeld auf die Mitglieder der Familie McClusky ausgesetzt. Es wird eine Jagd auf Leben und Tod.mehr...

Buch im Gespräch

12.06.2018

Zwei Literaten durchstreifen Bibel und Koran

Berlin. Schwäbische Christin trifft arabischen Atheisten. Sie eint das Interesse an Theologie und Religionswissenschaft. Gemeinsam machen sich Sibylle Lewitscharoff und Najem Wali auf eine - durchaus kurzweilige - Tour durch die heiligen Schriften der Weltreligionen.mehr...

Buch im Gespräch

12.06.2018

Politthriller: Der Präsident ist verschwunden

Berlin. Ein Politthriller über das Weiße Haus, mitgeschrieben von einem früheren US-Präsidenten: „The President Is Missing“ von James Patterson und Bill Clinton hat vor der Veröffentlichung für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Jetzt liegt der Roman auch auf Deutsch vor.mehr...

Berlin. Wer ist verantwortlich für den Tod von Viola Turner? Und was hat ihr Tod mit der Geschichte des Südens der USA zu tun? Diese Fragen stellt der Schriftsteller Greg Iles in seiner furiosen Natchez-Trilogie. Ein packendes Gesellschaftsporträt in Thrillerform.mehr...

Hannover. Was macht den Anderen zum Anderen? Für die US-Nobelpreisträgerin Toni Morrison ist diese Frage schon immer spannend gewesen, seit sie sich dem Rassismus in den USA gewidmet hat. In ihrem jüngsten Buch versucht sie der Frage allgemeiner als bisher auf den Grund zu gehen.mehr...

Berlin. Verteidigung war sein Metier: Per Mertesacker galt als einer der besten Fußballer Deutschlands und streifte 104 Mal das Nationaltrikot über. Nun berichtet er über seine Karriere - eine unterhaltsame Einstimmung auf die Fußball-Weltmeisterschaft.mehr...

Buch im Gespräch

05.06.2018

Politik, Eifersucht und Tod: „Der Graben“

Berlin. Herman Kochs neues Buch ist weniger ein Thriller als eine bissige Politik- und Gesellschaftssatire. Am Ende lässt dieser Roman den Leser jedoch ratlos zurück.mehr...

Berlin. Wie wäre es, wenn die Toten sprechen und auf ihre Leben zurückblicken könnten? Robert Seethaler lässt ein ganzes Städtchen zu Wort kommen. Pointierte Erzählkunst, die aber leider nur in kleinen Häppchen serviert wird.mehr...

Buch im Gespräch

29.05.2018

Kleine Geschichte der Bestseller nach 1945

Berlin. Was macht ein Buch überhaupt zu einem Bestseller, also zu einem der meistverkauften Bücher? Dieser Frage geht der Literaturkritiker Jörg Magenau in seiner kleinen Geschichte der deutschen Bucherfolge vor allem seit 1945 nach.mehr...

München. Ein neuer Fall für August Emmerich: „Die rote Frau“ überschrieb die Autorin Alex Beer ihr zweites Buch um den Wiener Polizisten, den der Mord an einem Stadtrat im Wien nach dem Ersten Weltkrieg umtreibt. Dabei muss er sich auch mit der sogenannten feinen Gesellschaft beschäftigen.mehr...

Berlin. Seit 2011 herrscht Krieg in Syrien. Zwei neue Werke syrischer Autoren legen Zeugnis ab über den Alptraum eines Landes. Khaled Kalifa und Rasha Abbas haben mit der Deutschen Presse-Agentur über das Schreiben im Bürgerkrieg gesprochen.mehr...

Buch im Gespräch

22.05.2018

Endspiel in Berlin: „Die Totengräber“

Berlin. Die Weimarer Republik liegt in den letzten Zügen. Strippenzieher, graue Eminenzen und Volksverführer ringen um die Macht. Das Tagebuch eines Niedergangs.mehr...

Buch im Gespräch

22.05.2018

Frank Schirrmacher im „Portrait“

Berlin. Frank Schirrmacher war ein Ausnahmejournalist. Er starb 2014 im Alter von nur 54 Jahren. Michael Angele hat ein „Portrait“ über ihn geschrieben - der Versuch einer Annäherung.mehr...

Berlin. Wie sind die Großeltern eigentlich ins Internet gekommen, als es noch keine Computer gab? Diese - nicht erfundene - Enkelfrage zitiert der erfolgreiche Sachbuchautor Bruno Preisendörfer in seinem neuen Buch über die technische Entwicklung im Alltag seit 1950.mehr...

Berlin. Eine kleine Familie lebt zurückgezogen in einer Waldhütte. Auf den ersten Blick ist das wenig bemerkenswert. Doch die Geschichte, die die Österreicherin Michaela Kastel in ihrem Roman erzählt, ist nervenaufreibend.mehr...

Berlin. Überstunden, Fitnessstudio und dazwischen harte Drogen: In ihrem Roman „Super, und dir?“ fragt sich Kathrin Weßling, was die moderne Arbeitswelt aus Menschen machen kann. Ein Roman über den Selbstoptimierungszwang unserer Zeit - und ein Plädoyer für mehr Ehrlichkeit.mehr...

München. Eine Frau will ein Verbrechen gesehen haben. Doch da sie an einer Zwangsstörung leidet und seit elf Monaten ihr Haus nicht verlassen hat, glaubt ihr keiner. Das spannende Thriller-Debüt des US-Amerikaners A.J. Finn erinnert an Alfred Hitchcock.mehr...

Berlin. Ländliche Idylle und Bombenkrieg, erste Liebe und früher Soldatentod. Mit existentieller Wucht, aber nicht ohne Humor erzählt Ralf Rothmann aus der Perspektive einer Zwölfährigen vom Schrecken der letzten Kriegsmonate.mehr...

Buch im Gespräch

08.05.2018

Thea Dorn: „Lasst uns Patrioten sein!“

Berlin. Der Patriotismus sollte nicht den Rechten überlassen werden. In ihrem Buch „deutsch, nicht dumpf“ plädiert die Schriftstellerin und Fernsehmoderatorin für einen aufgeklärten Kulturpatriotismus.mehr...

Berlin. Ländliche Idylle und Bombenkrieg, erste Liebe und frühes Leid. Mit existentieller Wucht, aber nicht ohne Humor erzählt Ralf Rothmann aus der Perspektive einer 12-Jährigen vom Schrecken der letzten Kriegsmonate.mehr...

Buch im Gespräch

08.05.2018

Philip Kerrs Serienheld ermittelt weiter

Berlin. 1956 an der französischen Riviera. Ein berühmter Schriftsteller wird erpresst und wendet sich an einen Privatdetektiv, um das Problem aus der Welt zu schaffen. Damit beginnt für Philip Kerrs Serienhelden Bernie Gunther in „Kalter Frieden“ ein Auftrag voller Wendungen.mehr...

Berlin. In Andrej Platonows „Tschewengur“ hungern die Menschen dem Kommunismus entgegen. Als Erlösung und buchstäblich. Von Stalin sofort verboten, liest sich der Roman heute brandfrisch als fesselnder Mix aus religiöser Heilsgeschichte, grotesker Satire und brutal sozialistischem Realismus.mehr...

München. Die Liste von Nico Hofmanns Filmen ist beeindruckend lang, die mit den Preisen, die er dafür bekommen hat, auch. Der Ufa-Chef hat viel zu erzählen, nicht nur über die Branche, in der an ihm kein Weg vorbeiführt.mehr...

Buch im Gespräch

01.05.2018

Die Geschichte des Berliner Harnack-Hauses

Berlin. Otto Hahn und Werner Heisenberg erforschen die Kernspaltung, Max Planck die Quantenphysik und Otto Warburg sucht nach den Ursachen der Krebserkrankung: Ein eher unscheinbares Gebäude im Berliner Villenviertel wird vor dem Zweiten Weltkrieg zum Treffpunkt eines „Clubs der Nobelpreisträger“.mehr...

Buch im Gespräch

01.05.2018

Antiker Apuleius-Roman neu aufgelegt

Berlin. Der einzige aus dem Altertum erhaltene Roman stammt von Apuleius. Mit dessen „Metamorphosen oder Der goldne Esel“ feiert Die Andere Bibliothek ihr Jubiläum - und zeigt, wie unterhaltsam „sex and crime“ auch nach so vielen Jahrhunderten noch ist.mehr...

New York. Als Schauspieler hat Sean Penn weltweit Erfolge gefeiert und Dutzende Preise eingesammelt, darunter zwei Oscars. Sein Debüt als Roman-Autor läuft dagegen weniger erfolgreich an: „Bob Honey Who Just Do Stuff“ wird von US-Kritikern zerrissen. Aber Penn will weiterschreiben.mehr...

Buch im Gespräch

01.05.2018

Vom Glück, sein eigener bester Freund zu sein

Berlin. Der Philosoph und Bestsellerautor Wilhelm Schmid greift oft populäre Themen auf. Diesmal beschäftigt er sich mit dem Unterschied von Eigenliebe und Selbstfreundschaft. Und damit, wie das Leben leichter werden könnte.mehr...

Buch im Gespräch

01.05.2018

Hauptkommissar Kluftinger wird selbst zum Fall

Berlin. Kommissar Kluftinger von der Kripo Kempten ist einer der erfolgreichsten Ermittler der deutschen Krimiliteratur. In seinem neuen Roman ist er schon zum zehnten Mal im Einsatz. In „Kluftinger“ wird es persönlich. Und der Roman enthüllt ein lang gehütetes Geheimnis.mehr...

Buch im Gespräch

24.04.2018

Der neue Schätzing-Thriller und Chaos im Kopf

Köln. Der „Schwarm“-Autor Frank Schätzing wirft in seinem neuen Thriller die menschliche Logik über den Haufen. Im Zentrum steht eine künstliche Intelligenz, die alles andere als künstlich sein will. Dem Leser raucht der Kopf.mehr...

Buch im Gespräch

24.04.2018

Karl Marx - Unterhaltsames zum 200. Geburtstag

München/Berlin. Zu den weltweit unzähligen Publikation zum 200. Geburtstag von Karl Marx zählen auch zwei zum Jubiläum auf dem deutschen Büchermarkt erschienene Bände: Rolf Heckers Karikaturenband „Grüß Gott! Da bin ich wieder“ und der Roman „Revolution im Herzen“ von Claudia und Nadja Beinert.mehr...

Zürich. Unfall oder Mord? Vor dieser Frage steht der Chef de police von Saint-Denis im Périgord, als eine tote Frau gefunden wird, die offenbar von einem Felsen gestürzt (worden) war. Der schottische Autor Martin Walker lässt Bruno in seinem zehnten Fall ermitteln.mehr...

Berlin. Über Russen und Deutsche, seine Familie, Schrebergärten und Staubsauger hat Wladimir Kaminer viele amüsante Geschichten erzählt. Jetzt wendet sich der Berliner Erfolgsautor einem ernsteren Thema zu. Viel zum Schmunzeln und zum Lachen gibt es dennoch wieder.mehr...

Berlin. Auf seine alten Tage reist der DDR-Schriftsteller Landolf Scherzer als Tourist zum ersten Mal nach Kuba - und schreibt ein Buch darüber. Auf den Sozialismus lässt er nichts kommen.mehr...

Berlin. Zwischen Lächerlichkeit und Entsetzen: Der französische Autor Éric Vuillard seziert den Aufstieg der Nationalsozialisten in brillanten Momentaufnahmen.mehr...

Buch im Gespräch

17.04.2018

Walt Whitmans kurioser Gesundheitsratgeber

Berlin. Gesunde Männer für ein starkes Amerika: Ein wiederentdeckter Ratgeber zeigt Walt Whitmans Vorliebe für schöne, starke Männer und sein darwinistisches Menschenbild.mehr...

Buch im Gespräch

17.04.2018

Real Crime vor 100 Jahren: „Mord im Adlon“

Berlin. Das Berliner Luxushotel Adlon direkt am Brandenburger Tor war vor 100 Jahren Schauplatz eines Verbrechens, das Kriminalgeschichte schrieb. Helmut Böger stellt den Fall in „Mord im Adlon“ in geschichtlichen und gesellschaftlichen Zusammenhängen dar.mehr...

München. Hotels, Smartphones, Mixer, Handwerker, Restaurants: Im Netz gibt es wenig, was nicht bewertet wird. Mit der Einordnung, ob die jeweilige Rezension authentisch ist, wird der Verbraucher aber oft allein gelassen. Dann ist Detektivarbeit angesagt.mehr...

Berlin. War der Krieg im Mittelalter wirklich brutaler als heute? Die Gräber von Verdun und Katyn sagen etwas anderes. Doch auch damals kämpften nicht nur edle Ritter. Schon eher Raufbolde, deren Profession das Töten war.mehr...

Martha hat Begabungen, die aus dem Rahmen fallen. Sie kann Töne sehen und Geige spielen wie sonst niemand. Und sie will am Bauhaus herausfinden, was das bedeutet. Dort trifft sie Paul Klee und Wassili Kandinsky.mehr...

Berlin. Ein Kind wird entführt. Der Täter entkommt. Nach 14 Jahren versucht der Polizeipressesprecher Yoshinobu Mikami herauszufinden, was in diesem Fall schief gegangen ist. Sehr zum Unbehagen seiner Vorgesetzten.mehr...

Berlin. Sie wollte schon immer eigentlich nur Musik machen. Ihre Lieder singen und ihr Publikum begeistern. Doch ob in der DDR oder im Westen Deutschlands: Veronika Fischer musste sich immer wieder gegen Vereinnahmung wehren.mehr...

Berlin. Ein Jazzkonzert in New York wird für einen Jungautor zum Erweckungserlebnis. In seiner autobiografischen Erzählung beschwört F.C. Delius den Geist des Aufbruchs.mehr...

Buch im Gespräch

04.04.2018

Prinz Philip, Meister der Fettnäpfchen

Berlin. Seine sprachlichen Ausrutscher und bissigen Kommentare sind legendär. Jetzt versammelt ein Buch die größten sprachlichen Schnitzer von Prinz Philip.mehr...

Buch im Gespräch

03.04.2018

Heinz Budes Sicht auf 1968

Berlin. Welche Bedeutung hat die Studenten- und Jugendrevolte von 1968 in der deutschen Nachkriegsgeschichte und was ist von ihr geblieben? Der Soziologe Heinz Bude versucht es mit seinem kleinen Buch „Adorno für Ruinenkinder - Eine Geschichte von 1968“, West, wohlgemerkt.mehr...

Buch im Gespräch

03.04.2018

„Libellenschwestern“ - Geraubte Kinder

München. „Libellenschwestern“ erzählt vom Schicksal einer Familie, die Ende der 1930er Jahre auseinanderriss. Die US-amerikanische Autorin Lisa Wingate wurde zu ihrem neuesten Roman durch eine wahre Geschichte inspiriert.mehr...

Berlin. Seine sprachlichen Ausrutscher und bissigen Kommentare sind legendär. Jetzt versammelt ein Buch die größten sprachlichen Schnitzer von Prinz Philip.mehr...

Berlin. Ein Jazzkonzert in New York wird für einen Jungautor zum Erweckungserlebnis. In seiner autobiografischen Erzählung beschwört F.C. Delius den Geist des Aufbruchs.mehr...

Buch im Gespräch

03.04.2018

Morde ohne Motiv in „invisible“

Berlin. Mehrere Menschen werden ermordet, in aller Öffentlichkeit und von Menschen, die ihre Opfer noch nicht einmal kennen. Ursula Poznanski und Arno Strobel haben in ihrem neuen Thriller „invisible“ eine außergewöhnliche Situation für die Ermittler erdacht.mehr...

Buch im Gespräch

27.03.2018

Mord im Sumpf: „Die Gleichung des Lebens“

Berlin. In Norman Ohlers historischem Kriminalroman geht es um den Kampf zwischen Tradition und Fortschritt. Seine Geschichte aus dem alten Preußen hat aber auch etwas mit uns zu tun.mehr...

Berlin. Rasant und brutal - in seinem neuen Roman „Der Boxer“ geht der polnische Schriftsteller Szczepan Twardoch über zahlreiche Leichen. Er zeichnet ein - ziemlich blutiges - Sittengemälde eines Gangsterlebens der Vorkriegszeit.mehr...

Buch im Gespräch

27.03.2018

Sibylle Luithlens starkes Romandebüt

München. Sibylle Luithlen beschreibt in eindringlicher Form, wie eine junge Lehrerin eine schwierige Trennungsphase durchlebt. Und sich auf den Weg macht, sich selbst besser zu ergründen.mehr...

Berlin. Wie leichtfertig hat sich die deutsche Elite dem Nationalsozialismus hingegeben? Helmut Lethen porträtiert vier Persönlichkeiten aus Kunst und Wissenschaft, die den Pakt mit Hitler schlossen.mehr...

Buch im Gespräch

20.03.2018

Eingedampft: Katja Lange-Müllers Brühwürfel

Berlin. Was ist gute Literatur? Die Schriftstellerin Katja Lange-Müller erwartet, dass ein Stoff seinem Autor „in der Seele brennt“. In ihren Frankfurter Poetikvorlesungen, die nun nachlesbar sind, erfährt man etwas über die Stoffe, die sie bewegen.mehr...

Buch im Gespräch

20.03.2018

Clemens Setz als digitalisierter Eulenspiegel

Frankfurt/Main. Hat Clemens J. Setz seine Autorenschaft an Bots, automatisierte Computerprogramme, abgetreten? In seinem neuen, schmalen Buch mit skurril hintergründigen Journaleinträgen spielt der Erfolgsautor aus Graz brillant mit dem Gedanken.mehr...

Berlin. Er war der Mann der Stunde, als Nazideutschland halb Europa im Blitzkrieg einnahm: Winston Churchill - im Mai 1940 mit 65 Jahren zum Premierminister Großbritanniens gewählt. Der Neuseeländer Anthony McCarten skizziert in seinem Sachbuch „Die dunkelste Stunde“ den Werdegang Churchills.mehr...

Berlin. Jurastudenten entdecken kurz vor dem Examen, dass sie durch ihren Enthusiasmus zu Opfern eines verbrecherischen Plans wurden. In seinem neuen Roman „Forderung“ zeigt der Erfolgsautor John Grisham, wie das Justizwesen gegen sich selbst gekehrt werden kann.mehr...

Köln. Viele würden gerne wissen, was es mit den seltsamen Lücken im Lebenslauf von Eduard Graf von Keyserling wohl auf sich hat. Klaus Modicks neuer Roman kann da weiterhelfen. Und wie.mehr...

Berlin. Nach seiner Selbstbetrachtung „Panikherz“ stöbert Benjamin von Stuckrad-Barre mit seinem neuen „Remix“-Band nun in der jüngeren Gegenwart. Viele Promi-Namen fallen. Doch nicht im schönsten Text.mehr...

Buch im Gespräch

13.03.2018

Was aus April „Jahre später“ geworden ist

Berlin. Die Vergangenheit holt eine junge Frau immer wieder ein. Nach einer unschönen Kindheit und Jugend sucht sie nun Glück und Leichtigkeit in der Ehe. Heimat findet Angelika Klüssendorfs Antiheldin aber auch in dieser neuen Beziehung nicht.mehr...

Buch im Gespräch

13.03.2018

Peter Härtling über Alter und Krankheit

Frankfurt/Main. Peter Härtling hat sich mit Biografien eine große Lesegemeinde erschrieben. Acht Monate nach seinem Tod erscheint sein letztes Buch. Es ist eine schonungslose Lektüre übers eigene Leben - und den Umgang mit einer schweren Krankheit.mehr...

Berlin. Tote sind nichts Besonderes in den Büchern von James Ellroy. Eine besondere Ausnahme ist „Die Rothaarige“. Ihr Fall ist keine Erfindung des bekannten Kriminalschriftstellers, sondern wahr. Und er hat Ellroys Leben und Schreiben wesentlich geprägt.mehr...

Berlin. Studentenbewegung, friedliche Revolution, Häuserkampf - an Orten der Revolte fehlt es in Berlin nicht. Ein historischer Reiseführer taucht in die Welt von Rebellen, Alternativen und Dissidenten ein.mehr...

Berlin. Wenn der Arbeitsalltag das Leben übernimmt, wird das Büro zum Zuhause. Georg Klein inszeniert diese Vorstellung als Fantasy-Roman. In seinem „Miakro“ verlebendigen sich die Räume. Und ein Ausbruch wird für vier Männer zum Abenteuer.mehr...

Leipzig. Matthias Senkel bringt in seinem Roman vieles zusammen: Die Magie der alten russischen Dichter und tüftelnde Geheimdienstler im Ostblock. Poesie und Programmieren. Durchchoreographiertes Durcheinander. Oder schreibt am Ende gar nicht der Autor - sondern eine Maschine?mehr...

Berlin. Wie ist es, in der Nähe des Todesstreifens zu leben, wo auf Republikflüchtlinge geschossen wird? Der Roman „Die grüne Grenze“ spielt überwiegend im Ost-Harz zwischen 1973 und 1980. Die Autorin Isabel Fargo Cole taucht in eine Welt voller Widersprüche ein.mehr...

Berlin. Die Lyrikerin Anja Kampmann hat ihren ersten Roman geschrieben: Die Geschichte von Wenzel, der sich nach harten Arbeitsjahren auf einer Bohrinsel auf die Reise zu seiner inneren Heimat macht.mehr...

Berlin. Die Nazi-Jahre verbringt der Nazi-Gegner Erich Kästner nicht wie andere berühmte Schriftsteller im Exil, sondern in der Heimat. Sein jetzt neu veröffentlichtes „Kriegstagebuch“ fasziniert als authentischer Zeitzeugenbericht - und endet mit dem Auschwitz-Schock.mehr...

Berlin. Der Alltag als Ausnahmezustand: In ihrem neuen Roman lässt Monika Maron einen Kleinkrieg unter Nachbarn lustvoll eskalieren. Aber der Blick auf unsere fragile Gegenwart kommt nicht ohne pauschale Polemik aus.mehr...

Brüssel. Für Fische bringen wir kein Mitgefühl auf, heißt es in Wolfram Fleischhauers neuem Roman. Wirklich nicht? Sein Öko-Thriller „Das Meer“ konfrontiert die Leser durchaus bewegend damit, was die Spezies Mensch den Bewohnern der Ozeane antut.mehr...

Köln. Nach den großen Erfolgen mit „Verbrechen“ und „Schuld“ hat Ferdinand von Schirach jahrelang keine weiteren Kurzgeschichten veröffentlicht. Jetzt legt er aber mit „Strafe“ einen neuen Band auf. In einer der Erzählungen geht es auch um ihn selbst.mehr...

Berlin. Die Lyrikerin Anja Kampmann hat ihren ersten Roman geschrieben: Die Geschichte von Wenzel, der sich nach harten Arbeitsjahren auf einer Bohrinsel auf die Reise zu seiner inneren Heimat macht. Die Jury für den Preis der Leipziger Buchmesse war begeistert.mehr...

Buch im Gespräch

28.02.2018

Die Szenerie des frühen Hollywood

Berlin. Ein Privatdetektiv gerät in den ersten großen Skandal der amerikanischen Filmindustrie. In „Der Mann, der nicht mitspielt“ verbindet Christof Weigold Hollywood-Geschichte mit einer erdachten Krimihandlung.mehr...

Berlin. Wenn der Arbeitsalltag das Leben übernimmt, wird das Büro zum Zuhause. Georg Klein inszeniert diese Vorstellung als Fantasy-Roman. In seinem „Miakro“ verlebendigen sich die Räume. Und ein Ausbruch wird für vier Männer zum Abenteuer.mehr...

Berlin. Schon ihre Namen lassen die mythischen Geschichten dahinter erahnen: Atlantis und Thule, Fusang und Aurora. Doch niemand kann diese sagenhaften Inseln mehr finden. Der Schotte Malachy Tallack erzählt von einigen der merkwürdigsten Orte der Welt.mehr...

Berlin. Zwei Teenager lesen ihren Rektor betrunken auf der Straße auf und sperren ihn in seiner eigenen Wohnung ein. Der Filmemacher Axel Ranisch legt ein ziemlich verrücktes Romandebüt vor.mehr...

Berlin. Christa Wolf und der aus der Sowjetunion ausgebürgerte Schriftsteller und Menschenrechtler Lew Kopelew waren über Jahrzehnte eng befreundet, was auch in einem umfangreichen Briefwechsel dokumentiert ist. Jetzt sind die Briefe von 1969 bis 1997 mit ergänzenden Kommentaren erschienen.mehr...

Frankfurt/Main. Autobiografisches ist in Mode: Andreas Maier bleibt mit seiner hessischen Heimatsaga jedoch ein Solitär. Mit dem sechsten Band ist er jetzt als Philosophiestudent an der Universität in Frankfurt angekommen - und macht ungewöhnliche Begegnungen.mehr...

Buch im Gespräch

20.02.2018

Wilde Trump-Satire: „Pussy“

Berlin. Der britische Autor Howard Jacobson zeigt Trump in seiner Parabel als missratenen Diktatoren-Zögling mit Sprachproblemen. Doch inzwischen hat die Wirklichkeit die Satire längst eingeholt.mehr...

Berlin. Stürme, Überschwemmungen und Tornados kosten alljährlich viele Menschen das Leben. Ist das Natur oder menschengemachter Klimawandel? Uwe Laub hat in seinem Roman „Sturm“ ein Szenario geschaffen, das auf einem bösen Verdacht beruht.mehr...

Buch im Gespräch

13.02.2018

Alice Schwarzer und ihre Algerien-Familie

Köln. Deutschlands bekannteste Frauenrechtlerin ist ledig, kinderlos und hat - Überraschung - trotzdem eine Großfamilie. In Afrika. Im neuen Buch befasst sich Alice Schwarzer mit Algerien - und was es für Europa heißt, wenn das Land „kippt“.mehr...

Buch im Gespräch

13.02.2018

Sterbende Schönheit? Plädoyer für Latein

Berlin. Gerundium oder Ablativus absolutus: Generationen von Schülern erinnern sich an ihren Lateinunterricht - womöglich mit Qualen. Das Buch „Latein lebt“ zeigt den Anmut dieser „nutzlosen Sprache“.mehr...

New York. Erst Kurzgeschichten, dann ein Buch über die Finanzwirtschaft, beide bekommen gute Kritiken. Aber jetzt hat Adam Haslett das Buch geschrieben, das er „schreiben musste“, wie er selbst sagt. Es erzählt eine traurige Geschichte, basierend teils auf seiner eigenen.mehr...

Berlin. Wie sähe die Welt aus, wenn Frauen an der Macht wären - und sie diese mit körperlicher Gewalt gegen Männer kontrollierten? Naomi Alderman entwirft eine packende Dystopie, die etablierte Geschlechterrollen schonungslos ins Gegenteil verkehrt. Barack Obama empfiehlt das Werk.mehr...

Buch im Gespräch

06.02.2018

Nesser schickt drei Lehrer auf Mörderjagd

München/Stockholm. Der eigenwillige Lehrer Kallmann stirbt beim Treppensturz. Håkan Nesser lässt in seinem neuen Krimi drei Schulkollegen nach dem möglichen Urheber fahnden und selbst erzählen. Der Nesser-Mix mit anspruchsvoller Psychologie ist diesmal zu lang geraten.mehr...

Berlin. In der bayerischen Hauptstadt geschah 1919 Unglaubliches: Dichter übernahmen die Macht. Volker Weidermann erzählt von einer Tragikomödie mit blutigem Ausgang.mehr...

New York/München. „Ich bin Tom. Ich tippe gerne.“ So betitelte Tom Hanks einst einen Artikel für die „New York Times“. Jetzt hat der Schreibmaschinen-Fan und Hollywood-Star rund ein Dutzend Kurzgeschichten geschrieben und damit sein Buch-Debüt veröffentlicht.mehr...

Berlin. Die Erde bietet unendlich viele Gegenden, die sehr reizvoll sind, von deren Attraktivität aber viele Menschen kaum etwas wissen. Zwei Bücher stellen nun außergewöhnliche Reiseziele in aller Welt vor und laden zum Träumen ein.mehr...

München. T. Coraghessan Boyle ist ein gefeierter Romanautor, kann aber auch die literarische Kurzstrecke. Seine Erzählungen sind so gut wie immer spannend und gleichzeitig desillusionierend - so wie in „Good Home“.mehr...

Berlin. Anfang der 30er Jahre wurde die junge Irmgard Keun von kaum einem anderen Autor an Popularität übertroffen. 1937 veröffentlichte sie im Ausland eine der präzisesten Innenansichten des NS-Alltags. Jetzt gibt es eine Wiederentdeckung.mehr...

Rom/Berlin. Weltweit haben Leser bei der Geschichte um die Freundinnen Lenù und Lila mitgefiebert: Die Neapel-Tetralogie der Italienerin Elena Ferrante wurde zum Bestseller. Nun erscheint der letzte Band auf Deutsch. Der ist brutal - und traurig.mehr...

Berlin. Woche für Woche trieben amerikanische Comiczeichner die Welt an den Rand des Untergangs und ließen sie von Superhelden retten. Ein neuer Band zeigt die schönsten Cover aus dem Silbernen Zeitalter der bunten Hefte.mehr...

Buch im Gespräch

23.01.2018

Ein Serienmörder verbreitet „Kalte Angst“

Berlin. Ein grotesk verkleideter Mörder bringt in Düsseldorf mehrere Menschen grausam um. Arno Strobel hat eine packende, an den Nerven zerrende Geschichte geschrieben, die psychologische Abgründe beleuchtet.mehr...