Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Verstoß gegen EU-Recht

Rezeptpflichtige Medikamente: Preisbindung gekippt

Luxemburg Ein rezeptpflichtiges Arzneimittel kostet in Deutschland überall gleich viel. Grund dafür ist die gesetzlich festgelegte Preisbindung. Nun lässt ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) aufhorchen. Die deutsche Preisbindung für verschreibungspflichtige Medikamente verstößt gegen EU-Recht.

Rezeptpflichtige Medikamente: Preisbindung gekippt

Die deutsche Preisbindung für verschreibungspflichtige Medikamente verstößt nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) gegen EU-Recht.

Die Regelung sei eine nicht gerechtfertigte Beschränkung des freien Warenverkehrs, urteilten die Luxemburger Richter in einer Entscheidung am Mittwoch.

Die Regelung könne Anbietern aus anderen EU-Ländern den Zugang zum deutschen Markt erschweren, hieß es weiter. Grundsätzlich könne zwar eine Beschränkung des freien Warenverkehrs mit dem Schutz der Gesundheit und des Lebens gerechtfertigt werden, doch die Preisbindung sei dazu nicht geeignet. Danach können Hersteller zwar den Preis ihrer Medikamente festlegen. Die Apotheken dürfen aber nur einheitliche Aufschläge berechnen.

Patienten sollen nicht vergleichen müssen

Die Preisbindung soll nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums unter anderem dazu führen, dass Patienten „in ihrer besonderen Bedarfssituation nicht auch noch Preise zwischen Apotheken vergleichen müssen“. Außerdem soll sie verhindern, dass Medikamente zu teuer und Krankenkassenbeiträge unbezahlbar werden. Schließlich soll die Regelung helfen, auch in entlegenen Regionen die Versorgung durch Apotheken zu gewährleisten.

Angst vor dem Druck der Versandhändler

Die Apotheker hatten mit Spannung auf das Urteil gewartet. Der Sprecher der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Reiner Kern, hatte davor gewarnt, dass sich Versandhändler „die Rosinen rauspicken“ und Vor-Ort-Apotheken zu stark unter Druck setzen könnten.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Busunfälle vom Wochenende: Waren Medikamente im Spiel?

Tecklenburg/Wittstock (dpa) In Nordrhein-Westfalen kippt ein Shuttlebus bei einem Kirchenfest um. Eine Frau stirbt, 21 Menschen werden verletzt. Wenig später rammt ein Fernbus in Brandenburg zwei Autos auf der Autobahn. Auch hier gibt es Verletzte. Wie konnte es zu den Unfällen kommen?mehr...

Gepanschte Krebsmedikamente

Unerträgliche Ungewissheit - Demo gegen Apotheker

BOTTROP Rund 150 Menschen sind am Mittwochabend schweigend durch die Innenstadt Bottrops gezogen - aus Protest gegen den Apotheker Peter S., der Krebsmedikamente gepanscht haben soll. Viele von ihnen sind selbst betroffen. So war die Stimmung vor Ort hoch emotional.mehr...

Apotheker-Skandal

Krebspatienten rufen zur stillen Demo in Bottrop auf

BOTTROP Betroffene des Apotheken-Skandals wollen sich stark machen für Kontrollen und Medikamentensicherheit. Am Mittwochabend wollen Sie durch Bottrop ziehen und ihren Protest zum Ausdruck bringen. Die Organisatorin der stillen Demo ist selbst betroffen.mehr...

Vermischtes

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis

Berlin (dpa) Wie gefährlich ist Cannabis wirklich? Die Drogenbeauftragte warnt eindringlich vor der Droge, die immer beliebter wird. Sie verweist auf einflussreiche Interessengruppen.mehr...

Fall um Bottroper Apotheker

Gepanschte Krebsmittel: Minister schaltet sich ein

Bottrop/Essen Der Fall der falsch dosierten Krebsmedikamente des Bottroper Apothekers Peter S. betrifft weitaus mehr Menschen als bisher bekannt. Mehrere Tausend Patienten in sechs Bundesländern erhielten über Jahre hinweg teils wirkungslose Arzneien. Ein Großteil der Betroffenen ist darüber noch nicht informiert. Das müsse geändert werden, findet auch NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann.mehr...

Vermischtes

Apotheker soll 61 980 Mal Krebsmedikamente gepanscht haben

Essen/Bottrop (dpa) Beinahe 62 000 Mal soll ein Apotheker aus Bottrop Krebsmedikamente mit stark verdünntem Wirkstoff angemischt haben. Patientenvertreter sind entsetzt - und fordern die Politik zum Handeln auf.mehr...