Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rheinauhafen: Binnenschiffer mit Lösung nicht einverstanden

Köln. Der Streit um das Festmachverbot im Kölner Rheinauhafen geht trotz einer Einigung von Stadt und Bund in die nächste Runde - die Binnenschiffer drohen wieder mit Hup-Protesten. Sie zeigten sich am Freitag nicht einverstanden mit dem am Tag zuvor verkündeten Lösungsvorschlag. Daher wollen sie ihre lautstarken Proteste in der Nacht zu Sonntag fortsetzen, wie Christian Niemann von der Europäischen Vereinigung der Binnenschiffer mitteilte.

Rheinauhafen: Binnenschiffer mit Lösung nicht einverstanden

Beim Festmachverbot am Kölner Rheinauhafen gibt es noch keine Einigung. Foto: Oliver Berg/Archiv

Die Idee, dass die Schiffe künftig an Pfählen vor der Kaimauer anlegen sollten, sei zwar im Sinne der Schiffer, erklärte Niemann. Doch das Angebot der Stadt sei keine zufriedenstellende Lösung. „Der Bau der Pfähle würde viele Jahre dauern. Das ist zu lang“, sagte er.

Auch die von der Stadt angebotenen Anlegestellen in Köln-Niehl seien keine Übergangslösung. „Der Hafen in Niehl ist bereits vor dem Anlegeverbot im Rheinauhafen überfüllt gewesen“, erklärte Niemann. Als kurzfristige Notlösung fordern die Binnenschiffer stattdessen schwimmende Anlegestellen, die im Rheinauhafen verankert werden.

Bei zwei Unfällen im Dezember und Januar hatten Schiffe im Rheinauhafen die Verankerungen aus der Kaimauer gerissen. Die Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK) hatte daraufhin ein Festmachverbot ausgesprochen. Die Ringe und Poller seien nicht für die Zugkraft heutiger Schiffe ausgelegt, hatte die HGK das Verbot begründet.

Die Schiffskapitäne hatten darauf mit Hup-Protesten reagiert und Liegeplätze gefordert, von denen aus sie ohne große Schwierigkeiten an Land können - etwa für Schichtwechsel auf den Schiffen, zum Einkaufen oder für Arztbesuche.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Verletzte nach Messerstichen in Bochum

Bochum. Mit einem Messer sind in Bochum-Wattenscheid zwei junge Männer verletzt worden - mindestens einer davon so schwer, dass eine Mordkommission ermittelt. Auf einem Spielplatz sei es am späten Freitagabend zu einer Auseinandersetzung gekommen, teilte die Polizei mit. Dabei soll ein alkoholisierter 19-jähriger Bochumer zwei 27-jährige Wattenscheider mit einem Messer angegriffen und verletzt haben. Sie kamen in Krankenhäuser. „Lebensgefahr besteht zum jetzigen Zeitpunkt nicht“, hieß es am Sonntagmittag. Der 19-jährige mutmaßliche Täter wurde von Polizisten festgenommen, als er während der Aufnahme des Falls an den Tatort zurückkehrte. Er sitzt nun in Untersuchungshaft.mehr...

NRW

Ein Toter nach Wohnungsbrand im Kreis Wesel

Neukirchen-Vluyn. Nach einem Wohnungsbrand in Neukirchen-Vluyn im Kreis Wesel ist der 55-jährige Bewohner gestorben. Feuerwehrleute holten den allein lebenden Mann in der Nacht zum Sonntag aus seiner Wohnung im ersten Obergeschoss eines Wohn- und Geschäftshauses, teilte die Polizei mit. Er war bewusstlos. Der 55-Jährige starb später in einem Krankenhaus. Feuerwehrleute lüfteten das Gebäude, das den Angaben zufolge weiterhin bewohnbar ist. Die Ermittlungen zur Brand- und Todesursache dauern an.mehr...

NRW

Wanderfalke hat Platz zurückerobert: Bestand stabil

Düsseldorf. Gute Nachricht vom Wanderfalken: Vor einem halben Jahrhundert galt der Raubvogel in NRW als ausgestorben. Nun sind die Bestände stabil. Große Veränderungen werde es nicht geben, meinen Naturschützer.mehr...

NRW

Düsseldorf wird zum Testfeld für Verkehr der Zukunft

Düsseldorf. In Düsseldorf wird der Straßenverkehr der Zukunft getestet. In einem Versuchsprojekt kommt auf einem Teil des Stadt- und Autobahnverkehrs automatisiertes und vernetztes Fahren zur Anwendung. Über ein neues Kommunikationssystem an insgesamt 20 Kilometern Straße sollen von Juli an Ampeln und andere Verkehrsanlagen digitale Verkehrsdaten mit den Testfahrzeugen austauschen, teilte das Aachener Institut für Kraftfahrtechnik (ika) mit.mehr...

NRW

Obdachlosenunterkünfte auch im Sommer häufig überfüllt

Düsseldorf. Wegen stark gestiegener Mieten sind Obdachlosenunterkünfte in Nordrhein-Westfalen nach Angaben der Diakonie mittlerweile auch im Sommer oft überfüllt. „Ich finde es erschreckend, dass das auch schon in Städten der Fall ist, die gar nicht so einen hohen Mietspiegel haben“, sagte Sabine Damaschke von der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe der Deutschen Presse-Agentur. „Wo sollen die Leute noch hin? Es ist sicherlich eine ganz dramatische Situation.“mehr...

NRW

Offene Sonntage: Ruhrbischof warnt vor Fundamentalopposition

Essen. Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck ist unzufrieden mit der deutlichen Ausweitung der verkaufsoffenen Sonntage in Nordrhein-Westfalen, hat aber zugleich auch Verständnis für die Einzelhändler. „Ich bin froh über jeden Sonntag, an dem die Menschen mit ihren Familien zur Ruhe kommen können. Deshalb bin ich nicht glücklich mit der Ausweitung, aber pragmatisch genug damit zu leben, weil viel radikalere Lösungen im Raum standen“, sagte Overbeck der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ („WAZ“, Samstag).mehr...