Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rheinmetall rechnet mit starkem Nachfrageanstieg

Düsseldorf. Der Rüstungskonzern Rheinmetall rechnet wegen verstärkter staatlicher Investitionen ins Militär mit deutlich besseren Geschäften. „2018 werden wir den Auftragseingang auf ein ganz anderes Niveau heben können“, sagte Firmenchef Armin Papperger am Donnerstag in Düsseldorf. Nachdem der Umsatz der Rheinmetall-Rüstungssparte im vergangenen Jahr nur um drei Prozent auf gut 3 Milliarden angestiegen war, geht das Unternehmen für 2018 von einem Plus zwischen 12 und 14 Prozent aus. Zugleich sollen die Geschäfte profitabler werden. Rheinmetall stellt Kanonen für Panzer und Artillerie sowie Munition und andere Waffentechnik her.

Rheinmetall rechnet mit starkem Nachfrageanstieg

Der Sitz der Rheinmetall AG. Foto: Marius Becker

Seinen Optimismus begründet Papperger unter anderem mit den Zielen der Nato-Staaten, künftig mehr Geld für ihre Armee auszugeben. Besonders Europa müsse mehr investieren. „Wir dürfen uns nicht nur auf Amerika verlassen oder warten, bis asiatische Kräfte hochwachsen - Europa muss eine Unabhängigkeit haben und auch Stärke zeigen“, sagte der Manager. „Das hilft uns auch in der Industrie, weil eine starke Armee natürlich auch eine starke Ausrüstung braucht.“

Papperger verwies auf einen Auftrag aus Polen zur Modernisierung von 128 Leopard-Panzern für 220 Millionen Euro und einen Auftrag von Litauen über 88 Radschützenpanzer für 390 Millionen Euro. Erst am Vortag hatte Rheinmetall einen anderen Großauftrag verkündet: Australien kauft 211 Transportpanzer für umgerechnet 2 Milliarden Euro.

Zweites Standbein von Rheinmetall ist seine Kfz-Zuliefersparte, die ebenfalls auf Wachstumskurs ist - 2017 kletterten die Erträge um acht Prozent auf rund 2,9 Milliarden Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Musiktheater Gelsenkirchen inszeniert Bernsteins „Mass“

Gelsenkirchen. Zum 100. Geburtstag des US-Komponisten Leonard Bernstein (1918-1990) bringt das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen dessen monumentales Werk „Mass“ auf die Bühne. Bernstein nannte es selbst ein „theatre piece“ für Sänger, Schauspieler und Tänzer. Es geht um die römische Messe im Licht gesellschaftlicher Umbrüche. Uraufführung war 1971. An der Inszenierung ist das gesamte künstlerische Personal der Sparten Oper und Ballett beteiligt, wie das Musiktheater am Donnerstag mitteilte. Für Inszenierung und Choreographie ist der Choreograph Richard Siegal verantwortlich. Mit der Premiere am 6. Oktober wird gleichzeitig die Spielzeit 2018/19 eröffnet.mehr...

NRW

Ryanair eröffnet Basis in Düsseldorf

Düsseldorf. Der Billigflieger Ryanair eröffnet eine eigene Basis am Düsseldorfer Flughafen. Ab Juni dieses Jahres sollen von dort aus zwei neue Strecken nach Alicante und Malaga angeboten werden, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Ryanair will dafür sowie für eine weitere Verbindung nach Palma de Mallorca eine Maschine in Düsseldorf stationieren.mehr...

NRW

Düsseldorf organisiert Tagung über Galeristen Max Stern

Düsseldorf. Nach der umstrittenen Vertagung einer Ausstellung über den jüdischen Kunstsammler Max Stern (1904-1987) organisiert die Stadt Düsseldorf Ende November eine Konferenz zu dem Thema. Die eintägige, öffentliche Veranstaltung soll sich mit Leben und Wirken Max Sterns in Geschichte und Gegenwart befassen, wie die Stadt am Donnerstag mitteilte.mehr...

NRW

NRW hat überdurchschnittlich viele Langzeitarbeitslose

Düsseldorf. Mehr als 40 Prozent der Erwerbslosen in Nordrhein-Westfalen sind langzeitarbeitslos - deutlich mehr als im Bundesdurchschnitt. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren im März in NRW 279 000 Menschen länger als ein Jahr ohne Arbeit. Bundesweit liegt der Anteil der Langzeitarbeitslosen bei etwa 34 Prozent. Der Strukturwandel im Ruhrgebiet und ein hoher Anteil von Menschen ohne Ausbildung sei ein zentrales Problem, sagte Frank Bauer vom Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung am Donnerstag in Düsseldorf. Ein Fünftel der Langzeitarbeitslosen in NRW ist seit mindestens fünf Jahren ohne Job.mehr...

NRW

Erfolg für Ermittler: Geldautomaten-Sprenger festgenommen

Düsseldorf. Zwei Männer sind nach einer versuchten Geldautomatensprengung in Castrop-Rauxel festgenommen worden. Die deutsch-niederländische Ermittlungsgruppe „Joint Investigation Team“ konnte die Verdächtigen wenige Stunden nach dem Vorfall am Dienstag vergangener Woche ausfindig machen.mehr...

NRW

Schweizer Fußballprofi Brunner wechselt zu Arminia Bielefeld

Bielefeld. Zweitligist Arminia Bielefeld hat zur neuen Saison Fußballprofi Cédric Brunner verpflichtet. Der 24 Jahre alte Rechtsverteidiger aus der Schweiz kommt nach Angaben des ostwestfälischen Vereins vom Donnerstag ablösefrei vom FC Zürich und unterschrieb einen Zweijahresvertrag bis 30. Juni 2020. „Arminia ist ein attraktiver Club für mich, um den nächsten Schritt in meiner Entwicklung zu gehen. Ich freue mich riesig auf meine erste Station im Ausland und die Erfahrungen im deutschen Profifußball“, sagte Brunner, der für den FC Zürich 100 Pflichtspiele bestritt.mehr...