Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ricciardo über nächsten Vertrag: „Nichts zu langes“

Shanghai. Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo will nach Ablauf seines Formel-1-Vertrags Ende dieses Jahres kein langfristiges Engagement eingehen.

Ricciardo über nächsten Vertrag: „Nichts zu langes“

Möchte sich nicht langfristig an einen Rennstall binden: Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo. Foto: Fan Jun

„Ich will nichts zu langes unterschreiben, weil ich nicht weiß, wohin sich der Sport bewegt“, sagte der Überraschungssieger des Grand Prix von China der englischen Zeitung „The Times“. „Idealerweise würde ich einen Zweijahresvertrag unterzeichnen. Ich denke, mit zwei Jahren kann ich mich definitiv wohlfühlen.“

Das Reglement der Königsklasse des Motorsports läuft Ende 2020 aus. Nach Ablauf des derzeitigen Grundlagenvertrags wollen die neuen Formel-1-Besitzer von 2021 an unter anderem vereinfachte Motoren und mehr Standard-Bauteile für die Autos einführen. Damit sollen die Kosten gedrückt werden.

Ricciardo gilt als möglicher Nachfolger ab 2019 von Kimi Räikkönen bei Sebastian Vettels Ferrari-Team. Auch über Mercedes um Weltmeister Lewis Hamilton und seinen Teamkollegen Valtteri Bottas wird als potenzieller neuer Arbeitgeber spekuliert. Wenn „sie wollen, dass ich für sie fahre, dann sollten sie mich kontaktieren, aber das haben sie
nicht“, sagte der 28-jährige Australier.

Ricciardo kam zur Saison 2014 als Teamkollege von Vettel zu Red Bull. Seitdem gewann er sechs Rennen. Red Bull ist mit Motorenpartner Renault unzufrieden. Über einen Wechsel 2019 zu Honda, das derzeit Schwesterteam Toro Rosso beliefert, wird spekuliert.

Ricciardo will im kommenden Jahr auf jeden Fall in einem Auto sitzen, mit dem er die WM gewinnen kann. Das sei seine „Priorität“. Er wolle „Red Bull nicht verlassen. Wenn wir dieses Jahr gewinnen, dann bleibe ich bei Red Bull. Das ist ziemlich einfach“, sagte er.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Formel 1

Blutleeres Ferrari muss nachlegen - Vettel als Antreiber

Barcelona. Sein Rivale Lewis Hamilton parlierte gut gelaunt über diesen besonderen Sieg. Er fühle sich fast an wie sein erster. Schlafen werde er wie ein Baby, meinte Hamilton. Sebastian Vettel ließ dem Weckruf auf der Strecke klare Worte folgen. Vettel, der Antreiber.mehr...

Formel 1

Vettel: „Es gibt keine Entschuldigungen“

Barcelona. Sebastian Vettel appelliert nach dem Problem-Wochenende auf dem Gradmesser-Kurs bei Barcelona an sein Team: Probleme ansprechen. Die Mängelliste ist länger.mehr...

Formel 1

Nächster Dämpfer für Vettel: Hamilton dominiert in Spanien

Barcelona. Lewis Hamilton zieht im Formel-1-Titelrennen davon. In Spanien feiert Mercedes sogar einen Doppelerfolg, weil Sebastian Vettel und Ferrari Probleme haben.mehr...

Formel 1

Lauda fordert schnellere Entscheidungen

Barcelona. Mercedes-Teamaufsichtsrat Niki Lauda hat den Internationalen Automobilverband zu schnelleren Entscheidungen aufgefordert, um im Rüstungsrennen gegen Ferrari womöglich nicht immer zu spät zu sein.mehr...

Formel 1

Darauf muss man achten beim Großen Preis von Spanien

Barcelona. Sebastian Vettel muss gleich beim Start hellwach sein. Sonst schwinden die Chancen auf einen Erfolg beim Europaauftakt der Formel 1 in Spanien. Das Wetter könnte auch zu einem wichtigen Faktor werden.mehr...