Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ricciardo weist Ferrari-Spekulation zurück

Baku. Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo hat Spekulationen über eine Vereinbarung mit Sebastian Vettels Ferrari-Team für die nächste Formel-1-Saison zurückgewiesen.

Ricciardo weist Ferrari-Spekulation zurück

Begehrt bei den Formel-1-Topteams: Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo. Foto: Luca Bruno/AP/dpa

„Das ist nicht wahr“, stellte der Australier vor dem Grand Prix von Aserbaidschan klar. Der 28-Jährige, dessen Vertrag bei Red Bull Ende dieser Saison ausläuft, gilt als Kandidat für Mercedes und Ferrari.

„Ich würde nirgendwo hingehen, nur um des Wechselns willen. Ich würde sicher gehen, dass es etwas Besseres ist als jetzt“, sagte Ricciardo, der nach eigener Aussage bisher nur mit Red Bull Gespräche über die Zukunft geführt hat. „Ich kann bis zum Sommer warten, wenn bis dahin nichts anderes passiert.“ Ricciardo fuhr 2014 in seiner ersten Saison für Red Bull an Vettels Seite.

In Baku tritt der Mann aus Perth mit besten Erinnerungen an, nachdem er in einem chaotischen Grand Prix am Kaspischen Meer 2017 gewann. Vor dem Rennen in Baku musste sich der China-Sieger allerdings einem kleinen Eingriff an seiner Lippe unterziehen. Ricciardo hatte sich nach eigenen Angaben rund um den zweiten Saisonlauf in Bahrain eine Entzündung eingehandelt, nachdem er immer wieder auf dieselbe Stelle gebissen hatte. Wie Ricciardo in einem Beitrag auf der Internetseite seines Formel-1-Rennstalls am Donnerstag weiter schrieb, ließ er sich gleich nach der Rückkehr aus China in London behandeln.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Formel 1

Ricciardo rast zu Monaco-Pole - Vettel auf Position zwei

Monte Carlo. Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo hat sich auf eindrucksvolle Weise die Pole Position für das Formel-1-Rennen von Monaco gesichert. Der Australier dominierte auch die Qualifikation und startet von Rang eins in das sechste Saisonrennen am Sonntag (15.10 Uhr).mehr...

Formel 1

Ein Mythos namens Monaco - Red Bull feiert Formel-1-Jubiläum

Monte Carlo. Monaco ist das Kronjuwel im Formel-1-Kalender. Der Stadtkurs ist irrwitzig, das schillernde Drumherum lässt manch einen Besucher hyperventilieren. Für Red Bull ist es ein besonderer Grand Prix.mehr...

Formel 1

Vettel: Ausrasten wird heute nicht mehr verziehen

Monaco. Mit Sebastian Vettel ist es im Formel-1-Wagen auch schon durchgegangen. Die Balance zwischen Selbstkontrolle, Gelassenheit und nötiger Aggression ist nicht leicht. In einem dpa-Interview spricht Vettel unter anderem über Glückshormone und Überregulierung.mehr...

Formel 1

„Fast schon heilig“: Der trainingsfreier Freitag in Monaco

Monte Carlo. In Monaco ticken die Uhren anders. An einem gewöhnlichen Formel-1-Rennwochenende an einer gewöhnlichen Strecke werden am Freitag zwei Trainingseinheiten absolviert. Nicht so im Fürstentum.mehr...