Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Richter in Belgien hört entmachteten Katalanen-Präsidenten an

Brüssel.

Im Ringen um eine mögliche Auslieferung nach Spanien wird der entmachtete katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont heute vor einem belgischen Untersuchungsgericht angehört. Puigdemont hatte sich in der Krise um die mögliche Abspaltung Kataloniens von Spanien vor gut zwei Wochen nach Belgien abgesetzt und damit einer Festnahme entzogen. Die spanische Zentralregierung hatte die katalanische Führung nach einem Unabhängigkeitsbeschluss des Regionalparlaments entmachtet. Puigdemont und seinen Ministern werden Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung öffentlicher Gelder vorgeworfen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Abschiebeflug mit Afghanen in Kabul angekommen

Kabul. Trotz einer immer schlechter werdenden Sicherheitslage in Afghanistan haben Bund und Länder wieder abgelehnte Asylbewerber in das Land abgeschoben. Eine aus München kommende Maschine sei gegen 10.50 Uhr (Ortszeit) mit mehreren Stunden Verspätung in Kabul gelandet, sagte ein für Abschiebungen zuständiger afghanischer Beamter. Die Bayerische Landesregierung hatte am Dienstagabend von 14 Passagieren gesprochen. Zehn von ihnen hätten sich zuletzt in Bayern aufgehalten. Unter ihnen seien sechs Straftäter.mehr...

Schlaglichter

Eskalation in Syrien - UN und USA sind beunruhigt

Damaskus. Wegen der Eskalation der Kämpfe in Syrien wächst international die Besorgnis. UN-Generalsekretär António Guterres zeigte sich „zutiefst beunruhigt“ über die Lage im Rebellengebiet Ost-Ghuta. Besonders die Folgen für die Zivilbevölkerung machten ihm Sorgen, sagte sein Sprecher in New York. Im Zentrum Syriens gelegen erlebte Ost-Ghuta eine der blutigsten Angriffswellen seit Beginn des Konflikts mit rund 250 Toten innerhalb von 48 Stunden, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete. Mehr als 1200 Menschen seien verletzt worden, viele davon schwer.mehr...

Schlaglichter

Türkei beschießt syrische Truppen

Damaskus. Syriens fast siebenjähriger Bürgerkrieg ist innerhalb nur weniger Stunden an zwei Fronten eskaliert. Im Norden des Landes bombardierte die türkische Armee die Region Afrin, nachdem dort syrische Regierungskräfte zur Unterstützung kurdischer Truppen eingerückt waren, wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana am Dienstag meldete. Im Zentrum Syriens erlebte das Rebellengebiet Ost-Ghuta eine der blutigsten Angriffswellen seit Beginn des Konflikts mit mehr als 200 Toten innerhalb von 48 Stunden.mehr...

Schlaglichter

Neuer Abschiebeflug nach Afghanistan

München. Mit einem weiteren Abschiebeflug sind am Abend 14 abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan zurückgebracht worden. Der vom Bundesinnenministerium organisierte Sammelcharter hob um 19.40 Uhr vom Flughafen München in Richtung Kabul ab. Von den 14 Abgeschobenen hielten sich demnach zehn zuletzt in Bayern auf. Die Abschiebung war bereits die zehnte nach Afghanistan seit Dezember 2016. Bei den vorangegangenen Flügen hatten Bund und Länder insgesamt 174 abgelehnte Asylbewerber zurückgeschickt.mehr...

Schlaglichter

Türkei beschießt syrische Truppen

Damaskus. Syriens fast siebenjähriger Bürgerkrieg ist innerhalb nur weniger Stunden an zwei Fronten eskaliert. Im Norden des Landes bombardierte die türkische Armee die Region Afrin, nachdem dort syrische Regierungskräfte zur Unterstützung kurdischer Truppen eingerückt waren, wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana meldete. Im Zentrum Syriens erlebte das Rebellengebiet Ost-Ghuta eine der blutigsten Angriffswellen seit Beginn des Konflikts mit mehr als 200 Toten innerhalb von 48 Stunden.mehr...

Schlaglichter

Türkei beschießt Kurden-Region Afrin

Istanbul. Neue Eskalation im Syrien-Konflikt: Nach der Entsendung syrischer Regierungskräfte in die Kurden-Region Afrin hat die Türkei das Gebiet im Norden des Landes bombardiert. Das meldet die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana. Im regierungsnahen TV war eine Explosion zu sehen. Es habe sich um einen türkischen Angriff gehandelt, hieß es. Kurz zuvor waren erste syrische Regierungskräfte in Afrin eingerückt. Die Kurden wollen so einen Angriff der Türkei stoppen. Türkische Truppen und syrische Verbündete hatten vor einem Monat eine Offensive auf Afrin begonnen. Das Gebiet wird von der Kurdenmiliz YPG kontrolliert.mehr...