Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Riemke stutzt Remscheid die Flügel

RIEMKE Nach dem starken Auftritt gegen Neuss haben Teutonia Riemkes Handballerinnen nachgelegt: Mit 32:24 (16:11) stutzten die Grün-Weißen dem selbst erklärten Spitzenteam HG Remscheid die Flügel und setzten sich in der Spitzengruppe der Liga fest.

von Von Andrea Schröder

, 21.10.2007
Riemke stutzt Remscheid die Flügel

Laura Ißleib (links) überzeugte als zehnfache Torschützin.

Das Konzept der Teutonia ging vollends auf. Die Kompaktheit des Teams setzte sich gegen die individuelle Klasse der Gäste durch, die allerdings ohnehin nur die Ex-Riemkerin und neunfache Torschützin Susanne Möller aufblitzen ließ. Der gefürchtete Remscheider Rückraum kam gar nicht zum Zuge. Ein Verdienst des erneut glänzend auftrumpfenden Innenblocks, den Amina Niang und Laura Ißleib stellten. Letztere nutzte zudem ihre Freiräume im Angriff. Die Rückraumspielerin traf fast nach Belieben und stellte Remscheids Abwehr vor unlösbare Probleme. Ebenso wie Susanne Dohe. Die Linkshänderin bestätigte ihre bestechende Form auch im Spiel gegen die höher gehandelten Remscheiderinnen.

Das Spiel wies deutliche Parallelen zur Partie gegen Neuss auf. Auch diesmal erwischten die Riemkerinnen einen Blitzstart und lagen nach sechs Minuten mit 4:0 in Front. Remscheid schien überrascht von dem druckvollen Spiel der Teutonia, die nicht nachließ und den Vorsprung weiter ausbaute.

Morgenluft gewittert

Über ein 12:6 ging man mit einem 14:11 in die Pause, nach der die Gäste noch einmal alles versuchten und beim 15:17 und 22:24 Morgenluft witterten. Doch in der Schlussphase warf vor allem Spielertrainerin Alice Vogler ihre Erfahrung in die Waagschale. Sie brachte Ruhe in die Partie und sorgte mit schönen Einzelaktionen für den endgültigen Knockout der Gäste. Riemke spielte sich in den letzten zehn Minuten in einen wahren Rausch, legte eine 8:2-Serie hin und durfte am Ende einen in dieser Höhe nicht erwarteten Sieg feiern. K Andrea SchröderTeut. Riemke: Bonna, Scheffler, Ißleib (10/5), Vogler (6), Borchert (2), Müller (2), Dohe (5), Grzegorczyk (2), Niang (2), Tahirovic (2), Wozniak (1), Berens.