Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Riemke wieder gegen Top-Team

RIEMKE Die Regionalliga-Handballerinnen von Teutonia Riemke treten am Samstag zum Top-Spiel bei der noch ungeschlagenen HSG Stemmer an.

von Von Andrea Schröder

, 26.10.2007
Riemke wieder gegen Top-Team

Spielertrainerin Alice Vogler hat Spaß mit der Teutonia.

"Es macht momentan einfach Spaß." Alice Vogler, Trainerin der Handballfrauen des SV Teutonia Riemke, konnte auch knapp eine Woche nach dem Sieg gegen Remscheid ihre Freude über den gelungenen Coup nicht verbergen. In Überschwang wird sich die Spielertrainerin dennoch nicht verlieren, denn "noch ist das eine Momentaufnahme. Wobei die Mannschaft in der jetzigen Phase schon weiter ist, als wir es vor der Saison bis zu diesem Zeitpunkt erwartet hätten."

Wohl auch, weil sich Laura Ißleib im zweiten Jahr bei der Teutonia zu einer echten Stütze entwickelt hat. Die Rückraumspielerin, die beim TV Beyeröhde lange Zeit auf der Bank versauerte, hat in Riemke neues Selbstbewusstsein getankt und ist neben Alice Vogler im Angriff wie in der Abwehr kaum zu ersetzen. Beleg dafür sind die beiden Niederlagen, in denen Laura Ißleib fehlte bzw. nur für das Spiel angereist und nicht wirklich auf der Höhe war. In der Abwehr hat die 23-Jährige mit Amina Niang eine perfekte Partnerin gefunden, durch die die Riemker Abwehr enorm an Stabilität gewonnen hat. Und weil auch Neuzugang Susanne Dohe sofort eingeschlagen hat, dürfen sich die Riemkerinnen darüber freuen, aktuell auf Platz vier der Regionalliga zu stehen.

Zweitliga-Absteiger

Ob das auch nach dem sechsten Spieltag der Fall sein wird, muss allerdings bezweifelt werden, denn mit der HSG Stemmer wartet am Samstag um 17.30 Uhr der ungeschlagene Zweitliga-Absteiger auf die Grün-Weißen. "Nochmal ein ganz anderes Kaliber als Remscheid", weiß Alice Vogler, die die Aufgabe gemeinsam mit ihrer Mannschaft erneut "ganz locker" angeht. "In Stemmer erwartet niemand einen Sieg von uns, aber dennoch fahren wir dort nicht hin, um uns freiwillig in die Rolle des Punktelieferanten zu begeben."