Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Pendlerstrecken

Riesenauftrag für Zugverkehr: Bahn geht leer aus

Gelsenkirchen / Düsseldorf Große Veränderungen stehen in einigen Bahnhöfen in Nordrhein-Westfalen an. Zukünftig sollen fünf Regionallinien zwischen Aachen, Köln und dem Ruhrgebiet von dem britischen Privat-Bahnunternehmen National Express und Abellio Rail NRW, einer Tochter der niederländischen Staatsbahn, betrieben werden. Die Bahn verliert damit einen großen Auftrag im deutschen Regionalnetz.

Riesenauftrag für Zugverkehr: Bahn geht leer aus

Ein Zug der Privatbahn Abellio fährt am 08.02.2011 aus dem Essener Hauptbahnhof. Die Deutsche Bahn hat einen großen Auftrag im deutschen Regionalverkehr an die Konkurrenz verloren: Von 2018 an sollen fünf stark genutzte Regionallinien zwischen Aachen, Köln und dem Ruhrgebiet von dem britischen Privat-Bahnunternehmen National Express und Abellio Rail NRW, einer Tochter der niederländischen Staatsbahn, betrieben werden. Das haben die zuständigen Verkehrsverbünde am Dienstag beschlossen. Foto:

Die Entscheidung ist entgegen den Gunsten der Deutschen Bahn gefallen. Von 2018 an wird der Betrieb auf den sogenannten "Rhein-Ruhr-Express"-Strecken auf zwei externe Anbieter aufgeteilt: die niederländische Abellio Rail NRW und das britische Unternehmen National Express. Das teilten die beteiligten Verkehrsverbände am Dienstagnachmittag mit. Bisher fährt die Bahn auf den Strecken, sie hatte sich auch an der neuen Ausschreibung beteiligt. 

Der Nahverkehr in dem dicht besiedelten NRW-Ballungsraum soll unter dem Stichwort „Rhein-Ruhr-Express“ (RRX) mit schnelleren Zügen und zusätzlichen Gleisen für Milliarden Euro beschleunigt und modernisiert werden. 

Rhein-Ruhr-Express (RRX)

Die Strecken wurden in einem Losverfahren an die Bewerber vergeben. Fünf Regionallinien, die zum Teil auch stark genutzte Pendlerstrecken sind, wurden in drei Lose zusammengefasst. Die Bieter konnten sich um eines oder gleich mehrere Lose bewerben. Im Rahmen eines europaweiten Wettbewerbsverfahrens mussten sich die Interessenten jeweils mit dem wirtschaftlichsten Angebot innerhalb der Lose gegenüber der Konkurrenz durchsetzen. Und so wurde entschieden:

  • Los 1: Umfasst die Linien RE 1 (Aachen-Köln-Essen-Hamm) und RE 11 (Düsseldorf-Essen-Dortmund-Hamm-Kassel) mit rund 6,2 Millionen Zugkilometern pro Jahr. Der Zuschlag ging hier an Abellio Rail NRW.
  • Los 2: Hier wurden die zwei starken Strecken RE 5 (Koblenz-Köln-Düsseldorf-Wesel) und RE 6 (Köln/Bonn Flughafen-Köln-Düsseldorf-Essen-Hamm-Minden) mit insgesamt knapp 6 Millionen Zugkilometern pro Jahr zusammengefasst. Dieses Los ging an das britische Unternehmen National Express.
  • Los 3: Das einzige Los mit nur einer Linie, dem RE 4 (Aachen-Möchengladbach-Hagen-Dortmund) mit rund 2,4 Millionen Zugkilometern pro Jahr, ging ebenfalls an National Express.

Gegen die Vergabeentscheidung ist innerhalb von zehn Tagen Einspruch möglich. Bereits seit März 2015 steht fest, dass die 82 hochwertigen RRX-Züge für die künftigen RRX-Linien durch Siemens gebaut und für den Zeitraum von 30 Jahren gewartet und instand gehalten werden.

Mit dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...