Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Riesiger Andrang beim Musikschultag

WITTEN „Das war enorm“, zeigte sich Michael Eckelt noch Montag vom großen Erfolg des Musikschultages am Sonntag verblüfft. So groß war der Andrang.

von Von Susanne Linka

, 22.10.2007
Riesiger Andrang beim Musikschultag

Der Musikschultag in Witten war mit Konzerten und Instrumenteschnuppern für die Kinder ein gut besuchter Familiennachmittag.

„Die Kollegen, die am Nachmittag den kleinen Besuchern die Instrumente vorgestellt haben, konnten kaum Luft holen“, beschreibt der Musikschulleiter die Szenerie.

Drangvolle Enge hatte im Foyer von Haus Witten schon geherrscht, als der Kinderchor dort seinen Auftritt hatte. Die stolzen Eltern wollten ganz dicht dran sein, als die Kleinen vom Wind und über „Lieder, die wie Brücken sind“ sangen.

Doch auch später am Nachmittag strömten die Massen ins Haus Witten. Musikschulleiter Eckelt hatte nicht den Eindruck, dass sie nur zum offenen Singen mit dem WDR kamen: „Denen ging es um Informationen zum Musikunterricht. Tatsächlich registrieren wir da ja auch momentan einen Wahnsinns-Zulauf.“

Nach Eckelts Vermutungen gibt es dafür mehrere Gründe: Der Erfolg der Musikschulprojekte an den Schulen zählt sicherlich dazu ebenso wie der Wunsch der Schulen, sich über interessante Zusatzangebote zu profilieren.

 „An der Hardenstein-Gesamtschule wird es ab Januar zwei Rock-Pop-Klassen geben“, verrät Eckelt. In denen sollen sich Bands bilden, die von Musikschullehrern gefördert werden.

Querflöte, Gitarre, Klavier und Akkordeon – das waren die Instrumente, vor denen die Jungen und Mädchen am Sonntag Schlange standen.

So manches Kind, das bei dieser Gelegenheit seine Begeisterung für das Musizieren entdeckt hat, wird Eckelt aber bei der Anmeldung auf Januar vertrösten müssen. Er könnte noch mehr Lehrer brauchen, doch die sind teuer, und das Geld ist knapp. Das ist dem Musikschulleiter nur allzu bewusst.

Doch er findet: „Eine Investition in die Kinder ist eine Investition in die Zukunft.“ Und wenn Witten auf Zuzug von Neubürgern setze, dann sei eine attraktive Musikschule ein Plus, mit dem die Stadt punkten könne.