Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ringen um insolventen Biodiesel-Hersteller Campa

Würzburg/Ochsenfurt (dpa) Das Ringen mehrerer Investoren um den insolventen Biodiesel-Hersteller Campa geht weiter. Für die Gruppe mit Sitz im unterfränkischen Ochsenfurt müsste ein Käufer etwa 150 Millionen Euro in die Hand nehmen, um das Unternehmen fortzuführen.

Ringen um insolventen Biodiesel-Hersteller Campa

Das Ringen mehrerer Investoren um den insolventen Biodiesel-Hersteller Campa geht weiter.

Das sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Bruno Fraas am Samstag in Würzburg. «Die Rettung der Campa-Gruppe ist beschlossene Sache.» Bis Ende August soll das Unternehmen verkauft sein. Die gut 100 Mitarbeiter hätten unter der neuen Führung ein Jahr Kündigungsschutz. Dennoch seien die von etwa 2000 Landwirten in die Campa AG eingebrachten Millionen nicht mehr zu retten.

Campa ist nach eigenen Angaben mit jährlich etwa 150 000 Tonnen produziertem Biokraftstoff der größte Biodiesel-Hersteller Süddeutschlands. Zu der Gruppe, die Ende Mai nach der Kündigung von Bankkrediten Insolvenz beantragt hatte, gehören die Töchter Campa Biodiesel, Campa Energie, Campa Süd (Straubing) sowie die Holding Campa AG.

Fraas stellte klar, dass die Insolvenz nicht auf Fehler seitens der Politik oder die Einführung von Steuern auf Biodiesel vor zwei Jahren zurückzuführen ist. «Das sind hausgemachte Probleme.» So habe sich der Bau einer Ölmühle in Straubing zu lange hingezogen, wodurch sich bei den Banken Verbindlichkeiten in Höhe von 85 Millionen Euro aufgebaut hätten. Die Geldinstitute hatten schließlich die Reißleine gezogen und die Kredite gekündigt.

«Eine Sanierung der Campa AG geht nicht. Damit sind die Anteile der Eigner weg», erklärte Fraas. An der Holding ist die Verwertungsgesellschaft für nachwachsende Rohstoffe (VNR), in der die gut 2000 Bauern organisiert sind, mit 42 Prozent und damit etwa 11,4 Millionen Euro beteiligt. Weitere Eigentümer, die ebenfalls Millionen eingebracht haben, sind ein tschechisches Unternehmen und Großbauern aus Franken. «Auch dieses Geld ist de facto unwiederbringlich weg.»

Derzeit verhandelt Fraas mit zahlreichen Investoren über den Kauf des Unternehmens und will in den kommenden ein bis drei Wochen einen neuen Eigentümer präsentieren.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Verbraucherpreise in Deutschland ziehen an

Wiesbaden (dpa) Für Deutschlands Verbraucher kosten im August vor allem Energie und Nahrungsmittel mehr als vor einem Jahr. Das treibt die Inflationsrate insgesamt weiter in Richtung zwei Prozent - die Zielmarke der EZB. Ein baldiger Kurswechsel der Notenbank ist dennoch nicht in Sicht.mehr...

Wirtschaft

Inflation zieht an - Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Deutschlands Verbraucher müssen für Nahrungsmittel und Energie im September deutlich tiefer in die Tasche greifen. Das treibt die Teuerung insgesamt an. Besonders kräftig ist der Preissprung bei Butter.mehr...

Wirtschaft

Studie sagt globale Energiewende voraus

London/Hamburg (dpa) Ist die Wende zu den erneuerbaren Energien und weg von Kohle und Atom ein teurer deutscher Sonderweg? Oder wird sich die Welt über kurz oder lang dafür entscheiden? Ein großer Konzern mit viel Fachwissen hat die Frage untersucht - und kommt zu überraschenden Erkenntnissen.mehr...

Wirtschaft

Inflation in der Eurozone zieht stärker an als erwartet

Luxemburg (dpa) Im Euroraum sind die Verbraucherpreise im August etwas stärker gestiegen als erwartet. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat erhöhte sich das Preisniveau zum Vorjahresmonat um 1,5 Prozent.mehr...

Wirtschaft

Inflation bei 1,8 Prozent: Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Das Leben in Deutschland ist im vierten Monat in Folge teurer geworden. Vor allem für Nahrungsmittel und Energie müssen Verbraucher tiefer in die Tasche greifen als ein Jahr zuvor.mehr...

Wirtschaft

Ex-Eon-Chef Bernotat tot - stellte Weichen für Grüne Energie

Essen (dpa) Wulf Bernotat stellte wichtige Weichen beim 2000 neu formierten Energieriesen Eon. Unter anderem steuert er den Konzern sehr früh in Richtung Wind- und Sonnenenergie. Mit nur 68 Jahren starb Bernotat am Wochenende.mehr...