Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Risikopuffer Gold: Beimischung im Depot kann sich lohnen

Berlin. Gold zieht viele Anleger an. Schließlich gilt das Edelmetall als sicher. Das gilt aber nur mit Einschränkungen. Denn der Wert kann schwanken und so zu Verlusten führen.

Risikopuffer Gold: Beimischung im Depot kann sich lohnen

Gold hat einen verführerischen Glanz. Als Geldanlage ist es aber nicht ganz ohne Risiko. Der Anteil im Depot sollte deshalb begrenzt bleiben. Foto: Alexander Heinl

Bundesbürger scheinen Gold zu lieben. Laut einer Statistik des World Gold Council investierten sie allein 2016 insgesamt 6,8 Milliarden Euro in das Edelmetall, berichtet die Zeitschrift „Finanztest“ (5/2018) der Stiftung Warentest.

Grundsätzlich spricht aus Sicht der Experten nichts gegen ein entsprechendes Investment. Ein Grund: Gold kann in Zeiten, in denen die Aktienkurse auf Talfahrt gehen, seinen Zweck als Risikopuffer erfüllen. Betrachtet man die vergangenen 20 Jahre, mussten Anleger mit einem Investment in den globalen Aktienmarkt zwischenzeitlich mehr als 54 Prozent Verlust verkraften. Gold hingegen fiel in diesem Zeitraum nur um maximal 36,5 Prozent.

In Phasen boomender Aktienmärkte ist hingegen mit Gold oft nicht viel zu holen. Daher sollte der Gold-Anteil im Depot auch nicht mehr als fünf bis zehn Prozent betragen. Denn grundsätzlich sind Edelmetalle eine Langfristanlage mit starken Wertschwankungen. Das investierte Kapital sollten Anleger für mindestens zehn Jahre entbehren können.

Mit Standardmünzen wie dem Krügerrand oder Barren ab 100 Gramm können Anleger zu akzeptablen Bedingungen in echtes Gold investieren, erklären die Experten. Käufer sollten hier aber die Folgekosten für die Aufbewahrung in einem Bankschließfach oder Tresor berücksichtigen.

Mit Gold hinterlegte Wertpapiere wie Xetra-Gold bieten Anlegern eine preiswerte und flexible Alternative. Die Sicherheit ist zwar nicht so groß wie bei Münzen und Barren, aber das Pleiterisiko der bekannten Gold-ETC ist laut „ Finanztest“ gering. Vorteile sind der geringe Aufschlag beim Kauf und die niedrigen jährlichen Kosten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Aktien im Mai verkaufen? - Welchen Nutzen Börsenregeln haben

Frankfurt/Main. Je nach Jahreszeit entwickeln sich Aktien gut oder schlecht. Im Fachjargon spricht man von saisonalen Effekten. Blind darauf verlassen sollten sich Anleger jedoch nicht.mehr...

Geld und Recht

Muss ich zahlen, wenn mir im Supermarkt etwas kaputt geht?

Berlin. Ein kleine Ungeschicklichkeit im Supermarkt und schon ist es passiert: Etwas fällt runter und geht kaputt. Doch wie reagiert man dann am besten und muss der entstandene Schaden übernommen werden?mehr...

Geld und Recht

Der Handel setzt auf Gastronomie

Düsseldorf. Im Kampf gegen die boomende Online-Konkurrenz verlassen sich immer mehr Modehändler und Shopping-Center nicht mehr allein auf Sonderangebote. Sie locken auch mit leckerem Essen oder edlen Getränken. Das soll das Internet erst einmal nachmachen.mehr...

Geld und Recht

Deutsche Post erhöht Porto für Bücher- und Warensendungen

Bonn. Im Trubel um umstrittene Befristungspraktiken bei der Post kündigt der Konzern Preiserhöhungen an: Betroffen sind Bücher- und Warensendungen. Onlinehandel und Fahrermangel machen sich bemerkbar.mehr...

Geld und Recht

Nach Tornado: Versicherer über Schäden zügig informieren

Hamburg. Wirbelstürme können an Wohngebäuden Schäden verursachen. Eigentümer bekommen in solchen Fällen Hilfe von ihren Versicherern. Allerdings müssen sie schnell und richtig handeln.mehr...

Geld und Recht

Garantiezins bei Lebensversicherung gilt nur auf Sparanteil

Berlin. Lange Zeit waren Lebensversicherungen sehr beliebt. Allerdings ist der Garantiezins mittlerweile deutlich gesunken. Wer hohe Kosten hat, sollte die Konditionen daher auf Rentabilität prüfen.mehr...