Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Rita Falk bekommt viel Post von Exilbayern

Straubing. Rita Falk ist eine Bestsellerautorin. Ihre Kriminalromane lesen nicht nur die Menschen in der Heimat, sondern auch viele Exilbayer. Jetzt verrät die Schriftstellerin, was ihre Bücher inspiriert.

Rita Falk bekommt viel Post von Exilbayern

Unter den Fans der Autorin Rita Falk befinden sich viele Exilbayer. Foto: Ursula Düren

Bestsellerautorin Rita Falk (55) bekommt für ihre Kriminalromane um den kauzigen Dorfpolizisten Franz Eberhofer Post aus der ganzen Welt: „Sie glauben gar nicht, wie viele Exilbayern mir schreiben und sich für meine Krimis bedanken“, sagte sie dem „Straubinger Tagblatt“.

„Die lesen sie nämlich überall - in Kanada, auf Hawaii und in Neufundland, und freuen sich darüber, in der Ferne ein Stück vertraute Welt in Form meiner Bücher zu haben. Die finden sich total in meinen Figuren wieder.“ Ihre Leser wüssten aber, dass sie alles mit einem Augenzwinkern erzähle - „eher satirisch als völlig realistisch“.

Inspirieren lässt sich die gelernte Bürokauffrau und dreifache Mutter, die samt Familie in Oberbayern lebt, von gemeinsamen Erfahrungen mit ihrem Ehemann, einem ehemaligen Polizisten. „Damals bin ich auch oft auf Weihnachtsfeiern und Sommerfeste der Polizei mitgegangen - die Erzählungen der Kollegen wurden immer schräger, je mehr Bier geflossen war“, so Falk („Winterkartoffelknödel“).

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Tom Wolfe lebt in seinem Archiv weiter

New York. Das „Fegefeuer der Eitelkeiten“ brachte Tom Wolfe literarischen Weltruhm. Mitte Mai starb der Autor. Die New Yorker Stadtbibliothek ehrt ihn nun posthum mit einer kleinen Ausstellung - denn die Überbleibsel seines Lebens werden dort verwahrt.mehr...

Buch im Gespräch

Endspiel in Berlin: „Die Totengräber“

Berlin. Die Weimarer Republik liegt in den letzten Zügen. Strippenzieher, graue Eminenzen und Volksverführer ringen um die Macht. Das Tagebuch eines Niedergangs.mehr...

Buch im Gespräch

Frank Schirrmacher im „Portrait“

Berlin. Frank Schirrmacher war ein Ausnahmejournalist. Er starb 2014 im Alter von nur 54 Jahren. Michael Angele hat ein „Portrait“ über ihn geschrieben - der Versuch einer Annäherung.mehr...

Buch im Gespräch

Technik-Zeitreise: „Die Verwandlung der Dinge“

Berlin. Wie sind die Großeltern eigentlich ins Internet gekommen, als es noch keine Computer gab? Diese - nicht erfundene - Enkelfrage zitiert der erfolgreiche Sachbuchautor Bruno Preisendörfer in seinem neuen Buch über die technische Entwicklung im Alltag seit 1950.mehr...