Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Roboter lernt Worte durch Sprechen mit Erwachsenen

San Francisco (dpa) Auch ein Roboter kann Worte lernen wie ein Kleinkind. Man muss sie ihm nur auf die gleiche Weise beibringen - indem man sie ihm vorspricht und richtige Antworten belohnt. Das berichten britische Forscher im Online-Fachjournal «PLoS One».

Caroline Lyon und Chrystopher Nehaniv von der Hertfordshire Universität in Hatfield (Großbritannien) nutzten für ihre Untersuchungen einen kleinen «iCub»-Roboter, der zunächst wie ein Kleinkind zufällige Silben von sich gab. Insgesamt 35 Testpersonen, die nicht zum Forscherteam gehörten, wurden angewiesen, dem Roboter jeweils für acht Minuten in ihren eigenen Worten einfache Begriffe wie Farben oder Formen beizubringen. Sobald der Roboter erkennbare Silben sprach, sollten die Tester darauf reagieren und diese ebenfalls mit Worten bestätigen.

Diese Bestätigung wirkte auf das Sprachvermögen der kleinen Maschine zurück, berichten die Forscher. In vielen Versuchen mischten sich zunehmend sinnvolle Silben in das Geplapper, meist einsilbige Worte wie «red», «green» oder «that».

Entscheidend für das nachgebaute Sprachlernen sind die Analyse und die Aufarbeitung des von der Maschine gehörten Sprachstroms, der vom vor ihm sitzenden Menschen kommt. Dieser setzt sich aus sogenannten Phonemen zusammen, klanglichen Bruchstücken, die nicht unbedingt den Silben der Schriftsprache entsprechen. Je nach der Aussprache und dem Wortschatz der Versuchspersonen identifizierte der Roboter zwischen 52 und 549 dieser Sprachbrocken.

Mit einer groben Filterung möglicher Kombinationen analysierte das Programm die Häufigkeit dieser Bausteine in der Sprache des Menschen und modifizierte daraufhin seine eigene Sprachausgabe. Führte dieses wieder zu einer Bestätigung durch die Versuchsperson, so sicherte der Roboter den gelernten Baustein in seinem internen Lexikon und verwendete in später häufiger.

Dies könnte ein Modell dafür sein, wie auch Kleinkinder von zufälligem Gebrabbel zu sinnvollen Worten übergehen, dem entscheidenden ersten Schritt beim Lernen einer gemeinsamen Sprache, meinen die britischen Forscher. Es ist lange bekannt, das die Bestätigung des Erwachsenen hierbei eine Schlüsselrolle spielt. Diese kann das Kleinkind allerdings noch auf viel mehr Wegen erreichen als den kleinen Roboter: so etwa durch die Sprachmelodie, nicht zuletzt aber auch durch Blickkontakt, Lächeln oder Berührungen.

# Notizblock

## Orte - [Forschungsstelle] (Adaptive Systems Research Group, University of Hertfordshire, Hertfordshire, Großbritannien)

## Service - Fachartikelnummer DOI «Public Library of Science One»: 10.1371/journal.pone.0038236

* * * * Die folgenden Informationen sind nicht zur Veröffentlichung bestimmt

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Siliziumkugel soll Kilogramm neu definieren

Braunschweig (dpa) Runder und glatter geht es kaum noch: Die silbrig schimmernde Kugel ist so perfekt, dass sie nirgends mehr als rund 50 millionstel Millimeter (Nanometer) von der idealen Form abweicht.mehr...

Wissenschaft

Weibliche Goldhamster in freier Natur tagaktiv

London (dpa) Goldhamster gelten als nachtaktive Tiere und bringen manchen Haustierfreund um den Schlaf. In freier Natur sind Goldhamster-Weibchen jedoch überraschenderweise tagaktiv, wie Forscher nun herausgefunden haben.mehr...

Wissenschaft

Ältestes Goldschmuckstück Amerikas gefunden

Washington (dpa) Das älteste bekannte goldene Schmuckstück Amerikas haben Archäologen am Titicacasee in Peru ausgegraben. Die Kette mit neun Perlen sei etwa 4000 Jahre alt, berichten Mark Aldenderfer von der Universität Arizona in Tucson und Kollegen.mehr...

Wissenschaft

Skelett von unbekanntem Meereskrokodil entdeckt

Rio de Janeiro (dpa) In Brasilien haben Wissenschaftler die versteinerten Überreste einer bislang unbekannten Krokodilart entdeckt, die vor rund 62 Millionen Jahren im Meer gelebt haben soll.mehr...