Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Roboterfrau „Elenoide“: Zwischen Faszination und Grusel

Darmstadt. Roboter „Elenoide“ wurde in Japan gebaut - nach dem Vorbild einer Mitteleuropäerin. An der Technischen Universität Darmstadt wird das Unikat nun programmiert und seine Wirkung auf Menschen erforscht. Die ersten Eindrücke sind Faszination und Unbehagen.

Roboterfrau „Elenoide“: Zwischen Faszination und Grusel

Selfie mit der androiden Roboterfrau „Elenoide“, dem Star des „Zeitsprungkongresses“. Foto: Arne Dedert

„Elenoide“ ist 1,70 Meter groß und hat Kleidergröße 36. Ihre schulterlangen, mittelblonden Haare sind zum Teil echt. Sie kann vor allem ihr Gesicht bewegen, aber auch ihre Arme, Hände und Finger - sowie ein wenig die Hüfte.

Die Roboterdame ist nach Darstellung von Fachleuten in Europa einzigartig und kann auch sprechen, ein wenig lachen und manche Gefühlsausdrücke ausdrücken. Laufen kann das 45 Kilo schwere Unikat aber noch nicht. Mit „Elenoide“ soll untersucht werden, wie Menschen in ihrem Umfeld auf menschenähnliche Roboter reagieren und damit umgehen.

Bei ihrer Vorstellung in Darmstadt löst „Elenoide“ bei Bürgern und Fachleuten sowohl Faszination als auch Unbehagen aus. Viele machen ein Selfie mit der Roboterfrau, die sogar warme Hände aus Silikon hat. Ein kalter Händedruck schrecke viele ab, erklärt Ruth Stock-Homburg von der TU Darmstadt, die Initiatorin des Projekts.

„Als ich 'reinkam dachte ich, es ist ein Mensch“, berichtet Willi Völker. Und nach längerer Betrachtung: „Es ist alles noch ein bisschen mechanisch, aber für den ersten Schwung schon ganz schön toll.“ Der Rentner aus Erbach im Odenwald, der noch bis vor kurzem Autos gebaut hat, findet aber auch: „Sie könnte noch ein bisschen hübscher sein und die Kleidung etwas weniger hausbacken.“

„Sie ist gut modelliert und rein optisch gut gemacht“, sagt Ruth Thieme. „Die Tatsache als solche finde ich aber ein bisschen unangenehm: Was man damit alles machen könnte“, gibt die Rentnerin aus dem südhessischen Erzhausen zu Bedenken. Aber das werde ja nun in der Arbeitswelt erforscht - wie „Elenoide“ auf Menschen wirkt und welche Folgen das hat. „Wir haben keine Ahnung, wie Menschen auf Roboter reagieren“, sagt Stock-Homburg.

Im Frühjahr 2019 werde „Elenoide“ voraussichtlich „halbwegs autonom“ sein und sich dann mit einem Menschen über ein Thema unterhalten können, sagt Stock-Homburg. Die Kosten für die Anschaffung beziffert sie auf rund 400.000 bis 500.000 Euro. Die Programmierung der Roboterdame werde aber noch ein Vielfaches an Geld kosten.

Das Pharma- und Spezialchemieunternehmen Merck will „Elenoide“ in allen typischen Arbeitsbereichen testen. Ein Ziel sei es, geeignete Arbeitsfelder zu finden - wie möglicherweise an der Rezeption des Unternehmens, berichtet Dietmar Eidens von der Geschäftsführung. Aber es gehe auch darum, die Belegschaft auf den Einsatz neuer Technologien vorzubereiten.

Statistikerin Gabriele Prinz schwankt beim Anblick des menschenähnlichen Roboters zwischen Faszination und Unbehagen: „Es ist schon ein bisschen unheimlich, ich finde es besser, wenn ein Roboter wie ein Roboter aussieht“, sagt die Frankfurterin. Dies gelte besonders für den Roboter, den der japanische Wissenschaftler Professor Hiroshi Ishiguro per Videokonferenz aus Osaka vorstellt. Er ist ein Ebenbild des auf soziale Interaktion mit Robotern spezialisierten Wissenschaftlers. Der maschinelle Doppelgänger Ishiguros trägt sogar das gleiche Hemd wie sein Vorbild, wirkt aber deutlich jünger und statischer.

Damit „Elenoide“ nicht zu asiatisch wirkt, sei sie mit ihrem Team mehrfach in Tokio gewesen, sagt Stock-Homburg. Die Wissenschaftlerin sucht auch selbst die Kleidung für die Roboterfrau aus. Deshalb habe „Elenoide“ auch in etwa ihre Statur, sagt sie. Wer allerdings das Vorbild für das Gesicht der Roboterfrau war, ist geheim.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen

Mexiko-Stadt. In Mexiko gibt es wieder mehr Exemplare der stark bedrohten Jaguare (Panthera onca). Derzeit gebe es rund 4800 der Tiere in dem lateinamerikanischen Land, erklärte die Umweltorganisation WWF in einer Mitteilung.mehr...

Wissenschaft

Immer mehr künstliche Kniegelenke

Gütersloh. Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu schnell operiert? Chirurgen sagen: Der Patient wünscht es. Aus den Kliniken kommt Kritik.mehr...

Wissenschaft

Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

Gnotzheim. Wegen des Klimawandels und des Insektensterbens könnten Streuobstwiesen wieder wichtiger werden. Meist wachsen hier zudem alte Obstsorten abseits des vereinheitlichten Supermarkt-Geschmacks. Für historische Äpfel und Birnen finden sich immer mehr Liebhaber.mehr...

Wissenschaft

Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen

Bremen. So viel Aufmerksamkeit wurde wohl selten einer Tomate zuteil. Auf der Raumstation ISS sind schon Blumen und Salat gewachsen. Jetzt wollen Forscher Tomaten züchten - in einem Satelliten. Schon mit einem kleinen Früchtchen wären sie äußerst zufrieden.mehr...

Wissenschaft

Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger

Genf. Mit dem Ausbau des weltgrößten Teilchenbeschleunigers (LHC) sollen die Grenzen der bislang bekannten Physik gesprengt werden. Bei der Europäischen Organisation für Kernforschung (Cern) im französisch-schweizerischen Grenzgebiet bei Genf fiel der Startschuss für das Projekt.mehr...