Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rodin-Ausstellung zum 100. Todestag des Künstlers

Berlin. Eine bisher wenig beachtete Bronzestatuette hat den französischen Bildhauer mit den deutschsprachigen Literaten Rainer Maria Rilke und Hugo von Hofmannsthal verbunden. Mehr darüber erfahren Besucher der Schau in Berlin.

Rodin-Ausstellung zum 100. Todestag des Künstlers

Die Bronzestatue „Der Mensch und sein Genius“ im Mittelpunkt. Foto: Paul Zinken

Zum 100. Todestag von Auguste Rodin zeigt die Alte Nationalgalerie in Berlin eine Ausstellung, die eine gemeinsame Geschichte des großen französischen Bildhauers mit den deutschsprachigen Literaten Rainer Maria Rilke und Hugo von Hofmannsthal erzählt.

Im Mittelpunkt steht die bisher wenig beachtete Bronzestatuette „Der Mensch und sein Genius“ (um 1896), die die drei Künstler verband. Mit ergänzenden Vergleichsstücken, Briefen, Schriften und Fotografien werde ein Einblick in die Kunstwelt um 1900 möglich, erklärte das Museum zur Eröffnung am Donnerstagabend.

Die Skulptur zeigt, als Sinnbild künstlerischer Inspiration, einen Mann, dem sich ein weiblicher Genius mit Schwingen entzieht. Rainer Maria Rilke schrieb zu der Bronze das Gedicht „Nike“. Hofmannsthal war es, der den Gipsentwurf im Jahr 1900 während einer Reise nach Paris im Atelier von Rodin (1840-1917) entdeckt hatte und einen Abguss in Auftrag gab. „20 Jahre stand „Der Mensch und sein Genius“ auf dem Schreibtisch Hofmannsthals in Rodaun bei Wien, um ihn zu inspirieren“, so das Museum.

Als Hofmannsthal in finanzielle Not geriet, vermittelte Rilke demnach den Verkauf der Bronze an den Schweizer Sammler Werner Reinhart. Von dort gelangte sie später in die Sammlung der Nationalgalerie, wie es hieß. In der Ausstellung sind dazu auch Auszüge aus dem Briefwechsel zwischen Rilke, Hofmannsthal und Reinhart zu sehen. Die bis zum 18. März laufende Schau wird durch den Verein Freunde der Nationalgalerie ermöglicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

Museum Marta Herford zeigt Kunst mit Falten und Knicken

Herford. Unter dem Titel „Ausbruch aus der Fläche – Das Origami-Prinzip in der Kunst“ zeigt das Haus bis zum 3. Juni rund 100 Gemälde, Fotografien, Skulpturen, Installationen und Videos.mehr...

Kunst

Museum Barberini startet mit Max Beckmann ins zweite Jahr

Potsdam. Mit Ausstellungen zu den Impressionisten, der amerikanischen Moderne und Künstlern in der DDR hat das Potsdamer Museum Barberini gleich im ersten Jahr mehr als eine halbe Million Besucher angezogen. Nun folgt die erste Schau, die nur einem Künstler gewidmet ist.mehr...

Kunst

Sexismus in der Kunst: Sind nackte Frauen noch erlaubt?

Berlin. In vielen Museen hängen Werke, die nach heutigen Maßstäben sexistisch sind. Ein Museum in England hat eins davon vorübergehend entfernt. Droht ein Bildersturm?mehr...

Kunst

Art Karlsruhe startet mit Skulpturen durch

Karlsruhe/Rheinstetten. 215 Galerien aus 15 Ländern zeigen auf der Messe ihre Schätze und bieten sie zum Verkauf an. Als teuerstes Werk wird mit 3,7 Millionen Euro die „Sängerin am Piano“ des Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner angeboten.mehr...

Kunst

Centre Pompidou bleibt mit Zweigstelle in Málaga

Paris. Das Museum an der modern gestalteten Promenade der spanischen Hafenstadt wird so gut von den Besuchern angenommen, dass die zunächst auf fünf Jahre angelegte Kooperation mit dem Pariser Mutterhaus verlängert wird - bis 2025.mehr...