Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Römischer Tempelfund in Frankfurt

Frankfurt/Main. Normalerweilse finden Archäologen meist nur Hinterlassenschaften der römischen Wegwerfgesellschaft. Jetzt entdeckten Forscher in Frankfurt am Main einen römischen Tempelbezirk.

Römischer Tempelfund in Frankfurt

Die bei Grabungsarbeiten gefundene „Diana“, eine Bronzefigur aus der Römerzeit, sowie ein Bronzesockel mit einem Fuß des „Merkur“. Foto: Arne Dedert

Für Andrea Hampel, die Leiterin des Frankfurter Denkmalamtes, ist es eine „wissenschaftliche Sensation“: Bei archäologischen Ausgrabungen im Stadtteil Heddernheim sind Archäologen im Zentrum der einstigen römischen Stadt Nida auf einen Tempelbezirk aus dem zweiten oder dritten Jahrhundert nach Christus gestoßen.

Hierzu gehören auch eine kleine Statue der Jagdgöttin Diana sowie Reste einer Statue des für den Handel zuständigen Gottes Merkur, von der allerdings nur Sockel und ein Fuß erhalten sind. Am Dienstag präsentierten Hampel und der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) die Funde.

„Was wir normalerweise finden, ist der Müll der Römer, vor allem Keramik“, sagte Hampel über die römische Wegwerfgesellschaft als Erkenntnisquelle Frankfurter Archäologen. Gerade die ursprünglich etwa 40 Zentimeter große Merkur-Statue müsse seinerzeit eine teure und wertvolle Tempelgabe gewesen sein - auch ein Hinweis auf die Rolle, die der Handel schon zur Römerzeit in der Stadt spielte. Nida habe offensichtlich über einen „bedeutenden“ Tempel verfügt. „Die Musik spielte nicht nur in Mainz“, sagte Hampel zum kulturellen Leben der Römerzeit im heutigen Frankfurt. „Das ist wirklich wissenschaftliches Neuland.“

Feldmann als Hausherr auf dem Römerberg wiederum sah die Funde als Beleg einer gewissen Kontinuität von der Römerzeit ins moderne Frankfurt der Bankentürme und des Messegeländes: „Das war gewissermaßen die erste Auflage der Handels- und Messestadt.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kulturwelt

Archäologen entdecken 1700 Jahre altes Mosaik

Tel Aviv. Caesarea ist eine der wichtigsten historischen Stätten Israels. Sie liegt zwischen Tel Aviv und Haifa. Der römische König Herodes errichtete dort einen der größten Seehäfen des römischen Reichs.mehr...

Kulturwelt

Lasertechnik fördert Maya-Megacity zu Tage

Flores. Tausende Tempel, Paläste und Straßen der Maya waren Jahrhunderte lang im dichten Regenwald verborgen. Die Lidar-Technik zieht nun den Schleier weg und gibt den Blick auf die mächtige und komplexe Kultur frei.mehr...

Kulturwelt

Römische Mauerreste in Augsburg entdeckt

Augsburg. Die von den Römern gegründete schwäbische Stadt zählt mit einem Alter von mehr als 2000 Jahren zu Deutschlands ältesten Siedlungen. Nun wurden bei Ausgrabungen gut erhaltene römische Fundamente entdeckt.mehr...

Kulturwelt

Forscher entdecken 4000 Jahre altes Grab in Ägypten

Kairo. Die Pyramiden von Giseh sind eine kulturelle Attraktion. Nun haben Archäologen in der Nähe ein mehr als 4000 Jahre altes Grab entdeckt. Dieses gehörte einer bekannten Priesterin.mehr...

Kulturwelt

Geheimnis um Tutanchamun-Grab soll gelüftet werden

Luxor. Es wäre eine archäologische Sensation: Gibt es verborgene Räume im weltberühmten Grab Tutanchamuns in Luxor? Wissenschaftler gehen erneut auf die Suche.mehr...