Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Röttgen: Deutschland braucht neues Integrationskonzept

Berlin. Norbert Röttgen verlangt ein Ende des von Seehofer und anderen CSU-Politikern vorangetriebenen Streits über die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehöre oder nicht.

Röttgen: Deutschland braucht neues Integrationskonzept

Norbert Röttgen fordert ein neues Konzept zur Integration von Migranten. Foto: Karlheinz Schindler

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen fordert von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ein neues Konzept zur Integration von Migranten.

„Wir haben eine neue Qualität von Zuwanderung und brauchen deshalb eine neue Qualität von Integrationsarbeit. Einfach so weitermachen wie bislang, das wird nicht ausreichen“, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag der „Welt“.

Seehofer könnte vielmehr „ein konkretes, anspruchsvolles, pragmatisches Konzept der Integration etwa für muslimische Kinder“ entwickeln, sagte Röttgen. Integration sei eine Grundfrage des gesellschaftlichen Friedens geworden. Daher müsse man sich in den Schulen stärker um Religionsvermittlung und Toleranz kümmern, befand der CDU-Politiker mit Blick auf antisemitische Übergriffe muslimischer Schüler.

Zu der von Seehofer angestoßenen Debatte, ob der Islam zu Deutschland gehöre, sagte Röttgen: „Diese Art überwiegend folgenloser, taktisch motivierter Debatten muss ein Ende haben.“ CSU-Chef Seehofer hatte gesagt, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, aber hinzugefügt, die hier lebenden Muslime gehörten „selbstverständlich“ dazu. Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel (CDU) sowie Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) waren auf Abstand zu Seehofers Äußerung gegangen.

Es sei bedauerlich, wenn von verantwortlicher Seite ein fruchtloser Streit über einen inhaltlich folgenlosen Satz angezettelt werde, sagte Röttgen. „Keine der Parteien, weder Union, noch SPD oder die Opposition, führt in den Grundfragen Migration, Integration, Digitalisierung eine problemangemessene Diskussion. Geschweige denn, dass es konzeptionelle Antworten gäbe.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Hartz-Bürokratie verschlingt immer mehr Geld

Berlin. In Deutschlands Jobcentern wird gerechnet und gerechnet, damit die langen Hartz-Bescheide vor Gericht bestehen können. Immer mehr Geld steht deshalb nicht mehr für die Qualifizierung Arbeitsloser bereit - aus teils absurden Gründen.mehr...

Inland

Bamf-Vermittler und Dolmetscher sollen Geld kassiert haben

Bremen/Berlin. Die Bamf-Affäre entwickelt sich für Innenminister Seehofer zum Dauerproblem. In Bremen soll ein Vermittler von Asylbewerbern Geld für sich und einen Dolmetscher genommen haben. In Bingen erhielten fast doppelt so viele Iraner Schutz wie im Bundesdurchschnitt.mehr...

Inland

Geschönte Berichte zu Mängeln bei der Bundeswehr?

Berlin. Der Bundesrechnungshof geht mit Verteidigungsministerin von der Leyen hart ins Gericht. Die Ausfälle bei den Waffensystemen seien noch größer als von ihr dargestellt. Das Ministerium hält dagegen: Wir erfüllen in den Einsätzen alle Verpflichtungen „ohne Abstriche“.mehr...