Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rohrleitung an der Herberder Straße kommt wieder

Kanalarbeiten

Im Moment steht die Baustelle an der Herberder Straße still. Doch wenn die Bauarbeiten am Kanalsystem weiter gehen, kommen auch die dicke Rohre wieder, die den Gehweg versperren.

WITTEN

von Susanne Linka

, 23.08.2010

Bereits vor einiger Zeit hatte die Entwässerung Stadt Witten (ESW) im Bereich ihrer Kanalbaustelle an der Herbeder Straße über gut 120 Meter eine Rohrleitung auf dem Bürgersteig verlegt. Im Bereich der Ersatzhaltestelle Tor Thyssen, so monierte Dr. Carsten Rensinghoff, sei das eine böse Stolperfalle, gerade für Behinderte.   „Wir wollten dort einen so genannten Inliner einziehen“, erläutert Rainer Gerlach, zuständig für den Kanalneubau bei ESW. Doch der Starkregen habe dabei Probleme bereitet, deswegen habe er das Vorhaben zurückstellen müssen. Darum sind die Rohre erst einmal verschwunden.

Und die Wetteraussichten für den Beginn dieser Woche böten kaum Anlass zur Hoffnung, dass ESW den Inliner nun zügig in die Erde bringen könne. "Das ist ein Kunststoffschlauch mit einem Durchmesser von rund 80 Zentimetern", erklärt der Fachmann. Es soll den eigentlichen Entwässerungskanal unterstützen, und muss "eisgekühlt" zur Baustelle gebracht werden. Wenn er eingezogen wird, darf kein Abwasser durch die Rohre fließen. "Darum hatten wir die Umleitung für die Häuser im Baustellenbereich über der Erde gebaut", stellt Gerlach klar. Das sei das einfachste Verfahren.

Wenn es also demnächst trocken genug für den Inliner ist, kommt auch die Stolperfalle wieder. Sie soll diesmal allerdings durch eine Rampe entschärft werden, "damit auch Rollstuhlfahrer unfallfrei rüber kommen", kündigt Gerlach an. Denn wenn der Inliner in die Erde gebracht wurde, muss er erst einmal zwei bis drei Tage austrocknen, bevor er in Betrieb genommen werden kann. So lange bleiben auch die Rohre auf dem Bürgersteig.