Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Roma-Präsident Pallotta springt in Brunnen - und muss zahlen

Rom. Touristen müssen hohe Strafen zahlen, wenn sie in römischen Brunnen ein Bad nehmen. Und James Pallotta, der Präsident des AS Rom? Nach der Fußball-Sensation gegen Barcelona in der Champions League sprang er vor Freude in den Brunnen auf der zentralen Piazza del Popolo.

Roma-Präsident Pallotta springt in Brunnen - und muss zahlen

Roma-Präsident James Pallotta wird für sein Bad in einem Stadtbrunnen Strafe zahlen müssen. Foto: Angelo Carconi/ANSA

Umringt war Pallotta dabei von unzähligen Fans im Freudentaumel, die die ganze Nacht den 3:0-Sieg ihrer Mannschaft gegen Barca und den ersten Einzug ins Halbfinale in der Geschichte des Clubs feierten.

Auf einem Video war zu sehen, wie Pallotta rücklings in den Brunnen fällt. Eigentlich steht auf Baden in den historischen Becken in Rom eine Strafe von bis zu 500 Euro. Der Sprecher des AS Rom bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass Pallotta Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi treffen werde, um sich für das Bad zu entschuldigen. Er werde die Strafe bezahlen, hieß es.

Die Freude über den Sieg trübt das freilich nicht. „La notte magica“, also von der „magischen Nacht“ schwärmten die Zeitungen. „Kaiserlich!“, titelte die Zeitung „Gazzetta dello Sport“. „RoMagica!“ Selbst eingefleischte Fans der Konkurrenz Juventus Turin mussten ihren Hut ziehen. „Wenigstens an einem Abend Forza #Roma!“, twitterte Italiens Regierungschef Paolo Gentiloni kurz nach dem Spiel im römischen Olympiastadion. Er ist zwar Römer, aber Juve-Fan. Für seine Mannschaft musste er allerdings noch bangen: Juventus musste am Mittwoch einen 0:3-Rückstand gegen Real Madrid aufholen, um ins Halbfinale zu kommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

ChampionsLeague

Bericht: Polizei ermittelt wegen Hass-Attacken gegen Karius

Liverpool. Nach Hass-Attacken in sozialen Netzwerken gegen Liverpool-Torhüter Loris Karius wegen seiner Patzer im Champions-League-Finale hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen.mehr...

ChampionsLeague

Kroos: Erst Urlaub, dann WM - Bierhoffs launige Ansage

Kiew/Eppan. „Normalerweise mache ich mir aus Zahlen nichts.“ Aber diese Zahlen erfüllen Toni Kroos mit Stolz: Viermal Champions-League-Sieger, dreimal am Stück mit Real Madrid. Und das nächste Ziel wartet schon.mehr...

ChampionsLeague

Ronaldo & Bale als königliche Stimmungskiller

Madrid. Verletzte Eitelkeit oder doch ernsthafte Abschiedsgedanken? Ronaldo sorgt nach dem Champions-League-Sieg mit seinen Frust-Aussagen für Wirbel. Auch Matchwinner Bale will weg. Vor allem mit dem Weggang von CR7 wollen sich die Fans aber nicht abfinden.mehr...

ChampionsLeague

Keeper Karius vor schwerem Sommer in Liverpool

Kiew. Loris Karius beschert dem FC Liverpool eine fürchterliche Nacht in Kiew. Der Keeper steht vor einer schweren Zukunft in Liverpool. Für Jürgen Klopp nimmt der Final-Fluch gegen die Königsklassen-Helden aus Madrid kein Ende. Der Coach singt sich den Frust von der Seele.mehr...

ChampionsLeague

Ägyptens Star Salah glaubt weiter an WM-Teilnahme

Kiew. Ägypten bangt nach der Schulterverletzung im Champions-League-Finale um die WM-Teilnahme seines Stürmerstars Mohamed Salah. Am Sonntag hat der Torjäger eine erste leichte Entwarnung gegeben.mehr...