Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Ronaldo vor Jubiläum: Real erwartet Juventus

Madrid. Real Madrid will den nächsten Schritt in Richtung Titelverteidigung gehen. Juventus Turin hat im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League dabei nur geringe Chancen, die Spanier zu stoppen.

Ronaldo vor Jubiläum: Real erwartet Juventus

Steht vor seinem 150. Einsatz in der Königsklasse: Real-Star Cristiano Ronaldo. Foto: Paul White

Juventus Turin und Weltmeister Sami Khedira stehen im Viertelfinalrückspiel bei Champions-League-Titelverteidiger Real Madrid vor einer extrem schwierigen Aufgabe.

Der italienische Fußball-Spitzenclub muss heute in Madrid ein 0:3 aus dem Hinspiel ausbügeln, um in die Runde der letzten vier Teams der europäischen Königsklasse einzuziehen. Allerdings gelang es in der Champions League noch nie einem Team, nach einer 0:3-Heimpleite im Hinspiel die nächste Runde zu erreichen.

Real mit Nationalspieler Toni Kroos ist dementsprechend in bester Position, um zum achten Mal nacheinander das Halbfinale zu erreichen. In den vergangenen beiden Spielzeiten holten die Königlichen sogar die Trophäe - im Vorjahr im Finale gegen Juventus (4:1).

Trotz der guten Ausgangslage steht das Team von Trainer Zinédine Zidane unter Druck, weil der erfolgshungrige Club aus Spaniens Hauptstadt in dieser Saison nur noch in diesem Wettbewerb einen Titel holen kann. „Wir haben ein Finale in dieser Saison. Morgen“, sagte der französische Coach am Dienstag mit Blick auf die Partie und mahnte: „Wir müssen eine weitere großartige Partie spielen.“

Sollte er, wie zu erwarten ist, Superstar Cristiano Ronaldo aufstellen, wäre es der 150. Einsatz des 33 Jahre alten Portugiesen in der Champions League. Verzichten muss Real hingegen auf seinen gesperrten Kapitän Sergio Ramos. Bei den Gästen fehlt ebenfalls wegen einer Sperre Angreifer Paulo Dybala. Turins Torwart-Legende Gianluigi Buffon dürfte hingegen spielen. Ob der 40-Jährige in der kommenden Saison weitermacht, ist noch offen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

ChampionsLeague

Real vs. Liverpool - Finale der Gegensätze

Kiew. Die Erfahrung spricht für Real Madrid, der Enthusiasmus für den FC Liverpool: Vor dem Champions-League-Finale sind die Rollen klar verteilt. Real ist nach zwei Königsklassen-Titeln in Serie der Favorit, Liverpool fühlt sich in der Außenseiter-Rolle wohl.mehr...

ChampionsLeague

Champions-League-Endspiel 2020 in Istanbul

Kiew. Istanbul darf das Champions-League-Endspiel 2020 austragen. Die Entscheidung des UEFA-Exekutivkomitees könnte ein Signal mit Blick auf die Vergabe der EM 2024 in vier Monaten sein. Dort ist die Türkei einziger DFB-Konkurrent.mehr...

ChampionsLeague

Ramadan stellt Klopp vor Probleme: Salah kraftlos?

Kiew. Es ist der treffsicherste Angriff der Champions-League-Geschichte. Mohamed Salah, Sadio Mané und Roberto Firmino haben zusammen 90 Tore erzielt, 29 allein in der Königsklasse. Die Liverpool-Fans haben aber eine Sorge: Wie wirkt sich der Ramadan auf die Leistungen aus?mehr...

ChampionsLeague

Kroos winkt vierter Königsklassen-Titel

Kiew. Ein Sieg gegen den FC Liverpool und Toni Kroos hätte zum vierten Mal die Champions League gewonnen. Das ist nicht einmal Franz Beckenbauer und Co. in den 70er Jahren gelungen. Bis zum Rekord ist es aber noch ein Stück Arbeit, Kroos hat großen Respekt vor Jürgen Klopp.mehr...

ChampionsLeague

Liverpools Aufstieg unter Klopp - nur ein Titel fehlt noch

Kiew. Als Jürgen Klopp im Oktober 2015 nach Liverpool kam, war der Club nur noch Mittelmaß in England. Der deutsche Coach hat innerhalb von zweieinhalb Jahren die Reds zu einer internationalen Top-Adresse gemacht und die Fans mit Powerfußball begeistert.mehr...

ChampionsLeague

Königsklasse im Wandel: Anstoßzeiten, Modus, TV

Kiew. Die UEFA spricht von einer Evolution und nicht von einer Revolution. Das sehen viele kleine Clubs anders, die in Sachen Geldverteilung ein weiteres Auseinanderdriften beklagen. Auch sonst ändert sich einiges in der Champions League: bei Anstoßzeiten, Modus oder TV-Übertragung.mehr...